Zum Inhalt springen

Header

Video
Stone beim Verlassen des Gerichtsgebäudes (unkomm.)
Aus News-Clip vom 15.11.2019.
abspielen
Inhalt

Urteil in der Russland-Affäre Trump-Vertrauter Roger Stone hat gelogen und die Justiz behindert

  • Der langjährige Vertraute von US-Präsident Donald Trump, Roger Stone, ist in mehreren Anklagepunkten in Zusammenhang mit der Russland-Affäre für schuldig befunden worden.
  • Eine Jury sah es an einem Gericht in Washington als erwiesen an, dass der 67 Jahre alte Stone unter anderem Falschaussagen gemacht und Justiz-Ermittlungen behindert hat.
  • Im Februar soll das Strafmass festgelegt werden. Stone hatte zuvor alle Vorwürfe zurückgewiesen.

US-Präsident Trump kommentierte auf Twitter, dass auch andere – beispielsweise die demokratische Präsidentschaftskandidatin 2016, Hillary Clinton – wegen möglicher Falschaussagen untersucht werden müssten. «Haben sie nicht gelogen?», schrieb Trump. «Eine Doppelmoral wie nie zuvor in der Geschichte unseres Landes?»

Stone war im Januar in Florida festgenommen und später unter Auflagen freigelassen worden. Hintergrund sind die Ermittlungen von Sonderermittler Robert Mueller dazu, ob es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Absprachen des Trump-Lagers mit Vertretern Russlands gab. Stone hatte 2015 für Trump gearbeitet – bei den Vorbereitungen für den Präsidentschaftswahlkampf 2016. Er stand auch danach weiter in engem Kontakt mit ihm, als eine Art informeller Berater.

Verwicklung in Hackerangriff auf Clinton E-Mails

Die Vorwürfe gegen ihn stehen in Zusammenhang mit einem Hackerangriff auf E-Mail-Konten der Demokraten während des Wahlkampfes 2016, für den US-Geheimdienste Russland verantwortlich machen. Bei dem Angriff waren E-Mails aus dem Umfeld der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gestohlen worden, die später von der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlicht wurden.

Muellers Team wirft Stone vor, vor dem US-Kongress falsche Angaben dazu gemacht zu haben, was er über den Hackerangriff wusste und mit wem er darüber wie kommunizierte. Ausserdem soll er einen anderen Zeugen bedrängt haben, falsche Angaben in der Sache zu machen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Holzer  (Peter Holzer)
    Wer sich bei der Wortwahl von Trump nicht fragen stellt, sollte sich mit der Geschichte befassen. Immer wenn jemand alle die er nicht mag als „they“ (die anderen) bettitelte, war er bemüht die Bevölkerung zu spalten und Unruhe zu stiften.

    Machen übrigens Kinder auch und ein weiser Mann sagte einmal „solange du die Schuld bei den anderen suchst, solange wirst du leiden müssen.“

    An Trumps Mimik sieht man wie es ihm wohl im inneren gehen muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Ich noed ...er au!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Tanneler  (ipool)
    Trumps Verteidigung besteht darin andauernd bei Andern Untersuchungen zu fordern, weil diese das ja auch machen. Clinton wurden die Mails, mit wahrscheicher Unterstützung Trumps, veröffentlicht und es wurde nichts gefunden. Trump selbst wird andauernd beim lügen erwischt. Zudem macht er einen Aufstand wegen seinen Steuerunterlagen. Nähme mich wunder was passieren würde, wenn seine Mails ungefiltert veröffentlicht würden. Wenn er nicht sachlich gegenhalten kann, ist er des Postens unwürdig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen