Zum Inhalt springen
Inhalt

Untersuchung in Pennsylvania 300 Priester sollen tausend Kinder missbraucht haben

Legende: Video «War eindeutig sexueller Missbrauch an Kindern und Vergewaltigung» abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 15.08.2018.
  • In Pennsylvania haben offenbar mehr als 300 katholische Priester sexuelle Übergriffe auf Minderjährige begangen.
  • Rund Tausend Kinder seien missbraucht worden, heisst es im Abschlussbericht eines Geschworenengremiums des US-Bundesstaates.
Kirchenspitze vor dunklen Wolken.
Legende: Keiner weiss, wie viele Kinder tatsächlich missbraucht wurden. Reuters

Generalstaatsanwalt Josh Shapiro, der die bisherigen Ermittlungsergebnisse vorstellte, glaubt, dass die Dunkelziffer deutlich höher liegen könnte. Dies, weil sich viele Opfer nicht gemeldet hätten und weil Berichte von vielen Kindern verloren gegangen seien.

Shapiro sprach von einer «jahrzehntelangen Vertuschung» durch ranghohe Kirchenobere in Pennsylvania und im Vatikan. Die Taten erstrecken sich über einen Zeitraum von 70 Jahren und auf das Gebiet von sechs der acht Diözesen im Bundesstaat Pennsylvania.

Alkohol und Pornografie

Der Untersuchungsbericht stützt sich auf dutzende Zeugenaussagen und eine halbe Million Seiten kircheninterner Dokumente. Fast alle der aufgezählten Fälle seien mittlerweile verjährt, heisst es in dem Bericht. Zwei Priester hätten jedoch innerhalb der vergangenen zehn Jahre Kinder missbraucht.

Die meisten Opfer waren der Untersuchung zufolge Knaben, viele von ihnen hatten noch nicht die Pubertät erreicht. Die Täter hätten Alkohol und Pornografie eingesetzt. Kinder seien begrapscht oder vergewaltigt worden. Die Kirche in Pennsylvania habe die Täter meist jahrelang gedeckt, heisst es in dem Bericht. Auch deshalb könnten viele Vergehen nun nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst von Allmen (MEVA)
    Es ist einfach eine Schande dass solchen Verbrechen Verjähren
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tomas Wirth (T.Wirth)
    Was ich nicht verstehe ist, SRF in der heutigen Tagesschau weniger als 30 Sekunden für die pädophile S.....Bande zur Verfügung hatte. Was können sich diese Scharlatane alles im Namen Gottes erlauben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Was hier noch nicht erwähnt wird, ist das viel Solche kriminellen Triebtäter als Missionare nach Südamerika Strafversetzt werden, wo sie bei den Ärmsten weiter wüten können. Die Religion und ihre Abgründe blühen am besten bei den Ärmsten und Ungebildetsten Menschen! In vielen Gebieten würden sie das Kind bestrafen, weil es den Dämon in sich trägt denn den armen Priester verführt hat! Religion wird grösstenteils zum Machtmissbrauch verwendet um Menschen gefügig zu machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen