Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Vatikan gibt brisante Akten frei abspielen. Laufzeit 02:40 Minuten.
Aus Info 3 vom 04.03.2019.
Inhalt

Vatikan öffnet Archive Warum schwieg Papst Pius XII. zum Holocaust?

Papst Franziskus hat angekündigt, brisante Akten zu öffnen. Historiker erhoffen sich Antworten auf brennende Fragen.

Der Römer Kardinal Eugenio Pacelli war 1939, nur wenige Monate vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, zum Papst gewählt worden. Er nahm den Namen Pius XII. an. Als solcher führte er die römisch-katholische Kirche durch den Zweiten Weltkrieg und dann in die Nachkriegszeit, bis zu seinem Tod 1958.

Eine lange und eine wichtige Zeit. Historiker forderten darum schon lange, das päpstliche Geheimnis für diese Jahre zu lüften. Pacelli war aber schon vor seiner Wahl zum Papst ein sehr wichtiger Mann. In den 1920er-Jahren war er päpstlicher Botschafter in Berlin.

Als solcher kannte er die Nationalsozialisten und deren Rassenwahn nicht nur vom Hörensagen, sondern aus eigener Anschauung und Erfahrung. Hat dieser Papst ab 1939 wirklich alles in seiner Macht stehende getan, um den Mord an Juden, an Behinderten oder auch an Fahrenden anzuprangern, und damit in letzter Konsequenz Leben zu retten?

Kontroverse unter Historikern

Das NS-Regime schickte die Juden ab 1942 in die Vernichtungslager. Ab wann wusste Papst Pius davon? Und wenn er davon wusste: Warum hat er zumindest öffentlich nicht reagiert, um dem Massenmord Einhalt zu gebieten? Das sind Fragen, die die Forschung derzeit sehr kontrovers diskutiert.

Es gibt Historiker, die Pius XII. als kühlen Diplomaten darstellen, der schwieg und wegschaute. Andere Forscher aber verweisen darauf, dass Pius tausenden Römer Juden Asyl bot und ihr Leben rettete, als die Nazis anfingen, auch italienische Jüdinnen und Juden zu deportieren.

Seligsprechung soll abgewartet werden

Jetzt, mit der bevorstehenden Öffnung des Archivs, können Historiker endlich Antworten auf Grundlage sämtlicher Quellen geben. Das ist für die Geschichte des Zweiten Weltkriegs, aber besonders auch für die römisch-katholische Kirche, wichtig. Denn seit Längerem läuft ein Verfahren zur Seligsprechung von Pius XII. Namhafte Historiker fordern, dieses Verfahren auszusetzen, bis die Akten ausgewertet wurden.

Papst Pius XII.
Legende: Was genau hat der Vatikan über die Judenvernichtung im Zweiten Weltkrieg gewusst? Historiker eröffnen sich Antworten auf eine Kontroverse, die seit Jahrzehnten schwelt. Keystone

Das päpstliche Geheimnis und die langen Sperrfristen gerieten in letzter Zeit generell in die Kritik. Nicht nur wegen der Rolle Pius' XII., sondern auch wegen der zahlreichen Missbrauchsfälle. Der einflussreiche deutsche Kardinal Reinhard Marx hat vor ein paar Tagen angeregt, das päpstliche Geheimnis «neu zu definieren» – eine eindeutige Aufforderung an Papst Franziskus ganz generell mehr Transparenz und Klarheit zu schaffen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Inzwischen durften auch die Divisionsrichter der Schweizer Armee im zweiten Weltkrieg und ihre maechtigen Buettel tot oder so altersdement sein, dass schwedische Gardinen vor dem Fenster keine Rolle mehr spielen. Also koennten auch diese Archive endlich geoeffnet und auf Nichteinhaltung der Menschenrechte der Wehrpflichtigen und des internationalen Kriegsrechts bei ihrer Verwendung recherchiert und kampagniert werden....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Boesiger  (P.Werner Boesiger)
    In keinem einzigen von Katholiken mehrheitlich bewohnten Gebiet Deutschlands sind die Nationalsozialisten gewählt worden, womit klar und deutlich und nachweislich die Haltung der kath. Kirche zu diesem Thema gezeigt wurde. In Holland wurden als Vergeltung für das "Nichtschweigen" noch viel mehr Leute in KZ geschickt. Haette der Papst geredet, so wuerde man ihm jetzt genau diese Opfer ihm anrechnen. Er kann doch tun, was er will, so ist es falsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Steff Stemmer  (Steff)
      Geschichtskliterung oder Unwissenheit? Bayern, München?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Ganz einfach, man hat gedroht die kath Kirche auszuloeschen (verbieten) und der papst hat genau gewusst was abgeht und den Katholiken passieren koennte...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen