Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auf wen setzen die weissen Arbeiter in den USA?
Aus Rendez-vous vom 28.10.2020.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 10 Sekunden.
Inhalt

US-Wahlen Biden hat bei den Arbeitern im «Rostgürtel» einen schweren Stand

Arbeiter im «Rostgürtel» halten zu US-Präsident Donald Trump, auch wenn seine Politik zu Entlassungen geführt hat.

Im Zentrum von Scranton, Pennsylvania halten die Gewerkschaften eine kleine Rally ab für Joe Biden. Gewerkschaftsführer Frank Snyder sagt: «Gemeinsam sagen wir dem putinverehrenden Lehrlings-Präsidenten das, was er gerne im Fernsehen sagt: Du bist entlassen.»

Bereits das letzte Mal haben die Gewerkschaften die demokratische Kandidatin unterstützt. Ihre Mitglieder folgten ihrem Rat aber nicht. Was haben sie falsch gemacht? «Wir Gewerkschaften haben die beste, schlaueste Kandidatin unterstützt. Aber ihre Botschaft war schrecklich. Man kann nicht hierhin kommen und sagen: Die Kohlearbeit kommt nicht zurück, die Fabrikarbeit kommt nicht zurück.»

Frank Snyder spricht auf dem Podium
Legende: «Keinen einzigen Job, mit dem er prahlt, hat Trump zurückgebracht», sagt Snyder. Die Gewerkschaften mobilisieren für Biden. Hören die Mitglieder diesmal auf sie? SRF/Priscilla Imboden

Trump hat das versprochen – und die Leute glaubten ihm. Aber er habe nicht geliefert, sagt Snyder, der politische Direktor des Gewerkschaftsbundes AFL/CIO Pennsylvanias: «Nicht einer der Jobs, mit denen er prahlt, ist zurückgekommen.»

Kampagne gegen Gewerkschaften

Im Gegenteil: Pennsylvania hat in den letzten vier Jahren weitere Arbeitsplätze in der Industrie verloren. Was Trump aber getan habe, sei, die Gewerkschaften zu schwächen. Er habe gewerkschaftsfeindliche Leute nominiert für das National Labor Relations Board, das über die Einhaltung des Arbeitsgesetzes wacht.

Nun sei es schwieriger für die Gewerkschaften geworden, Mitglieder anzuwerben und Beiträge einzuziehen, sagt Snyder. «Er will uns zerstören. Meine Sorge ist: Weitere vier Jahre überleben wir Gewerkschaften nicht.»

Ja, wir haben flaue Zeiten erlebt. Aber wenn Hillary gewählt worden wäre, hätte gar niemand mehr einen Stelle. Das hat uns die Firma gesagt.
Autor: Arbeiter in Williamsport

Brandon Harris ist auch enttäuscht. Er arbeitet für eine Fabrik, die Stahlseile herstellt und ist in der Gewerkschaft United Steel Workers aktiv. Die Stahlzölle, die Präsident Trump einführte, schadeten seiner Firma, weil das Rohmaterial teurer wurde und die Firma gleichzeitig die Preise für die Stahlseile nicht erhöhen konnte.

Brandon Harris von der Gewerkschaft United Steel Workers
Legende: Brandon Harris ist bei der Gewerkschaft United Steel Workers aktiv. Seine Kollegen hören nicht auf ihn, wenn er ihnen erklärt, dass Trump die Gewerkschaften schwächt. SRF/Priscilla Imboden

«Wir haben in den letzten drei Jahren mindestens 150 Stellen abgebaut, wegen der Stahlzölle und der Coronakrise.» Das letzte Mal hat Harris nicht gewählt. Nun wählt er Biden. Und seine Kollegen?

Treue trotz Entlassungen

In Williamsport, anderthalb Stunden weiter westlich von Scranton, ist die Schicht in der Stahlseilfabrik Wire Rope Works um drei Uhr nachmittags vorbei. Arbeiter strömen aus der Fabrik. Ein Mann sagt, wen er wählen will: «Trump, wegen der Wirtschaft.» Und die Stahlzölle, die Trump erhoben hat? Ja, das habe der Firma geschadet, aber er sei trotzdem für ihn.

Bethlehem Wire Rope in Williamsport, Pennsylvania
Legende: Bethlehem Wire Rope in Williamsport, Pennsylvania. Hier arbeiteten vor vier Jahren noch 350 Angestellte, jetzt sind es noch 200. Die Zölle auf Stahl haben der Firma geschadet. Die Angestellten halten trotzdem zu Trump. SRF/Priscilla Imboden

Ein anderer meint, Biden werde das Land zerstören. Die Gewerkschaft wolle, dass er Biden wähle, aber er wähle hundertprozentig Trump. Zu den Entlassungen in seiner Fabrik sagt er: «Ja, wir haben flaue Zeiten erlebt. Aber wenn Hillary gewählt worden wäre, hätte gar niemand mehr eine Stelle. Das hat uns die Firma gesagt.»

So geht es weiter: Trump versuche, seine Versprechen zu halten, Trump sei gut für die Wirtschaft, mit Trump wisse man, was man habe. Nur einer sagt, er werde Biden wählen – der einzige schwarze Amerikaner, der aus der Fabrik spaziert.

Alles Fake News

Gewerkschafter Harris frustriert es, dass er seine Kollegen nicht überzeugen kann. «Ich verstehe es nicht. Sie wissen, dass der die Gewerkschaften bekämpft. Wir sind alle in der Gewerkschaft. Mit denen kann man nicht reden. Ich gebe ihnen die Faktenblätter und sie sagen: Das ist Fake News!»

Der Blick nach Williamsport zeigt: Die Argumente der Gewerkschaften stossen hier auf taube Ohren. Trump kann noch auf einige Stimmen der weissen Arbeiterschaft zählen – Fakten hin oder her.

Rendez-vous vom 28.10.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Einfach Bar  (Einfach Bob)
    "Ich gebe ihnen die Faktenblätter und sie sagen: Das ist Fake News!"

    Das Problem hier ist. CNN und viele Medien in den USA sind stark gegen Donald. Oft nehmen sie kleine 10sec Ausschnitte aus einem langen interview und fabrizieren eine Story Drum rum die überhaupt nicht stimmt. Die Leute die anfangen das zu bemerken fangen irgendwann an, an nichts mehr zu glauben. Weil wenn sogar die Medien "fake" sind, dann ist doch alles fake.
    Und ab da ist es nur noch ein kleiner Schritt in die Trumpsekte
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    FWIW, es gibt zumindest eine Gewerkschaft, welche DT aktiv unterstützt:

    Die Polizistengewerkschaft!!

    Sagt eigentlich alles!
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    " Trump schadet zwar der Firma, aber ich wähle ihn trotzdem". Schräger gehts nicht.:-)))))