Zum Inhalt springen
Inhalt

Unruhen in Südirak Proteste gegen Korruption und Wassermangel

Legende: Video Demonstranten zünden Regierungssitz in Basra an abspielen. Laufzeit 00:08 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.09.2018.
  • Bei anhaltenden Unruhen in der südirakischen Metropole sollen zahlreiche Menschen ums Leben gekommen sein.
  • Grund für die Protestwelle ist neben der Korruption im Land auch verseuchtes Trinkwasser. Hunderte Patienten werden aus diesem Grund bereits in Spitälern behandelt.

Am Donnerstagabend haben die Sicherheitsbehörden in der südirakischen Zwei-Millionen-Metropole eine Ausgangssperre verhängt. Örtliche Medien berichten, dass Protestierende zuvor das Gebäude der Provinzregierung in Brand gesteckt haben.

Neues Parlament vor Herkulesaufgabe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Am Montag war das neu gewählte irakische Parlament erstmals seit der Wahl vor mehr als drei Monaten zusammengetreten, nachdem es sich wegen eines Streits um angebliche Wahlfälschungen monatelang nicht hatte konstituieren können.

An der ersten Sitzung des neuen Parlaments forderte der schiitische Regierungschef Haidar al-Abadi die Abgeordneten in seiner Rede auf, nun dem Aufbau der Infrastruktur und Wirtschaftsreformen Vorrang zu geben. Nach dem Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind grosse Gebiete vor allem im Norden und Westen des Iraks zerstört. Laut der Weltbank kostet der Wiederaufbau fast 90 Milliarden Dollar.

Nach Augenzeugenberichten lag schwarzer Rauch über dem Viertel um das Regierungsgebäude. Auch andere öffentliche Gebäude sollen gebrannt haben. Der irakische Sender Al-Sumaria TV meldete auf seiner Website, die Behörden hätten «bis auf weiteres eine Ausgangssperre über die gesamte Provinz verhängt».

Eine zunächst angekündigte Ausgangssperre hatten die Behörden unter dem Druck der Bevölkerung zurückgenommen. Vor dem ursprünglich geplanten Beginn am Donnerstag um 15 Uhr Ortszeit waren laut Augenzeugen viele Protestierende aus Trotz auf die Strassen gestürmt. Die Sicherheitskräfte seien der grossen Zahl an Demonstranten nicht gewachsen gewesen.

Wut über verseuchtes Trinkwasser

Bereits seit Wochen kommt es in Basra zu Protesten. Seit dem Wochenende starben bei Unruhen 9 Menschen, 93 weitere wurden verletzt, darunter 18 Polizisten.

Obwohl die Provinz zu den erdölreichsten Regionen der Welt gehört, leidet sie wie auch der Rest des Landes unter massivem Strommangel. Für Wut sorgt insbesondere die Verschmutzung des Trinkwassers, an der Tausende erkrankt sind. In Basra ist das Wasser nach Angaben von Einwohnern mit Salz verseucht. Hunderte Menschen seien deswegen bereits in Spitäler eingeliefert worden.

Angeführt werden die Proteste von jungen Irakern und Stammesältesten. «Die Demonstranten werden ihren Protest fortsetzen, bis ihre legitimen Forderungen erfüllt sind. Das beinhaltet neue Jobs zu schaffen und korrupte Politiker zu bestrafen», sagte ein Aktivist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Vor zehn Jahren griff Amerika den Irak an und stürzte Diktator Saddam Hussein. Der Feldzug gilt in der Rückschau als grosse Fehlentscheidung, die bis heute nachwirkt. Da sind die Toten, die Verletzten, die Hinterbliebenen.Er sollte Frieden und Freiheit bringen. Stattdessen stürzte der Irakkrieg 2003 den Nahen Osten in ein Chaos, das bis heute anhält.Bushs Krieg hatte mit der Lüge von den angeblichen Massenvernichtungswaffen im Irak begonnen. Bushs Mission war ein Fehlschlag auf der ganzen Linie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Der Topf geht zum Brunnen bis er bricht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen