Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

US-Wahlen 2020 Trump erklärt sich zum Sieger, Biden gibt sich zuversichtlich

Das Rennen um die US-Präsidentschaft ist noch in vollem Gange. Beide Kandidaten haben sich aber schon zu Wort gemeldet.

Der demokratische Herausforderer Joe Biden wandte sich im TV an seine Anhänger und Anhängerinnen. Er bleibe absolut zuversichtlich und siegesgewiss, so Biden.

«Wir glauben, dass wir auf dem Weg sind, diese Wahl zu gewinnen», sagt er am frühen Mittwochmorgen in seinem Heimatort Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. «Ich oder Donald Trump können nicht verkünden, wer die Wahl gewonnen hat. Das ist die Entscheidung der Bürger Amerikas. Aber ich bin optimistisch, was das Ergebnis angeht.»

Video
Biden: «Wir sind auf dem Weg, diese Wahl zu gewinnen» (engl.)
Aus News-Clip vom 04.11.2020.
abspielen

Man sei in mehreren Schlüsselstaaten noch im Rennen. Er habe immer gesagt, so Biden weiter, dass es etwas länger dauern könne, bis das Resultat feststehe. Biden bedankte sich bei seinen Unterstützern und verabschiedete sich mit den Worten: «Glaubt daran, wir werden gewinnen!»

Trump erklärt sich zum Sieger und kündigt Gang vors Gericht an

Trump reagierte mit einem Auftritt im Weissen Haus. Er bedankte sich für den Support: «Wir waren bereit für eine Riesenparty», sagte er. Dann sei plötzlich alles abgesagt worden, weil Staaten unvermittelt anderen zugeschlagen worden seien.

Trump behauptete, er hätte Georgia gewonnen, und er werde Pennsylvania mit grossem Vorsprung gewinnen. Diese Staaten sind aber noch nicht ausgezählt und kein Sender oder Medium hat sie bereits Trump oder Biden zugeschlagen.

Video
Trump reklamiert Sieg für sich (engl.)
Aus News-Clip vom 04.11.2020.
abspielen

Er erklärte sich zum Sieger und sagte weiter: «Sie wussten, dass sie nicht gewinnen können.» Was jetzt passiere sei Betrug am amerikanischen Volk. «Wir werden an das Supreme Court gelangen und verlangen, dass die Zählung gestoppt wird.»

Wie schätzt US-Korrespondent Peter Düggeli Trumps Statement ein?

Box aufklappenBox zuklappen

«Was Trump gesagt hat, ist schlichtweg falsch. Er hat zwar recht, dass er sehr, sehr gut mobilisiert hat. Aber er hat nicht recht, wenn er suggeriert, er habe bereits gewonnen, oder dass Betrug im Spiel sei und Stimmen gestohlen werden. Was jetzt abläuft – nämlich, dass in den Staaten noch ausgezählt wird – das war voraussehbar, das hat man gewusst. Da sind Staaten, die erst am Wahltag mit der Auszählung beginnen durften. Man wusste, dass das länger geht. Im Falle von Pennsylvania hat das Oberste Gericht auch bereits entschieden, dass Stimmen, die am 3. November gestempelt wurden und bis am 6. November ankommen, gezählt werden dürfen. Der Präsident hat mit der grossen Mobilisierung einen grossen Erfolg, er sollte jetzt abwarten und geduldig sein.»

Vor seiner Rede hatte der republikanische US-Präsident auf Twitter bereits von einem «grossen Sieg» gesprochen.

Ohne seinen demokratischen Herausforderer zu erwähnen, schrieb Trump auf Twitter weiter: «Sie versuchen, die Wahl zu stehlen.» Dies werde er nicht zulassen. Nach Schliessung der Wahllokale könnten keine Stimmen mehr abgegeben werden.

Twitter versteckte Trumps Nachricht umgehend hinter einem Warnhinweis und schränkte damit auch die Weiterverbreitung des Tweets ein. Informationen in dem Tweet seien «umstritten» und könnten in Bezug auf die Wahl «irreführend» sein, hiess es in dem Hinweis.

SRF 4 News, 4.11.2020, 7 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
    Mit jeder Minute steigen Biden's Chancen. Mit NV, MI und WI gibts 270. PA könnte auch noch knapp werden.
  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Das einzig Positive an einer Wiederwahl von Trump dürfte sein, dass die Medien und die Kabarettisten für die nächsten vier Jahre zuverlässig mit Material versorgt werden...great again ;-) shit happens :-(
    1. Antwort von Manuel Nagel  (mkrm)
      Ich hatte eher den Eindruck, dass es sehr schwer fällt, Trump zu parodieren. Ein wesentliches Stilmittel dafür ist ja die Übertreibung, was bei Trump oft nicht möglich ist, ohne ins komplett Absurde abzurutschen.
  • Kommentar von remo strotamp  (remostr)
    War ordentlich beunruhigt bei den Zahlen heute morgen.

    Trumps Aussagen haben mich aber beruhigt. Wenn der so rumposaunt und Zählstop anordnen will kann das nur heissen sieht nach Biden Sieg aus.