Zum Inhalt springen

Vergiftungsfall bei Salisbury Britisches Nowitschok-Opfer gestorben

  • Die vergangene Woche mit einer Nowitschok-Vergiftung ins Krankenhaus eingelieferte Britin ist gestorben.
  • Das teilte Scotland Yard am Sonntagabend mit.
  • Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes.
  • Die britische Premierministerin Theresa May zeigte sich betroffen. «Ich bin entsetzt und geschockt», sagte sie einer Mitteilung zufolge.
Eine Polizistin sperrt eine Strasse in Amesbury ab
Legende: Eines der beiden Novitschok-Opfer ist tot. Reuters

Die 44-jährige Frau aus Amesbury und ihr 45-jähriger Lebensgefährte waren am Samstag vor einer Woche mit Vergiftungserscheinungen ins Salisbury District Hospital eingeliefert worden. Der Mann ist weiter in einem kritischen Zustand, wie ein Polizeisprecher sagte.

Versehentliche Vergiftung wahrscheinlich

Die Ermittler gehen davon aus, dass das Paar versehentlich mit dem tödlichen Nervengift in Berührung gekommen war. Das Paar aus Amesbury könnte demnach etwa ein Fläschchen oder eine Injektionsspritze mit Resten des Gifts gefunden haben, das beim Attentat auf die Skripals verwendet wurde. Britische Medien berichteten, dass beide Drogenkonsumenten seien.

Nowitschok – tödliches, schwer nachzuweisendes Gift

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Nowitschok (zu Deutsch Neuling) gilt als einer der tödlichsten je erfundenen Kampfstoffe.
  • Sowjetische Forscher entwickelten die Serie neuartiger Nervengifte in den 1970er und 80er Jahren im Geheimen, um internationale Verbote zu umgehen. Es sind nur wenige Details bekannt.
  • Vermutlich besteht Nowitschok aus zwei an sich ungiftigen Komponenten, die ihre tödliche Gefahr erst beim Mischen entfalten.
  • Oft findet das Gift in Form eines extrem feinen Pulvers Verwendung, gelangt über Haut oder Atemwege in den Körper und führt meist binnen weniger Stunden zum Erstickungstod.
  • Das Gift ist nur schwer nachzuweisen, die Überlebenschancen sind gering. Selbst bei Vergiftungen dieser Art übliche Gegenmittel wie Atropin können meist nur wenig ausrichten.

Die Polizei sperrte sechs Areale in Amesbury und im 13 Kilometer entfernten Salisbury ab, in denen sich das Paar kurz vor den ersten Symptomen aufhielt. Dazu zählen eine Apotheke, eine Kirche und das Wohnhaus des 45-Jährigen. Das Hostel, in dem seine Freundin lebte, wurde evakuiert.

Vier Monate nach dem Fall Skripal

Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal (67) und seine Tochter Julia (33) waren vor vier Monaten bewusstlos auf einer Parkbank im benachbarten Salisbury entdeckt worden. Sie entkamen nur knapp dem Tod und leben inzwischen an einem geheimen Ort. Sie wurden ebenfalls im Salisbury District Hospital behandelt.

London bezichtigte Moskau, Drahtzieher des Anschlags gewesen zu sein. Nowitschok wurde in der früheren Sowjetunion entwickelt, später wurde damit aber auch in anderen Ländern experimentiert. Der Kreml streitet die Vorwürfe vehement ab. Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus. Mehr als zwei Dutzend Länder wiesen russische Diplomaten aus. Russland reagierte ebenfalls mit Ausweisungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Professor Robert Stockman von der Universität Nottingham machte die Aussage, dass das Gift nicht lange erhalten bleibt und bereits von der Luftfeuchtigkeit in kurzer Zeit unschädlich gemacht wird. Professor David Collum, Dozent für Organische Chemie an der Universität von Cornell (VSA): „Sogar meine Schüler können Novichok machen.“ The past Porton Down can't hide - Porton exposed more than 3,400 human "guinea pigs" to nerve gas.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Ausserdem das Paar war Drogenabhängig. Deshalb gingen die Ermittlungen auch kurze Zeit in diesee Richtung. Es könnte auch dazu beigetragen haben, dass der Tod bei der Frau eintrat, da der ganze körperliche Zustand geschwächt war. Ist aber keine Entschuldigung. Giftmord bleibt es.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Petrovic (S.Petrovic)
    Nowitschok ist nicht Rusische sondern sowjetische Erfindung das heisst das viele ex - Sowjetischen Staaten können diese besitzen oder Anleitung für Herstellung haben. Die grösste Interesse an Russland schade einzurichten haben westliche Nachrichtendienste wie Ukraine, jeder kann von diese Anschlag ausüben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Ein guter Hinweis, man vergisst es immer wieder und schreibt einfach Russland.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alex Volkart (Lex18)
      Das auch andere frühere Sowjet-Republiken Nowitschok herstellen können klingt logisch aber nicht sehr wahrscheinlich. Fakt bleibt wer hatte beim Beseitigen des Doppelagenten am meisten Nutzen davongetragen, Russland. Das heisst nicht automatisch das Russland dahinter steckt, aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch. Russland ist der Nachfolgerstaat der Sowjetunion, genauso wie die Türkei auf das Osmanische Reich folgte oder Deutschland auf das Dritte Reich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen