Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Monsunregen verwüstet Nepal und den Norden Indiens abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.07.2019.
Inhalt

Unwetter in Südasien Mehr als 150 Menschen sterben bei Monsunregen

  • In mehreren südasiatischen Ländern hat starker Monsunregen zu Überschwemmungen und Erdrutschen geführt.
  • Die meisten Toten wurden bislang aus Nepal gemeldet: In dem Himalaya-Staat fielen bislang mindestens 65 Menschen Überschwemmungen und Erdrutschen zum Opfer
  • In Indien sind mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen. Im Nordosten des Landes stehen hunderte Dörfer unter Wasser.

Die nepalesische Hauptstadt Kathmandu und der Osten des Landes wurden besonders hart vom tagelangen Regen getroffen. Viele Flüsse sind über die Ufer getreten. Durch Erdrutsche wurden mindestens zehn Autobahnen blockiert.

Im Nachbarstaat Indien richtete der Monsun schwere Schäden an. Im nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh wurden seit Mittwoch mindestens 19 Menschen durch Stromschläge und einstürzende Häuser getötet, wie der Katastrophenschutz mitteilte. In Assam starben nach offiziellen Angaben im selben Zeitraum mindestens sieben Menschen als Folge von Überschwemmungen. Mindestens 30 Menschen werden noch vermisst, die von Überschwemmungen oder Schlammlawinen mitgerissen wurden.

In dem nordöstlichen Staat waren demnach mehr als 1,5 Millionen Menschen betroffen. Viele flohen vor dem Regen in sicheres Gebiet, andere wurden von den Wassermassen von der Umwelt abgeschnitten. Mehr als 20'000 Menschen wurden in Notunterkünfte gebracht. Auch die Ernten auf den Feldern hätten Schaden genommen. Neun weitere Menschen kamen in den nordöstlichen Bundesstaaten Meghalaya, Arunachal Pradesh und Mizoram ums Leben.

Monsun: Überlebenswichtige Gefahr

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die Monsunzeit in Südasien dauert gewöhnlich von Juni bis September.
  • Die Regenfälle sind für die Landwirtschaft lebenswichtig.
  • Allerdings richten sie auch immer wieder grossen Schaden an. Jedes Jahr kommen hunderte Menschen ums Leben.

Über 1500 Dörfer betroffen

Rettungsteams bemühten sich darum, Menschen aus mehr als 1500 überfluteten Dörfern zu bergen. Staatliche Stellen versorgten die Flutopfer mit Nahrung und Medikamenten.

Der Wasserstand des Flusses Brahmaputra und seiner Nebenflüsse sei in den vergangenen Tagen ständig gestiegen und habe umliegende Gebiete überflutet, hiess es weiter. Betroffen war auch der Kaziranga-Nationalpark, in dem die grösste Gruppe von Panzernashörnern weltweit zu Hause ist.

Ein Nashorn steht im Wasser
Legende: Auch seltene Tiere sind von den immensen Wassermassen betroffen. Keystone

16 Tote in Bangladesch

In Bangladesch kamen mindestens 16 Menschen ums Leben, wie die Behörden mitteilten. 13 wurden bei heftigen Gewittern von Blitzen erschlagen. Drei weitere starben als Folge von Überschwemmungen und Erdrutschen.

Etliche Menschen suchten auch in Bangladesch Schutz in Notunterkünften. Hunderte Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Im Norden des Landes waren mehrere Tausend Menschen durch die Wassermassen von der Umwelt abgeschnitten.

Nepal, Bangladesch und Indien
Legende: Nepal, Bangladesch und der Norden Indiens sind von der Überschwemmungen betroffen. SRF
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Am 12.7.2019 erschien ein Bericht über Dürre in Indien und heute am 14.7.2019 erscheint ein Bericht über den Monsun in Indien. Eigentlich müsste man sich über den Monsun freuen denn zuvor starben viele Menschen weil sie nicht genug Wasser zu trinken hatten und jetzt da der Monsun da ist hat es sehr viel Wasser für alle und die Felder können bewässert werden und die Tiere können auch wieder Wasser trinken. Ohne das Wasser des Monsuns würde dort keine Landwirtschaft und kein Leben möglich sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen