Zum Inhalt springen

Venezuela erhöht nun Preise Eine Million Liter Benzin für einen Franken

  • Die sozialistische Regierung will die Treibstoffpreise ab heute langsam auf internationales Niveau anheben.
  • Derzeit kostet ein Liter Benzin sechs Bolívar, für umgerechnet gut einen Franken gibt es rund eine Million Liter Treibstoff.

Mit einem Euro kann man in Venezuela einen Kaffee trinken gehen oder 20’000 Mittelklassewagen volltanken. Grundnahrungsmittel wie Reis, Milch und Öl sind in dem krisengebeutelten Land nur schwer aufzutreiben. Benzin hingegen gibt es meistens – und praktisch gratis. Ein Liter kostet sechs Bolívar, für umgerechnet rund einen Franken gibt es rund eine Million Liter Treibstoff.

Legende: Video Grossandrang an Tankstelle in Venezuela abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.08.2018.

Venezuela profitiert nicht von anziehenden Ölpreisen

«Ich hoffe, dass wir in zwei Jahren diese Missbildung beenden, die über lange Zeit gewachsen ist: Wir haben das Benzin praktisch verschenkt», sagte Präsident Nicolás Maduro. Die Regierung geht davon aus, dass sie allein durch Benzinschmuggel nach Kolumbien und in die Karibik pro Jahr 18 Milliarden Dollar (15,9 Milliarden Euro) verliert. Registrierte Regierungsanhänger, Sozialhilfeempfänger und der öffentliche Nahverkehr sollen aber weiterhin mit direkten Subventionen unterstützt werden.

Venezuelas einst stolze Ölindustrie ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. Die Fördermenge ist auf zuletzt rund 1,36 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag gesunken, den niedrigsten Stand seit mehr als 50 Jahren. Weil die staatliche Erdölfirma PDVSA seit Jahrzehnten nicht mehr in moderne Fördertechnik, Instandhaltung ihrer Anlagen und Ausbildung von Personal investiert, kann das Land mit den grössten Ölreserven der Welt seinen Reichtum kaum abschöpfen.

Wegen des desolaten Zustands der Förderanlagen kann Venezuela derzeit noch nicht einmal von den wieder anziehenden Ölpreisen profitieren. Der Preisanstieg reicht nicht aus, um die Verluste durch die sinkende Förderung auszugleichen.

Zudem kann Venezuela gar nicht seine gesamte Produktion auf dem freien Weltmarkt verkaufen, weil ein wesentlicher Teil schon verplant ist. So bezahlt das hoch verschuldete Land seine Kredite in Russland und China mit Öllieferungen und schickt auch dem sozialistischen Verbündeten Kuba noch immer Öl zum Vorzugspreis.

Fünf Nullen gestrichen

Angesichts der Hyperinflation streicht Venezuela ab heute zudem fünf Nullen aus seiner Landeswährung. Zudem soll der neue Bolívar an die neue Kryptowährung Petro gekoppelt sein. Zuletzt prognostizierte der Internationale Währungsfonds (IWF) für das laufende Jahr eine Inflationsrate von einer Million Prozent. Ausserdem könnte die Wirtschaftsleistung um 18 Prozent einbrechen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Es gibt immer noch unverbesserliche Sozialisten, die die Schuld an der aktuellen totalen Misere und humanen Katastrophe im Land dem westlichen Ausland in die Schuhe schieben. Was in den ehemaligen kommunistischen Staaten nicht funktionierte, funktioniert auch nicht in andern Staaten von heute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oliver Schmid (O. Schmid)
    Maduro zeigt einmal mehr, dass er Null Ahnung hat von seiner eigenen Wirtschaft, bzw. seinem eigenen Oel-Unternehmen. "Das Benzin praktisch verschenkt". Wenn man für 1$ 1Mio. Liter Benzin tanken kann, hat er es nicht verschenkt. Er hat es massiv subventioniert, denn auch für Venezuela kostet die Raffinierung zu Benzin etc. ein Mehrfaches davon. Das hat den Steuerzahlter dort sicher jährlich hunderte Mio. $ gekostet. Und so geht es auch in anderen Bereichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Wiesner (Peter P. Wiesner)
    Mir tut dieses Land (inkl. Menschen ebenso) unsäglich leid. Ich frage mich schon länger, wieso niemand von den europ. bekannten PolitikerInnen wie z.B. Lafontaine, Sarah Wagenknecht, Levrat, Prof. Jositsch uvam. mit ihrem geballten Wissen in Theorie und Praxis mit aktiver Beratung der venezolianischer Regierung aushelfen kann. Auch von den Topberatern bei McKinsey, Berger etc. hört man nichts. Schade drum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Müller (KaMü)
      Wer nicht in V. lebt oder gelebt hat weiss nicht, wie lernresistent die Leute an der Spitze der Regierung sind. Die Reichen Venezuela's haben ihre Scherflein im Trockenen (d.h. Ausland), da sie lange keine Steuern zahlten und "sparten". Das Volk scheint naiv zu sein und jedem nach zu laufen, der Besserung verspricht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Hr. Karl Müller, so funktioniert Sozialismus eben mal.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Karl Kirchhoff (Charly)
      Haller, das geht auch ohne Sozialismus. Türkei, Ungarn, Polen, Russland, USA etc.. Von wegen "Das Volk scheint naiv zu sein und jedem nach zu laufen, der Besserung verspricht.":))
      Ablehnen den Kommentar ablehnen