Zum Inhalt springen

Header

Video
Donald Trump kündigt Einreise-Stopp an
Aus News-Clip vom 12.03.2020.
abspielen
Inhalt

USA reagieren auf Coronavirus Die Europäer als neue Sündenböcke

Steif liest Trump die Worte vom Teleprompter ab: «Wir bieten die volle Macht der nationalen Regierung und des Privatsektors auf, um das amerikanische Volk zu schützen». Die Tonalität ist anders als bei seinen bisherigen Auftritten in dieser Sache.

Zum ersten Mal seit Ausbruch des Virus vermittelt er den Eindruck, dass er den Ernst der Lage erkennt, nachdem er die Gefahren lange Zeit verharmlost hat.

Doch wie so oft sucht Trump die Schuldigen primär im Ausland. Zuerst war es China, jetzt ist es Europa. Reisende aus Europa seien verantwortlich dafür, dass sich das Virus jetzt auch in verschiedenen Regionen der USA ausbreite. Eine Verzerrung der Realität.

Das Virus hat sich aus verschiedensten Richtungen in den USA festgesetzt. Und trotz mehrwöchiger Vorwarnzeit sind die USA nicht im Ansatz gewappnet. Wegen Pannen und unnötiger Bürokratie fehlt es beispielsweise überall an Diagnostiktests. Wie stark sich das Virus tatsächlich in den USA verbreitet hat, weiss deshalb niemand. Das erschwert die Bekämpfung massiv.

Fallzahlen steigen rapide

Durchaus möglich, dass eine stark reduzierte Einreise aus Europa die Ausbreitung etwas verlangsamen kann. Doch das Virus ist längst in den USA angekommen. Vor allem in den Bundesstaaten Washington, Kalifornien und New York steigen die Fallzahlen rapide.

Auf das US-Gesundheitssystem kommen gigantische Probleme zu. Wie Trump diese lösen will, dazu schweigt er auch am Mittwochabend weitgehend. Kein Land sei besser vorbereitet als die USA, sagt er. Dabei warnen Experten schon lange: Die US-Spitäler haben kaum Kapazitäten, um die zu erwartenden Patienten zu behandeln. Betten, Beatmungsgeräte und Personal könnten bald knapp werden. Es scheint nur eine Frage der Zeit, bis das Gesundheitssystem in Teilen der USA ähnlich überlastet ist wie jenes in Norditalien.

27 Millionen ohne Gesundheitsversicherung

Rund 27 Millionen Menschen in den USA haben keine Gesundheitsversicherung. Und Millionen undokumentierter Ausländer scheuen aus Angst vor der Ausweisung jede Art von Behördenkontakt, vermeiden deshalb oft auch Arzt- und Spitalbesuche. Wie sollen diese Menschen reagieren, wenn sie erkranken? Auf diese Fragen liefert der Präsident bisher keine Antworten.

Immerhin scheint er nun aber die Führungsrolle übernehmen zu wollen, nachdem sich Bürgermeister und Gouverneure bitter über die zögerliche Unterstützung aus Washington beklagt hatten. Mit verschiedenen Massnahmen will er einen Einbruch der Wirtschaft verhindern. Nach langem Zaudern geht Trump das Coronavirus endlich proaktiv an. Doch entscheidende Fragen lässt er weiterhin offen.

Thomas von Grünigen

Thomas von Grünigen

USA-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas von Grünigen ist seit Januar 2015 SRF-Korrespondent in New York. Zuvor arbeitete er in der «Rundschau»-Redaktion von SRF. Seine ersten Schritte im Journalismus machte er beim US-Sender ABC News und beim Lokalsender TeleBärn. Er hat an den Universitäten Freiburg und Bern sowie an der American University in Washington DC Medienwissenschaft, Journalistik und Anglistik studiert.

«HeuteMorgen» 11.03.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

157 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Trump hat nicht Europa zum Sündenbock gemacht sondern gesagt, dass es Europa versäumt hat die Einreisen aus China frühzeitig zu verhindern. Etwas was die USA bereits sehr schnell gemacht hat. Diese Aussage ist korrekt, ein gutes Beispiel dafür ist Italien. Offensichtlich sind nicht alle der englischen Sprache mächtig oder es geht einfach darum DT bewusst bei jeder Gelegenheit schlecht aussehen zu lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Vor drei Tagen gab es für Trump trotz aller Warnungen keinerlei Anlass zur Sorge. Er verharmloste das Virus im Vergleich zur Grippe. Vielmehr sah er darin mal wieder einen Angriff der Demokraten und Medien auf sich und seine Politik. Da können sie ihr Idol noch so sehr verteidigen.
      Der Typ gehört abgewählt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von John Dunn  (JohnD)
    Tatsächlich, Europa hat kläglich versagt. Was ist wichtiger, die ganze Bevölkerung von Europa oder die paar Geschäftsleute die nach China müssen und die Chinesen, die nach Europa wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Peinlich, peinlich, peinlich und das "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" ist nicht fähig die Fallzahken in den US festzustellen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen