Zum Inhalt springen

Header

Video
Arthur Honegger klärt die wichtigsten Fragen der SRF-User
Aus SRF News vom 17.11.2020.
abspielen
Inhalt

US-Präsidentenwahl 2020 Muss Trump ins Gefängnis, wenn er nicht mehr im Amt ist?

USA-Experte Arthur Honegger beantwortete die Fragen der SRF-User zu den US-Wahlen live auf Facebook. Die Höhepunkte.

Wahlsystem USA: Wären Anpassungen nicht sinnvoll? Es wird immer wieder diskutiert, wie das System angepasst werden kann. Die Elektoren sorgen in Europa oft für Irritationen. Sie haben aber eine Geschichte und wurden damals bei der Gründung der USA eingeführt. Damals wollten die Amerikaner ein föderalistisches Korrektiv haben und nicht eine reine Volkswahl. Sonst würden bevölkerungsreiche Regionen dominieren und könnten die Richtung des Landes allein bestimmen. Darum hat man sich für ein Elektorensystem entschieden. Das hat auch seinen Sinn.

Zur Erinnerung: In der Schweiz wird bei einer Initiative auch ein Volks- und Ständemehr verlangt, auch wenn die Mehrheit der Bevölkerung etwas befürwortet, wenn die Mehrheit der Stände beziehungsweise der Kantone das nicht tun, kommt es nicht durch. Das ist ein ähnlicher Mechanismus. In den USA gibt es jedoch Reformbestrebungen, ein Beispiel ist das Projekt «National Popular Vote», mit dem man über Umwege mit den Elektoren ein Volksmehr abbilden kann.

Ist es möglich, dass die Wahlleute anders stimmen und Trump doch gewählt wird? Die Wahlleute sind juristisch nicht überall gebunden. Sie werden jedoch nach Parteiangehörigkeit gewählt. Zum Beispiel werden aus Pennsylvania, wo Biden gewonnen hat, Demokraten geschickt. Es wäre sehr überraschend, wenn diese jetzt für Trump stimmten.

Die Chancen dafür sind sehr klein. Es gab 2016 einen Wahlmann, ein Ureinwohner der USA, der aus Protest seine Stimme anders vergab. Solche «faithless electors» sind je nach Staat rechtlich verfolgbar. Letztendlich hat Biden aber 306 Stimmen. Um auf unter 270 zu kommen, müssten 37 Elektoren gegen ihren Volksauftrag stimmen. Das ist beinahe ausgeschlossen.

Immunität von Präsidenten: Muss Trump, wenn er nicht mehr im Amt ist, ins Gefängnis? Der Präsident der USA hat eine Art Rechtsschutz vor einer Strafverfolgung. Der ist allerdings nicht absolut. Schon bei der Mueller-Untersuchung wurde besprochen, ob es möglich sei, einen Präsidenten im Amt anzuklagen. Darum gibt es keine absolute Immunität. Trump muss eher nicht ins Gefängnis – erst müsste ihm schliesslich etwas bewiesen werden.

Es sind aber noch verschiedene Sachen pendent, sei es die Frage des Amtsmissbrauchs, die Behinderung der Justiz in Zusammenhang mit der Mueller-Untersuchung oder die diversen Vorwürfe von sexueller Belästigung. Und etwas, das sehr interessant sein wird, sind die Vorwürfe zu Steuerbetrug vor seiner Amtszeit, welche auf Ebene des Teilstaats von New York erhoben werden.

Amtsübergabe: Muss Trump dabei sein? Im Prinzip muss er nicht dabei sein. Er kann theoretisch auch golfen gehen oder sonst etwas tun, wenn er das möchte. Viele gehen davon aus, dass er das jedoch nicht macht. Aber das ist eine wichtige Tradition, die gegen aussen zeigt, dass eine friedliche Amtsübergabe stattfindet. Es wäre gut für das Land, und es ist zu hoffen, dass er diese Grösse findet. Somit würde er das Resultat und den neuen Präsidenten Biden anerkennen. Und das ist wichtig für eine Demokratie.

Was, wenn Trump sich weigert, aus dem Weissen Haus auszuziehen? Dann wäre er quasi ein Hausbesetzer. Er wäre ja illegitim im Weissen Haus. Das wird Trump vermeiden. Er will sicher nicht vom Secret Service abgeführt werden. Es dürfte aber eine schwierige Übergabe werden – ohne oder mit minimaler Kooperation. Eine ultimative Trotzreaktion wird eher nicht eintreten. Dies würde auch seinem Vermächtnis und allenfalls den kommenden Ambitionen nur schaden.

Hat Trump weniger Kriege geführt als seine Vorgänger? Er hat versucht sich zurückzuziehen wie etwa in Syrien. Allerdings muss ein Präsident immer auf das reagieren, was auf der Welt geschieht. Er hat den Rückzug aus Syrien forciert und auf punktuelle Luftschläge gesetzt. In diesem Sinne hat er weniger Kriege geführt als vorherige Präsidenten.

Obama hatte jedoch den Rückzug aus dem Irak schon beschlossen, alles war im Gange. Dann ist mit dem IS eine neue Bedrohung aufgetaucht und er musste reagieren. So etwas ist in den letzten vier Jahren nicht geschehen. Trump hat aber zum Beispiel das Attentat auf den iranischen General Soleimani befohlen, was sehr umstritten war – auch in den USA. Zudem hat er einen Handelskrieg mit China geführt.

USA und die Schweiz: Wird Biden gut mit der Schweiz kooperieren können? Biden ist in der Aussenpolitik sehr erfahren und weiss, wie er agieren muss. Er war auch schon zwei Mal am World Economic Forum (WEF) und seine Frau nahm vor ein paar Jahren an einem Berufsbildungskongress in Winterthur teil.

Es gibt sicher gute Möglichkeiten zu kooperieren. Für die Schweiz ist jedoch nicht so wichtig, wer im Weissen Haus ist, sondern was auf der Agenda steht. Währen den Obama-Jahren gab es den Steuerstreit und der Ton war ernster. Während der Amtszeit von Trump gab es praktisch keine bilateralen Probleme. Mal schauen, was in den nächsten Jahren geschieht. Normalerweise ist die Schweiz für die USA einer der einfacheren Partner.

SRF 4 News; 17.11.20; 09.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Das Problem sind ja nicht die Elektoren, sondern dass im Extremfall 50%-1 der Stimmen absolut wertlos sind. Die habe dann NULL Gewicht! Der Vergleich mit der Schweiz ist schwach, nicht nur, weil Wahlen und Abstimmungen nicht direkt vergleichbar sind: Das Ständemehr kann nur etwas verhindern, was im Volksmehr durchkommt, nicht aber bei der Abstimmung entscheidend sein. Wenn man bevölkerungsärmeren Staaten genug Gewicht geben möchte, gibt es doch sicher bessere Wege.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      Eine Aufteilung der Elektorenstimmen nach Proporz würde meiner Meinung nach das Verhältnis Wählerstimmen/Staat besser abdecken. Das geschieht aber nur in Maine und Nebraska, alle anderen Staaten haben das "Winner takes all" Prinzip.

      Ich finde auch, dass der Vergleich mit dem Ständemehr bei Abstimmungen für die Wahlen hier nicht glücklich/zutreffend ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Huser  (Anthony)
    Soweit ich mich erinnern kann wurde Nixon vom Gerlad Ford begnadigt. Joe Biden koennte das auch tun! Falls er das macht ist ihm nicht mehr zu helfen. Ich wuerde ihn aufjedenfalls nicht begnadigen. Fuer sein Lebenswerk sollte er büssen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      G. Ford war der Vize von R. Nixon und wurde durch den Rücktritt Nixons automatisch Präsident. Für das Szenario Nixon/Ford, müsste Trump in den nächsten Wochen zurücktreten und Pence könnte ihn als nachrückender Präsident begnadigen.
      Dass Trump zurück tritt, ist wohl so realistisch wie Atlantis oder Eldorado zu entdecken.
      Wahrscheinlicher ist das Szenario, dass Trump versucht sich selber zu begnadigen.
      Dass Biden Trump begnadigen würde, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Borer  (Paulus)
    Ist Arthur Honegger wirklich ein sachlicher USA-Experte?
    Seine politische Einseitigkeit und sein Trump-Bashing lassen täglich auf diesem Kanal grüssen.
    Ich glaube nicht, dass Trump nach dem Ausscheiden wirklich in Bedrängnis gerät, ist wohl nur Honegges-Wunschdenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ihr Kommentar (SRF)
      @Paul Borer

      Guten Tag Herr Borer
      Auf einen ähnlichen Kommentar hat Arthur Honneger wie folgt geantwortet:

      «Guten Tag. Das verstehe ich: Dass Journalisten bei SRF sowohl Gastgeber einer Sendung wie auch Experten für gewisse Themen sind, ist eine neuere Entwicklung. Wir setzen allerdings seit einiger Zeit schon auf die Fachkompetenz der eigenen Leute, etwas mit Reto Lipp in Sachen Wirtschaft oder Sebastian Ramspeck für internationale Fragen. Da die USA immer wieder Thema in unserer Berichterstattung sind, macht es daher Sinn, die Einordnung der Aktualität durch erfahrene Journalisten vorzunehmen. Gerade bei Live-Formaten mit spontanen Fragen ist diese Kompetenz eine Grundvoraussetzung. Merci und Gruss, Arthur»

      Freundliche Grüsse, SRF News
      Ablehnen den Kommentar ablehnen