Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vergeltung mit US-Drohnen Luftschläge gegen Terrormiliz in Somalia

  • Staatsmedien und Geheimdienstkreise berichteten am Sonntag übereinstimmend über Luftschläge gegen ein Quartier der Terrormiliz Al-Shabaab in Somalia.
  • Demnach wurden mehrere Kämpfer getötet. Geheimdienstkreise berichteten, darunter sei ein ungenannter ranghoher Kommandeur.
  • Für die Angriffe wurden Drohnen der USA eingesetzt, wie die US-Kommandozentrale für Einsätze in Afrika (Africom) bestätigte.
Video
Aus dem Archiv: Anschlag in Mogadischu
Aus Tagesschau vom 28.12.2019.
abspielen

Die Angriffe hätten sich auf ein Lager nahe dem Ort Kunya-Barow konzentriert, berichteten somalische Medien. Somalia selbst verfügt über keine Kampfdrohnen, sondern greift dabei auf die Hilfe seiner Verbündeten zurück.

Vier Terroristen getötet

Die US-Kommandozentrale betonte, die Vergeltungsangriffe nach dem Sprengstoffanschlag in Mogadischu seien mit der Regierung des ostafrikanischen Landes abgestimmt worden. Insgesamt wurden demnach drei Luftangriffe geflogen, dabei seien vier Terroristen getötet worden.

Beim blutigen Anschlag am Samstag waren in Somalias Hauptstadt knapp 100 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Obwohl es zunächst kein Bekennerschreiben gab, wird hinter dem Anschlag die terroristische Al-Shabaab vermutet.

Sie kämpft in dem Land am Horn von Afrika seit Jahren um die Vorherrschaft. Die sunnitischen Fundamentalisten beherrschen Gebiete im Süden und Zentrum Somalias und verüben immer wieder Anschläge.

Verletzte werden in Türkei versorgt

Am Sonntag wurden 16 bei dem Sprengstoffanschlag verletzte Somalier zur medizinischen Behandlung in die Türkei ausgeflogen. Mit dem Militärtransporter wurden auch die Leichen zweier getöteter türkischer Staatsbürger in ihr Heimatland überführt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte ihren Tod am Vorabend bestätigt.

Ein Soldat steht vor völlig zerstörten Autos.
Legende: Nach dem verheerenden Sprengstoffanschlag in Mogadischu bot sich ein Bild der Verwüstung. Keystone

Mogadischus Bürgermeister Omar Mohamed Filish hatte bereits kurz nach der Explosion von 90 Verletzten gesprochen, darunter auch viele Studenten. Obwohl die genaue Opferzahl noch immer nicht feststeht, gehen die Behörden mittlerweile von mindestens 124 Verletzten aus. Unter den Toten sind nach Polizeiquellen auch fünf Polizisten.

Die US-Streitkräfte unterstützen die Regierung im Kampf gegen die Gruppe mit Luftangriffen und bilden Soldaten aus. Zudem leistet eine Truppe der Afrikanischen Union (AU) Unterstützung.

Kampf gegen «Feind der Menschenwürde»

Weltweit wurde die Sprengstoffattacke vom Samstag scharf verurteilt. EU-Ratspräsident Charles Michel betonte auf Twitter: «Europa wird Afrika im Kampf gegen den Terrorismus weiter unterstützen.» UN-Generalsekretär António Guterres forderte dazu auf, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. Auch Russland verurteilte den «barbarischen Anschlag».

Somalias Präsident Mohamed Abdullahi Farmajo rief die Bevölkerung zum Zusammenhalt beim Kampf gegen «den Feind der Menschenwürde» auf und erklärte: «Das einzige Ziel, das die Terroristen in unserem Land entwickelt haben, ist das wahllose Töten unschuldiger Menschen.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Schon wieder die USA als selbsternannte Weltpolizei. Wer weist dieses Land endlich in seine Schranken oder wollen die USA tatsächlich einen Weltkrieg provozieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Ist ja direkt beruhigend, dass es immer mehr Mitbürger in unserem Land gibt, welche über Sinn und besonders Unsinn der geplanten Kampfjets für 6000 Millionen Franken nachdenken. Die Kriegsführung hat geändert. Mehrfachüberschallraketen und Drohnen werden das Schlachtfeld der Zukunft beherrschen, WENN NOCH ETWAS ÜBERIG BLEIBT
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Rueegsegger  (Matterhorn+234)
    Die Frage ist doch nicht, ob Flugzeuge oder Drohnen. Die Frage ist, wie kann man solche Terror-Organisationen bekämpfen, resp. gar nicht entstehen lassen. Leider werden solche Organisationen immer wieder von Staaten unterstützt, um ihre Ziele zu verfolgen und Regionen instabil zu machen. Und es sind nicht nur islamische Staaten, die da mitmischen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen