Zum Inhalt springen

Header

Video
Carl Smith, Katastrophenschutzbehörde NEMA, zu neuem Sturm (engl)
Aus News-Clip vom 14.09.2019.
abspielen
Inhalt

Unwetterwarnung für Bahamas Neuer Tropensturm nimmt Kurs auf die Katastrophengebiete

  • Kaum sind die Aufräumarbeiten nach Hurrikan «Dorian» angelaufen, wird für die Katastrophengebiete eine neue Warnung ausgegeben.
  • Durch den aufziehenden neuen Tropensturm «Humberto» sei mit Überschwemmungen durch Starkregen zu rechnen, erklärte das US-Hurrikanzentrum.
  • Weltweit haben Extremwetter im ersten Halbjahr 2019 rund sieben Millionen Menschen in die Flucht getrieben, berichtet unterdessen die Beobachtungsstelle für intern Vertriebene (IDMC) in Genf.

Für den Norden der Bahamas ist nach dem verheerenden Durchzug des Hurrikans «Dorian» eine Tropensturm-Warnung herausgegeben worden.

Sturm nimmt Kurs auf Katastrophengebiete

Das US-Hurrikanzentrum (NOAA) erklärte, dass sich das Tief «Nine» zu einem Tropensturm («Humberto») entwickelt habe. Meteorologen auf den Bahamas berichten, die Inseln Grand Bahama und Abaco, die am schlimmsten vom Hurrikan «Dorian» getroffen worden waren, lägen auf der Route des Tropensturms.

Weather Channel zur Entwicklung von Humberto

Es sei mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde und Starkregen zu rechnen, was zu neuen Überschwemmungen auf den Inseln führen könne, sagte Trevor Basden von der NOAA.

Über 2000 Menschen in Notunterkünften

Der Sprecher der Katastrophenschutzbehörde auf den Bahamas, Carl Smith, warnte, der Sturm könne die Aufräum- und Rettungsarbeiten auf Grand Bahama und Abaco beeinträchtigen.

Der Wirbelsturm «Dorian» war am 1. September mit Windstärken von bis zu 300 Stundenkilometern über die Bahamas hinweggefegt, dabei starben nach neuen Angaben der Katastrophenschutzbehörde mindestens 52 Menschen. Rund 1300 gelten weiterhin als vermisst.

Vier Männer tragen eine Bahre
Legende: Die Bergungskräfte befürchten, dass noch Hunderte Opfer unter den Trümmern begraben sind. Keystone

Smith zufolge sind auf der Insel Grand Bahama derzeit rund 70 Menschen in Notunterkünften untergebracht, auf New Providence etwas über 2000.

Report: Weltweite Flucht vor Extremwetter

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Überschwemmungen, Zyklone und andere extreme Wetterereignisse haben im ersten Halbjahr 2019 weltweit rund 7 Millionen Menschen zu Binnenflüchtlingen gemacht.
  • Hinzu kämen fast vier Millionen Menschen, die im eigenen Land – vor allem in Afrika und im Mittleren Osten – vor Krieg und Gewalt geflohen seien, teilte die in Genf ansässige Beobachtungsstelle für intern Vertriebene (IDMC) in ihrem Bericht, Link öffnet in einem neuen Fenster mit.
  • Zu den schlimmsten Wetterkatastrophen gehörten bis Juni demnach unter anderem Zyklon «Fani» in Indien und Bangladesch sowie Zyklon «Idai», der vor allem in Mosambik, aber auch Malawi, Simbabwe und Madagaskar wütete.
  • Überschwemmungen wie im Iran, in Äthiopien, Bolivien und auf den Philippinen seien ähnlich zerstörerisch gewesen.
  • Bis Jahresende könnte sich die Zahl der durch Wetterereignisse Vertriebenen auf 22 Millionen mehr als verdreifachen, schreibt die Beobachtungsstelle.
  • Zur Begründung heisst es, die zweite Jahreshälfte sei anfälliger für Wetterrisiken. Damit könnte 2019 eines der verheerendsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen werden, so die IDMC.
  • Die Beobachtungsstelle wertete für den Bericht Daten von Regierungen, Hilfsorganisationen der Vereinten Nationen sowie Medienberichte aus.
  • «Der Fakt, dass die meisten Vertreibungen mit Stürmen und Überschwemmungen zusammenhingen, legt nahe, dass Massenvertreibung durch extreme Wetterereignisse zur Norm wird», schreibt die Organisation.

UNO-Chef vor Ort: Spitäler in Ruinen

Unterdessen traf UNO-Generalsekretär Antonio Guterres auf den Bahamas ein. Er erklärte nach seiner Ankunft am Freitagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter, er wolle mit seinem Besuch auf den Bahamas seine Solidarität mit der Bevölkerung zeigen und über ihre weitere Unterstützung sprechen.

UNO-Chef Guterres auf den Bahamas

In einigen Gebieten seien 75 Prozent aller Gebäude von dem Hurrikan zerstört worden, erklärte Guterres. Spitäler seien Ruinen, Schulen lägen in Trümmern. «Tausende Menschen werden weiterhin Hilfe mit Lebensmitteln, Wasser und Unterkünften benötigen.»

«Stürme mit Turbomotor als Folge wärmerer Ozeane»

Der Hurrikan habe die Notwendigkeit gezeigt, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. «In unserer neuen Ära der Klimakrise haben Hurrikane und Stürme einen Turbomotor», sagte Guterres. Sie hätten eine grössere Intensität und Häufigkeit – «ein direktes Ergebnis wärmerer Ozeane».

Niederländische und deutsche Soldaten vor Ort

Am Mittwoch bereits war das Docklandungsschiff «Johan de Witt» - ein Helikopterträger - auf den Bahamas eingetroffen. Deutsche und niederländische Marinesoldaten begannen mit ihrem Hilfseinsatz.

Ein Mann gestikuliert in Richtung eines Helikopters
Legende: Manche der betroffenen Inseln können weiter nur per Heli mit Nahrungsmitteln versorgt werden. Reuters
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Das Ausmass der Katastrophe wird erst langsam sichtbar. Hilfsorganisationen befürchten eine humanitäre Katastrophe, da sich bereits der nächste Tropensturm nähert. Die 700 Inseln, von denen nur etwa 30 bewohnt sind, sind mit ihren weissen Sandstränden ein Sehnsuchtsort für wohlhabende Amerikaner und Touristen aus aller Welt. Microsoft-Gründer Bill Gates und Designer Calvin Klein haben dort Immobilien. Schauspieler Johnny Depp besitzt gleich eine ganze Insel. Ob sie auch betroffen sind?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Laura Brunner  (bougiebear)
      Ob Bill Gates, Calvin Klein und Johnny Depp, oder wer auch immer aus dieser Liga ihre Anwesen auf dem Bahamas verloren haben, ist absolut unwichtig. Sie können in einem ihrer anderen Anwesen nächtigen. Hier haben sehr viele, sehr arme Menschen alles verloren. Zum Teil auch ihr Leben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es ist unglaublich, wie wenig in weiten Teilen der Welt, auch in der Schweiz, gegen die immer und schneller wachsende Kluft Reich-Arm etwas unternommen wird. Das obige Beispiel zeigt, wie gerade wieder Arme auf der Welt (Bahamas) getroffen werden könnten - schon wieder! Dabei trägt hier der Mensch (Klimaanheizung) Mitverantwortung. Bei klimatischen Klimakrisen in der Schweiz, z. B. Wasserknappheit, würde es wohl am ehesten Arme treffen, die Reichen haben längst ihre "Schäfchen" am Trockenen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Stauffer  (Pfefferschote)
      Sehr richtig @uvk
      Und Nestle wird dann die Wasserpreise bestimmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Während die amerikanischen Hilfskräfte seit dem Sturm zu tausenden auf den Bahamas im Einsatz stehen wird hier über das sehr späte Eintreffen eines europäischen Helikopterträgers mit ein paar Mann Besatzung berichtet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Europa ist auch etwas weiter entfernt
      Ablehnen den Kommentar ablehnen