Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Urteil wegen Mordes Fall George Floyd: Anwalt des Polizisten fordert neuen Prozess

Als Begründung führt Derek Chauvins Anwalt rechtliche Fehler und Fehlverhalten von Gericht und Staatsanwaltschaft an.

Video
Aus dem Archiv: Derek Chauvin ist wegen Mordes verurteilt
Aus Tagesschau vom 21.04.2021.
abspielen

Wegen der Summe der Fehler sei der Prozess gegen Derek Chauvin nicht fair gewesen und habe ihn damit seiner von der Verfassung garantierten Rechte beraubt, schrieb sein Anwalt Eric Nelson in einem Antrag.

Die Verteidigung war bereits während des Prozesses beim zuständigen Richter Peter Cahill mehrfach mit Anträgen auf ein sofortiges Ende des Verfahrens aufgrund angeblicher rechtlicher Fehler gescheitert. Als Begründung für den jüngsten Antrag führte Chauvins Anwalt an, dass der Richter eine Prozessverlegung an einen anderen Ort blockiert habe.

Zudem habe Cahill es versäumt, eine komplette Abschottung der Geschworenen von der Aussenwelt für die ganze Dauer des Verfahrens anzuordnen, hiess es weiter. Nelson warf zudem auch der Staatsanwaltschaft Verfahrensfehler vor.

Strafmass noch offen

Die Geschworenen hatten Chauvin Ende April unter anderem des Mordes zweiten Grades schuldig gesprochen. Darauf stehen im US-Bundesstaat Minnesota bis zu 40 Jahre Haft. Die Verkündung des Strafmasses am Gericht in Minneapolis ist für den 16. Juni geplant.

Floyds Tod am 25. Mai 2020 bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis hatte in den USA Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt ausgelöst. Videos dokumentieren, wie Polizisten den unbewaffneten Mann zu Boden drückten. Chauvin presste dabei sein Knie gut neun Minuten lang auf Floyds Hals, während dieser stammelte, er bekomme keine Luft. Floyd verlor der Autopsie zufolge schliesslich aufgrund dessen das Bewusstsein und starb.

SRF 4 News, 05.05.2021, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Beutler  (Peter Beutler)
    Das war eindeutig Mord und die ganze Welt hat zugesehen. Wer nun von Würgegriff schwafelt, der outet sich als total unwissend oder als widerlicher Rassist. Auch ein Würgegriff darf nicht 7 Minuten dauern. Allenfalls einige Sekunden. Das andere ist eindeutig Folter
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es ist hinlänglich bewiesen, dass der Polizist des Mordes schuldig ist. Alles anderes ist politisch motiviert, wo Rassismus inbegriffen und bisweilen praktiziert wird.
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein anders Gericht zu einem anderen Urteil kommt.