Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

US-Präsidentschaftswahlkampf Biden sichert sich offiziell Nominierung der US-Demokraten

  • Joe Biden hat sich nach eigenen Angaben die nötigen Stimmen für die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten gesichert.
  • Biden erklärte, mit den Erfolgen bei den jüngsten Vorwahlen habe er nun mehr als die nötigen Delegiertenstimmen für die Nominierung beisammen.
Video
Aus dem Archiv: Joe Biden steigt ins Präsidentschaftsrennen
Aus Tagesschau vom 25.04.2019.
abspielen

Nach dem Ausscheiden seiner Mitbewerber galt Biden bereits als designierter Präsidentschaftskandidat der Demokraten. Nun kann es als sicher gelten, dass er bei der Wahl am 3. November gegen US-Präsident Donald Trump antreten wird.

Er werde sich als Präsident darum bemühen, das Land nach den polarisierenden Jahren unter Trump zu einen, versprach Biden. Er werde die Wirtschaft stärken und für Chancengleichheit kämpfen, erklärte der 77-Jährige weiter. Biden war zuletzt unter Präsident Barack Obama Vizepräsident gewesen.

Corona stellt Wahlkampf auf den Kopf

Am Dienstag hatten die Bundesstaaten Indiana, Maryland, Montana, New Mexico, Pennsylvania, Rhode Island und South Dakota sowie die US-Hauptstadt Washington Vorwahlen abgehalten – mitten in der Corona-Pandemie und der anhaltenden Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt im Land. Biden konnte sich dabei erwartungsgemäss überall durchsetzen. Die nächsten Vorwahlen stehen nach bisheriger Planung am 9. Juni in Georgia und West Virginia an.

Durch die Corona-Pandemie ist der US-Wahlkampf komplett auf den Kopf gestellt. Kundgebungen sind wegen der Ausbreitung des Virus seit Wochen abgesagt. Viele Vorwahlen wurden verschoben, auch der Parteitag der Demokraten wurde von Juli auf August verlegt. Ob und wann wieder grosse Wahlkampfveranstaltungen stattfinden können, ist unklar. Viele Bundesstaaten haben die Vorwahlen ganz auf Briefwahl umgestellt oder diese Option zumindest deutlich ausgebaut.

SRF 4 News, 6.6.20, 9 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Scheint so als werde in den USA des öfteren Personen aus notalgischen Gründen nominiert und gewählt. Zurück zu den "guten alten Zeiten und Werten". Ehemalige Schauspieler, Nachkommen von ehemaligen Präsidenten u.s.w. (Das sind zwar keine guten Beispiele als Präsidenten, aber zeigen den Geist)
    Vielleicht auch besser so wenn man sich das aktuelle progressive Experiment ansieht unter welchem seit seinem Amtsantritt mehr destruktives als positives abläuft. God bless America and us...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Ich bin kein Fan von (dem für dieses Amt eigentlich zu alten) Joe Biden. Aber lieber Joe Biden als Donald Trump. Auch die USA haben einen Präsidenten mit einem höheren IQ verdient.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      Ich denke der Börsen Index wird uns sagen welcher von den beiden Ungeeigneten den höheren IQ hat. Ich würde mein Geld nicht unbedingt auf Biden setzen.
      Wäre wohl die Chance für eine/n Unparteiische/n mit Köpfchen in die Kluft zwischen den beiden Parteien zu springen. Wäre mal was erfrischend Neues; eventuell gar in Planung. Z.B. ist die Macht der IT Milliardäre ist nicht zu unterschätzen, und sie dürften mit beiden Parteien nichts am Hut haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      In der USA wird nicht gewählt, wer einen hohen IQ hat. Chance haben alle, welche sehr viel Geld für einen Wahlkampf haben.
      Die Amerikaner hatten die Wahl. H. Clinton oder D. Trump. Trump ist es geworden.
      Eine Niederlage für die DEMS, welche sie immer noch nicht verkraftet haben. Debatten unter den DEMS betr. Kandidatur fürs Präsidentenamt, haben die Teilnehmer*innen auch nicht grad mit einem hohen IQ geglänzt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Er werde sich als Präsident darum bemühen, das Land nach den polarisierenden Jahren unter Trump zu einen, versprach Biden". Für mich einfach ein Phänomen, die Amis. Wieder verspricht einer, konzeptlos, etwas, was er nicht halten kann. Trotz allem sind sie, mit "nur" 330 Mio. Einw., wirtschaftlich, militärisch, technologisch und sportlich die stärkste Nation. Warum, da hat wohl niemand eine Antwort??!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen