Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

US-Präsidentschaftswahlen Stumm-Taste für zweites Duell zwischen Trump und Biden

  • Bei der zweiten und letzten Debatte zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden wollen die Organisatoren mit einer Stummschalt-Taste für ein geregeltes Wortgefecht sorgen.
  • Trumps Wahlkampfteam lehnte die Änderung ab und sprach von Voreingenommenheit der zuständigen Kommission.
  • Das erste Duell Ende September war chaotisch verlaufen. Die beiden Bewerber beleidigten sich mehrfach gegenseitig und fielen sich immer wieder ins Wort.
Video
Aus dem Archiv: Erste TV-Debatte in den USA
Aus Tagesschau vom 30.09.2020.
abspielen

Nach dem unübersichtlichen ersten TV-Duell zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden werden die Regeln für ihr nächstes Zusammentreffen angepasst. Teilweise soll das Mikrofon eines Kandidaten stummgeschaltet werden während der andere spricht, wie die zuständige unabhängige Kommission US-Medien zufolge am Montagabend mitteilte.

Meistens beide Mikrofone an

Mit dieser Massnahme sollen gegenseitige Unterbrechungen der Kandidaten bei der Debatte am Donnerstag (Freitagmorgen MESZ) reduziert werden.
Zu jedem neuen Themenkomplex dürfen Trump und Biden wie gehabt jeweils zwei Minuten Stellung nehmen, aber dabei wird jetzt nur das Mikrofon des Kandidaten eingeschaltet sein, dem der Moderator das Wort erteilt.

Für jedes Thema sind rund 15 Minuten Gespräch vorgesehen. Für den Grossteil des TV-Duells werden daher beide Mikrofone eingeschaltet bleiben, um einen Austausch der Ideen zu gewährleisten, wie die Kommission erklärte. Man hoffe, dass die Kandidaten dabei die Sprechzeit ihres Gegenübers respektieren würden, «um zum Vorteil der Zuschauer einen zivilen Austausch zu fördern», hiess es weiter.

Unterbrüche und chaotische Szenen

Trumps Wahlkampfmanager Bill Stepien erklärte, der Präsident werde trotz der «Regeländerung in letzter Minute» an dem TV-Duell teilnehmen. Er warf der unabhängigen Kommission vor, parteiisch zu sein. Bidens Wahlkampfteam äusserte sich zunächst noch nicht. In der ersten Debatte Ende September hatte Trump Biden sehr häufig unterbrochen, was zu teils chaotischen Szenen führte. Auch Biden unterbrach Trump mehrfach, der Moderator schien teils hilflos.

Ursprünglich waren drei TV-Duelle zwischen Trump und Biden geplant gewesen. Das zweite wurde jedoch abgesagt: Die Kommission hatte wegen Trumps Covid-19-Erkrankung das Format geändert und wollte die Kandidaten anstatt einer persönlichen Begegnung online zusammenschalten. Trump lehnte das ab.

SRF 4 News, 20.10.2020, 03:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Detlef Brügge  (Useful)
    @UG
    Nur zur Info: Rot-Grün regiert in Berlin schon lange nicht mehr.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Eigentlich eine Frage des Anstandes und Respekts DT fehlt beides, wird Zeit ihn für immer stumm zu stellen, raus aus dem Amt.
  • Kommentar von Rene Caduff  (Rene Caduff)
    Mal sehen ob der Schwerpunkt wieder Corona hat. Trump hat klar besseren Karten im November Er seine Regierung investierte Milliarden Weltweit in die Forschung und Testphase. Wie schwierig Covid19 lern jetzt Europa und die Konfort Zone wurde zum Risikogebiet. Trump ist nicht schuld.
    Täglich Berichte über Impfstoffe gestern die WHO die Verfügbarkeit schon Regulieren nur hat Trump dort Investiert bezahlt.
    Unten Klicken Bestellen und Ablehnen dann passierts nochmal wie vor 4 Jahren
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Was quasseln sie da, DT hat bessere Karten, DT wir abgewählt.
    2. Antwort von Walter Wieser  (Walt)
      @ Stefan Gisler. Da taeuschen sie sich aber gewaltig!