Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Uigure Dolkun Isa fordert Taten statt blosse Worte
Aus Echo der Zeit vom 28.11.2019.
abspielen. Laufzeit 07:16 Minuten.
Inhalt

Verfolgung der Uiguren «Die Schweiz sollte ihre Handelsbeziehungen mit China sistieren»

Anfang Woche wurden vertrauliche Dokumente veröffentlicht, welche die systematische Verfolgung und Internierung von Uiguren im Westen Chinas belegen.

Der uigurische Aktivist Dolkun Isa lebt in Deutschland und hatte heute ein Treffen mit Schweizer Behörden. Für ihn ist klar: Die internationale Gemeinschaft hat nun keine Ausreden mehr.

Dolkun Isa

Dolkun Isa

Uigurischer Aktivist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dolkun Isa ist Präsident des Uiguren-Weltkongresses und lebt in Deutschland im Exil.

SRF News: Wie erleben Sie die Reaktionen aus der internationalen Gemeinschaft?

Dolkun Isa: Manchen Leuten scheint es schwer zu fallen, diese Realität zu akzeptieren. Sie sagen: «Wir leben im 21. Jahrhundert, da ist so etwas doch nicht mehr möglich!» Manche Regierungsvertreter lassen sich deshalb nur schwer überzeugen.

Die veröffentlichten Dokumente belegen nun, dass das, was wir seit Jahren erzählen, tatsächlich stimmt.

Dabei sind sehr viele Uiguren, die im Exil leben, persönlich betroffen. Ich zum Beispiel habe letztes Jahr meine Mutter in einem der Konzentrationslager verloren. Mit meinen Verwandten habe ich seit fast 2.5 Jahren nicht mehr sprechen können. Die veröffentlichten Dokumente belegen nun, dass das, was wir seit Jahren erzählen, tatsächlich stimmt.

Was sind Ihre Forderungen an die Schweizer Regierung?

Die Schweiz ist das erste Land in Europa, das mit China ein Freihandelsabkommen abgeschlossen hat. Heute sind mehr als drei Millionen Uiguren in Konzentrationslagern. Da kann man doch nicht einfach mit China Geschäfte machen, als ob nichts wäre. Die Schweiz – jedes demokratische Land! – sollte seine Handelsbeziehungen mit China unterbrechen. Und stattdessen Druck ausüben, etwa mit Sanktionen.

Wer sind die Uiguren?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Uigurische Familie
Legende:Reuters

Das bevölkerungsreichste Land der Welt hat eine muslimische Minderheit: die Uiguren. Rund elf Millionen von ihnen leben im Westen Chinas, im Gebiet Xinjiang (Selbstbezeichnung: Ost-Turkestan). Grössere Minderheiten gibt es auch in Kasachstan, Kirgistan, Usbekistan und Russland.

Zwischen 1 und 3 Millionen Uiguren hat die chinesische Regierung in Lager gesteckt. Menschenrechtsorganisationen sprechen seit Jahren von gezielter Verfolgung und Unterdrückung. Internationale Medien haben kürzlich Dokumente veröffentlicht, welche diese Vorwürfe untermauern.

Sehen Sie Chancen dafür?

Erste Schritte sehen wir bereits: Die USA haben Sanktionen gegen einen hohen Beamten in der Region und gegen sein Unternehmen verhängt. Die Schweiz und Deutschland könnten das auch tun. Gerade die europäischen Länder, mit ihrer Geschichte. Damals haben auch viele Staaten und Unternehmen mit den Nazis kooperiert. Und Millionen Menschen sind gestorben. Danach versprach man: nie wieder. Doch es geschieht.

Uigurischer Aktivist mit einer Maske
Legende: Gezielte Verfolgung und Unterdrückung: Die Uiguren würden gezwungen, ihre Sprache, Kultur und Religion aufzugeben, so Menschenrechtsorganisationen. Im Bild: Uigurischer Aktivist an einer Anti-China-Demonstration. Reuters

China spricht von «Fake News». Auch sein Botschafter in der Schweiz sagt, dass es keine Lager gäbe, sondern nur «Schulen».

Früher stritt man alles ab. Als der internationale Druck zu steigen begann, vor etwa einem Jahr, sprach man auf einmal von «Schulen» oder «Trainings- oder Ausbildungslagern». In diesen Lagern sind Professoren, Intellektuelle, alte Menschen wie meine Mutter. Zu behaupten, dass die ein Ausbildungslager besuchen müssen, ist absurd. Zudem behauptet China, es gehe darum, Terrorismus zu bekämpfen.

So gelangt Dolkun Isa im Exil an Informationen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Um ehrlich zu sein, es ist sehr schwierig. Alle Kommunikations-Kanäle, die bis 2017 existierten, wurden gekappt. Manche Informationen erhalten wir von ehemaligen Insassen der Lager, die freigelassen wurden, weil sie ausländische Staatsbürger sind. Zum Beispiel aus Kasachstan. Aber auch sie wurden bedroht: Wenn du sprichst, bringst du deine Familie in Gefahr. Auch ausländische Journalisten, die die Region bereist haben, können gewisse Informationen liefern.»

Aber es gab ja tatsächlich von Uiguren verübte terroristische Angriffe.

Nun gut, eine gewisse Gewalt gab es. Aber stellen Sie sich vor: Wenn Sie dermassen unterdrückt werden, wenn alles kontrolliert wird, was Sie essen, trinken, wenn Ihnen alle politischen und kulturellen Rechte genommen werden.

So ist der Mensch, wenn er das Grauen nicht länger erträgt.

Wenn Ihre Kinder plötzlich verschwinden, getötet oder vergewaltigt werden. Und Sie keinen Zugang haben zur Justiz, Ihre Meinung nicht frei äussern dürfen. Dann haben Menschen das Bedürfnis nach Rache. Und greifen Polizisten an. Ich möchte solche Taten nicht rechtfertigen, Gewalt ist nie richtig. Aber so ist der Mensch, wenn er das Grauen nicht länger erträgt.

Fühlen Sie sich sicher in Ihrem Exil?

Die chinesische Regierung hat lange Arme. Und sie versucht, mich aufzuhalten, zum Beispiel meinen Zugang zur UNO zu blockieren. Ich wurde auch schon mehrfach bedroht und verhaftet, einmal sogar hier in Genf, weil China behauptet, ich sei ein Terrorist. Aber nach ein paar Stunden wurde ich wieder freigelassen. Ich kann sagen: Heute bin ich sicher. Was morgen ist, weiss ich nicht.

Das Gespräch führte Nicoletta Cimmino.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gusti Pollak  (Gusti Pollak)
    Nachdem nun gleich mehrere SchreiberInnen die Handelsbeziehungen pausieren wollen (mindestens), gebe ich die Antwort gleich selber: Nach meinen Kenntnissen kann dieses Verb so nicht verwendet werden. Gleich wie ich zwar Herrn Cassis bitten kann, er möge zurücktreten, aber wenn ich ihn zurücktrete, ist das ein Straftatbestand. Gefragt ist nach meiner Meinung auch die Redaktion: Wer setzt solche Titel, und wer ist der Meinung, dass das korrektes Deutsch ist ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Ob das Verb nach Ihrer Meinung falsch ist, bezweifele ich. Es wird sicher in der CH mehr gebraucht als in D. Ich kann mich noch erinnern, dass der
      Abschluss eines Berichtes mit folgendem Wort endete....schlussendlich
      Sei noch erwähnt...sie würden schreiben...abschliessend sei noch erwähnt...das sind Eigenheiten ! Und sie sind schön und richtig.
      Verstanden haben Sie ja den Text !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Konsequenterweise müsste die CH mit vielen Staaten ihre Handelsbeziehungen pausieren: Saudi-Arabien, Israel, USA und ihre Verbündeten (Mio Tote, Verletzte und Vertriebene wegen völkerrechtswidrigen Kriegen) usw. China wird jegliche solche Aktion leider (!) zu recht als Doppelmoral werten. Westliche Staaten als Hüter von Demokratie, Menschenrechte usw. - Diese Propaganda mag im Westen immer noch verfangen, aber nicht in Peking, Moskau u.a.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Fischer  (Christoph Fischer)
    so haben wir unsere werkbank nach china verlegt, unser altersgeld steckt in chinesischen konzernen, da die die letzte rendite abwerfen... mit diesem geld wurde die armut unter 1% gesenkt. jetzt ist der grosse drache geweckt und wir haben ihn gefüttert und können uns nicht erlauben ihn zu stoppen, es könnte uns mitreissen, so tief stecken wir drinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen