Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweiz will die Uiguren-Lager schliessen lassen
Aus HeuteMorgen vom 27.11.2019.
abspielen. Laufzeit 15:04 Minuten.
Inhalt

Menschenrechte in China Schweiz fordert Schliessung der Uiguren-Lager

  • Die Schweiz fordert eine Schliessung der Internierungslager für Uiguren in China und verlangt ungehinderten Zugang zu den Lagern durch die UNO.
  • Am Wochenende sind Dokumente bekanntgeworden, die unmenschliche Zustände in den Lagern belegen.
  • Die Schweiz hat bereits vor einem Jahr die Schliessung der uigurischen Internierungslager in China gefordert.

Medienberichten zu Folge betreibt China ein Netz von Lagern, in denen Uiguren und andere ethnische Minderheiten festgehalten werden. Über eine Million Menschen soll betroffen sein. Sie seien pro-chinesischer Propaganda und zum Teil auch Folter ausgesetzt. Menschenrechtler bezeichnen die Lager als Konzentrationslager für Gehirnwäsche.

Besorgnis über die Lager ist nicht neu

Das eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) verfolge die Menschenrechtssituation im Uigurischen autonomen Gebiet Xinjiang seit längerer Zeit, schreibt es in einer Mitteilung. Die Einhaltung der Rechte von Minderheiten sowie die Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit seien ein Schwerpunkt der Schweizer Menschenrechtspolitik in China.

Bundesrat Ignazio Cassis habe anlässlich des strategischen Dialoges zwischen der Schweiz und China am 22. Oktober 2019 seine Besorgnis über die Situation in Xinjiang bereits ausgedrückt.

Die Schweiz und China führten ausserdem seit 1991 einen Menschenrechtsdialog, in welchem auch die Rechte von ethnischen und religiösen Minderheiten in Xinjiang und Tibet diskutiert würden, heisst es weiter vom EDA.

Angelegenheit für den ersten Arbeitstag

Auch die EU hat sich über die Berichte zu Internierungslagern von Uiguren in China besorgt gezeigt. Die neue Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wolle bereits an ihrem ersten Arbeitstag, nämlich am kommenden Sonntag, den 1. Dezember, mit der politischen Führung in Peking telefonieren, berichtet die Zeitung «Welt» unter Berufung auf informierte EU-Kreise. Dabei soll auch das Thema Menschenrechte angesprochen werden.

Für Mitte Dezember sei ein Besuch des chinesischen Aussenministers in Brüssel geplant, wie die «Welt» weiter berichtete. Der Termin sei allerdings noch nicht offiziell bestätigt worden. China selbst habe die Botschafter der 28 EU-Staaten Anfang des nächsten Jahres in die Region Xinjiang eingeladen.

Peking weist alle Vorwürfe zurück

US-Aussenminister Mike Pompeo prangert die Praxis der chinesischen Regierung ebenfalls an. Er sprach von einer «systematischen Repression gegen Uiguren und andere muslimische Minderheiten in Xinjian».

Peking weist alle Vorwürfe von sich.

Video
Aus dem Archiv: «Es ist ein kultureller Völkermord»
Aus SRF News vom 25.11.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Herr Ognjenovic: Solch abscheuliche, menschenverachtende, systematisch betriebene Taten eines Staates gehören an den internationalen Pranger gestellt. Dies ist nicht mehr nur die innere Angelegenheit von China. Hier geht es um Völkermord! Wenn so etwas in diesem Ausmass in den USA oder in einem anderen westlichen Land passieren würde, wären Sie der erste, der ganz laut nach Sanktionen etc. rufen würde. Dies betrifft übrigens auch Tibet, das von China einfach annektiert wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Es ist einfach schrecklich, wie sich Menschen entwickeln, wenn Ihnen über Jahre eine ideologische Hirnwäsche verabreicht wird. Besser gesagt, sie entwickeln sich NICHT, sie bleiben wie Kinder. Die KZ der Uiguren sind sofort aufzulösen. Die Weltgemeinschaft kann dies von Peking erwarten. Sonst sollen alle Demokratien die wirtschaftlichen Beziehungen zu China abbrechen. Nach dem Test an den Uiguren werden sonst andere folgen.Scheusslich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Es ist gut, dass sich die Schweiz für den Schutz der muslimischen Uiguren in China einsetzt. Auffallen aber ist, dass sich die Schweiz nie explizit auch für verfolgte Christen in muslimischen Ländern einsetzt. Im Internet findet man zahlreiche Beiträge zu Misshandlungen von Christen. Alle Minderheiten bedürfen des Schutzes und der Menschenrechte, auch die Christen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen