Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Trumps neuer Handelskrieg mit Mexiko abspielen. Laufzeit 06:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.05.2019.
Inhalt

US-Strafzölle Wunderwaffe mit Schwächen

«Das ist unheimlich!», sagt ein Kommentator heute auf dem Business-Kanal CNBC. Es geht um Trumps Strafzoll-Drohung gegen Mexiko und den amerikanischen Kleinkamera-Hersteller GoPro. Das Unternehmen hat Mitte Mai bekannt gegeben, Teile seiner Produktion von China nach Mexiko zu verlegen. Es war eine Flucht vor den Folgen des Zollstreits mit China.

Nun gerät GoPro völlig unerwartet mitten in eine neue Front. Die Ungewissheit, vor der das Unternehmen in China fliehen wollte, sucht nun auch Mexiko heim. Dabei hatte alles so gut ausgesehen. Die USA, Kanada und Mexiko hatten sich auf ein neues Handelsabkommen geeinigt. Wenigstens an dieser einen Front, so schien es, hatte Trumps angriffige Handelspolitik zum Ziel geführt.

Jetzt ist diese Einigung in Frage gestellt, denn das neue Handelsabkommen muss zuerst noch von den Parlamenten bestätigt werden. Wie stark dieser Prozess durch die neue Eskalation behindert wird, ist noch offen. Aber die Ungewissheit steigt wieder.

Keine Einigung mit China

Noch wähnt sich Trump in einer starken Position. Die US-Wirtschaft floriert, die Arbeitslosenzahlen sind tief, das Durchschnittseinkommen steigt. Die Auswirkungen der Zollstreitigkeiten auf die Realwirtschaft scheinen überschaubar.

Und doch haben Strafzölle als vermeintliche Allzweckwaffe an Drohkraft verloren. Das liegt am Streit mit China. Man sei kurz vor einer Einigung, hiess es Anfang des Jahres. Doch davon ist heute kaum mehr die Rede. Die Stimmung ist gereizt. Amerika schiesst gegen den chinesischen Telekom-Giganten Huawei. China droht seinerseits damit, den Export von Seltenen Erden in die USA zu begrenzen, was die USA hart treffen würde.

Das wirft die Frage auf: Wie bringt «Zauberlehrling» Trump die Strafzölle, seine vermeintliche Wunderwaffe, unter Kontrolle, wenn es keine Einigung gibt? Was passiert, wenn die Gegenseite sich nicht in die Knie zwingen lässt?

Kunden müssen wohl zahlen

Der innenpolitische Druck auf Trump könnte steigen. Die Volkswirtschaften der USA und Mexiko sind eng mit einander verknüpft. Teurere Importe können auch die Kosten für viele US-Unternehmen in die Höhe treiben. Amerikanische Autobauer hängen beispielsweise sehr stark von Autoteilen aus Mexiko ab.

Und die grosse Frage wird sein, welchen Anteil die US-Konsumenten tragen müssen. Von Avocados bis zu Bier – so manch populärer Import aus Mexiko könnte bald teurer werden. Von einer «Party-Steuer», schreibt heute das News-Magazin Time. Trump weiss, dass er das Portemonnaie der Konsumenten (sprich: Wähler) nicht beliebig strapazieren kann. Das schwächt seine Verhandlungsposition.

Vermischung mit Grenzstreit

Für einmal ist auch die Front in Trumps eigenem Lager nicht geeint. Dass Trump die Strafzölle für ein politisches Ziel einsetzt, das mit dem Handel nichts zu tun hat, stösst auch einigen seiner Parteikollegen sauer auf. Von einem «Missbrauch der präsidialen Zollautorität» spricht beispielsweise der einflussreiche republikanische Senator Chuck Grassley, eigentlich ein verlässlicher Partner Trumps.

Vielleicht erhält der US-Präsident aber auch einfach Hilfe von oben. Der Sommer naht. Oft gehen in dieser Zeit die Zahlen bei der illegalen Einwanderung zurück, weil der Weg über die Landgrenze wegen der Hitze zu gefährlich wird. Sinkende Zahlen könnten Trump einen Vorwand liefern, die Tarife bald wieder zu senken. Doch der nächste Winter kommt immer, und Trumps Mauer ist bis dahin nicht gebaut.

Thomas von Grünigen

Thomas von Grünigen

USA-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas von Grünigen ist seit Januar 2015 SRF-Korrespondent in New York. Er hat an den Universitäten Bern und Freiburg sowie an der American University in Washington DC Medien- und Kommunikationswissenschaft, Journalistik und Anglistik studiert und in Freiburg mit einem Master of Arts erfolgreich abgeschlossen. Seit 2006 arbeitet er für SRF.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    Die grösste Lüge in seinem Tweet zu den mexikanischen Zöllen ist, dass er behauptet, diese Zölle würden den Drogenschmuggel und die illegale Migration stoppen.
    Seit wann wird Schmuggelware verzollt? Gibt es spezielle Zölle auf Illegale Migration?
    Wer dem stabilen Genue Trump diese Zusammenhänge glaubt, dem/der ist nicht mehr zu helfen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller  (marchman)
    "die tiefe Arbeitslosigkeit und die "brummende" Wirtschaft hat er von Obama geerbt."Was für ein Unsinn.. Regulierungen und hohe Steuern sind ja dp gut für die Wirtschaft :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Schlussendlich gewinnt derjenige, welcher mehr Druck auf den andern ausüben kann - am "längeren Hebel" ist betreffend notwendigen Grundversorgung für die Bevölkerung,....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen