Zum Inhalt springen

Header

Audio
Strengere WHO-Leitlinien für Luftqualität
Aus Echo der Zeit vom 22.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Inhalt

Verschärfte Empfehlungen Die WHO setzt ein Zeichen für saubere Luft

Die Weltgesundheitsorganisation passt zum ersten Mal seit 15 Jahren ihre Leitlinien für die Luftqualität an. Sie senkt wichtige Grenzwerte.

Was hat die Weltgesundheitsorganisation beschlossen? Die WHO hat die sechs wichtigsten Luftschadstoffe neu bewertet. Das sind Abgase, die in Verbrennungsprozessen entstehen, also in Auto- oder Lastwagenmotoren, in Heizungen oder in Industrieanlagen. Die WHO hat ihre bisherigen empfohlenen Grenzwerte stark gesenkt. Etwa beim Verkehrsabgas Stickstoffdioxid will man von heute 40 Mikrogramm auf künftig 10 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft runter. Beim Feinstaub um die Hälfte bis ein Drittel.

Aufgrund welcher Erkenntnisse senkt die WHO die Grenzwerte? Wissenschaftliche Erkenntnisse der letzten 15 Jahre sind eingeflossen. Neues und sehr gut fundiertes Wissen basiert auf zum Teil riesigen Studien mit mehreren hunderttausend Teilnehmenden. «Bei dieser guten Datenlage kann man sagen, es gibt keine wirklich ungefährliche Luftverschmutzung», erläutert Wissenschaftsredaktorin Anita Vonmont. Schon in geringen Konzentrationen seien diese giftigen Gase gesundheitsschädlich, wenn man sie permanent im Alltag einatmet.

Video
Aus dem Archiv: Feinstaub – Der unsichtbare Klima-Feind
Aus CO2NTROL vom 11.09.2021.
abspielen

Was lösen diese Gase im Körper aus? Wenn sie in den Körper gelangen, beginnt er sich zu wehren. Es gibt eine Entzündung und es kann eine systemische Reaktion geben. Alle Organe können betroffen sein. Typische Krankheiten, die von Luftschadstoffen mitverursacht werden, sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinfarkte, Lungenkrankheiten oder Arteriosklerose. «Schon eine geringe Luftbelastung kann etwa bei Asthmatikern zu mehr Asthmaanfällen führen. Und allgemein altert man schneller», so Anita Vonmont.

Audio
Aus dem Archiv: Luftverschmutzung – Bedrohung für die Gesundheit
05:11 min, aus SRF 4 News aktuell vom 08.09.2020.
abspielen. Laufzeit 05:11 Minuten.

Was sind die Konsequenzen dieser Verschärfung? Die Wissenschaftsredaktorin vermutet nur kleine Folgen. In der EU ständen die Chancen zurzeit nicht schlecht, dass die ambitionierten neuen Grenzwerte gesetzlich verankert werden. «Das EU-Parlament hat diesen Frühling in einem Beschluss festgehalten, dass die EU-Luftqualitätsnormen im Sinne der neusten WHO-Empfehlungen aktualisiert werden müssten.» Ende nächstes Jahr könnte diese Anpassung passieren, falls nicht wieder dasselbe passiert wie bei den WHO-Leitlinien zur Luftqualität vor 15 Jahren. «Damals hat die EU auf Druck der Industrie die WHO-Empfehlungen stark verwässert.»

Wie sieht es in der Schweiz aus? Die Schweiz gehört zu den wenigen Ländern, die die WHO-Empfehlungen bisher umgesetzt haben. Nino Künzli vom Schweizerischen Tropen- und Public Health Institut, der bei den neuen WHO-Empfehlungen mitgewirkt hat, schätzt, dass auch die neuen, schärferen Empfehlungen in den nächsten Jahren umgesetzt werden. Dies umso mehr, als hierzulande die Rahmenbedingungen auch technologisch gut sind.

Wie könnten sich reichere Länder engagieren? Gut situierte Länder mit einigermassen sauberer Luft könnten laut Nino Künzli einiges mehr tun, um die Kluft zu armen Ländern mit starker Luftverschmutzung zu verringern. «Speziell die reichen Länder wie die Schweiz halten sich à jour mit der neuesten Technik», so die Wissenschaftsredaktorin Vonmont. «Sie exportieren ihre alten Dreckschleudern von Autos nach Afrika oder Asien. Da könnten sich die reichen Länder und eben auch die Schweiz noch mehr engagieren.»

Echo der Zeit, 22.09.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Luftverschmutzung, schon in geringen Konzentrationen sind diese giftigen Gase gesundheitsschädlich, wenn man sie permanent im Alltag einatmet. In der Schweiz ist besonders an viel befahrenen Strassen, die Luftqualität oft sehr schlecht. Die einen Substanzen lösen akute Krankheitsbilder aus, andere führen zu chronischen Beschwerden. Verkehr, Holzfeuerungen, Landwirtschaft, Tierhaltung, Energieerzeugung und Feinstaub, Schadstoffe die unsere Gesundheit schädigen. Muss sich viel verbessern.
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Es stimmt schon Linksgrün ist sicher daran schuld, dass wir bei manchen Umweltthemen etwas besser dastehen als Anderswo. Warner machen sich nicht immer beliebt (die dumme, nicht nettiquettekonforme Provokation „Fanatiker“ überlesen wir) aber mittlerweilen kommen die Themen auch in der Mitte an. Die Ignoranten von Rechtsaußen müssen wir ertragen und uns damit zufrieden geben, dass sie von den Innovationen auch profitieren, hier Luft & Gesundheit.
  • Kommentar von Vera Kehrli  (Vera Kehrli)
    Heute wird man vom Autoverkehr gezwungenermassen mit einem Abgas-coktail geimpft das erwiesenermassen schädlich ist und pro Jahr eine Million Tote verursacht.

    Dafür darf man nicht zu einer Covid Impfung gezwungen werden, welche erwiesenermassen Millionen Leben rettet.

    Die Welt ist verrückt.