Zum Inhalt springen

Header

Video
Biden kritisiert Trump: «Willen der Wähler nicht akzeptiert»
Aus Tagesschau vom 15.12.2020.
abspielen
Inhalt

US-Wahlen 2020 «Viel Erfolg»: Putin gratuliert Biden zum Wahlsieg

  • Als einer der letzten Staatschefs hat Russlands Präsident Wladimir Putin dem künftigen US-Präsidenten Joe Biden zum Wahlsieg gratuliert.
  • Knapp sechs Wochen nach der Wahl wünschte der Kremlchef Biden in einem Glückwunschtelegramm Erfolg.

Ungeachtet ihrer Differenzen könnten Russland und die USA gemeinsam zur Lösung vieler Fragen und Herausforderungen in der Welt beitragen, schrieb Putin nach Angaben des Kremls. Moskau und Washington hätten eine besondere Verantwortung für Sicherheit und Stabilität in der Welt.

Viele Konfliktpunkte zwischen den Ländern

Die beiden grössten Atommächte ringen aktuell um die Verlängerung ihres letzten nuklearen Abrüstungsabkommens «New Start», das im Februar endet. Die Beziehungen sind auf vielen Feldern belastet. Putins Gratulation erfolgte nun, kurz nachdem Wahlleute in den Bundesstaaten Bidens Sieg über Amtsinhaber Donald Trump bestätigt hatten. Viele andere Staats- und Regierungschefs hatten sich bei dem gewählten Präsidenten schon im November gemeldet.

Nach früheren Angaben des Kremls wollte Putin das offizielle Wahlergebnis abwarten. Moskau hatte stets betont, dass eine Gratulation zum Wahlsieg nicht auf Grundlage von Medien, die Biden zum Sieger erklärten, erfolgen könne. In Russland war die Hoffnung gross, dass Trump wiedergewählt wird. Traditionell gelten die Beziehungen mit republikanischen US-Präsidenten als besser als mit einem Demokraten. Befürchtet werden in Russland unter Biden noch mehr Sanktionen und eine deutlich schärfere Kritik an Menschenrechtsverstössen.

Putin wurde nun mit den Worten zitiert: «Von meiner Seite aus bin ich bereit zur Zusammenarbeit und zu Kontakten mit Ihnen.» Die Beziehungen sind unter anderem wegen mehrerer Sanktionen schwer belastet. Vor allem aber will Moskau aktuell den Fertigbau der Ostseepipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland gegen den Widerstand Washingtons durchsetzen.

Das fast fertige Milliardenprojekt wurde vor einem Jahr wegen US-Sanktionen gestoppt. In diesem Monat soll ein Teilstück weiter gebaut werden. Allerdings drohen bereits neue Sanktionen der USA.

SRF 4 News, 15.12.2020, 06.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Tschannen  (HpT)
    Immerhin hat Putin Biden noch vor Senate Majority Leader Mitch McConnell gratuliert!
  • Kommentar von beat kramer  (bkra)
    Putin hat korrekt gehandelt. Und zum richtigen Zeitpunkt gratuliert. Einer der wenigen Staatswürden welcher korrekt gratulierte.

    Klar, dass er vermutlich wenige Vorteile haben wird mit dem neuen Herrn. Aber vielleicht sollte sich Putin jetzt einfach vermehrt auf Europa konzentrieren, und die USA erst mal im eigenen Land aufräumen lassen.
  • Kommentar von Roman Hablützel  (Habluetzelroman)
    Schauen sie die letzten Sekunden des Videos. Bidens unsicherer Schritt. Macht für mich ein körperlich schwachen und sehr alten Eindruck.
    1. Antwort von Hans Fürer  (Hans F.)
      Auf den Kopf kommt es an, und auf die Leute an seiner Seite. Den Marathon von New York muss er nicht laufen können.
    2. Antwort von Christian Baumann  (Christian Baumann)
      Ich denke nicht, dass Biden einen unsicheren Schritt hat. Sein Gang sieht in der Tat so aus "als wäre ein Bein von Natur aus falsch angeschraubt". Es ist einfach die Anatomie dieses Mannes und genau dieser nicht-Hollywood-konforme Blemish macht ihn sympathisch und authentisch.
    3. Antwort von Andres Mettler  (Medi)
      Ich weiss ja nicht aus welcher Branche sie kommen, aber die Gangart hat wenig Revelanz für den Posten, den er besetzt. Klar sagt Körpersprache etwas aus, aber ihn auf ein paar wenige Sekunden zu reduzieren sagt auch was über ihren Kommentar aus.

      Schlussendlich sollte man den Präsidenten an seiner Arbeit messen und nicht auf den ersten Eindruck reduzieren.