Zum Inhalt springen

Header

Audio
Saudis richteten 184 Menschen hin
Aus HeuteMorgen vom 21.04.2020.
abspielen. Laufzeit 01:25 Minuten.
Inhalt

Vollstreckung der Todesstrafe Menschenrechtler besorgt über Lage in Saudi-Arabien

Die Zahl der dokumentierten Hinrichtungen ist im vergangenen Jahr weltweit auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren gesunken. Gemäss der Jahresstatistik der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurde die Todesstrafe in 20 Ländern insgesamt mindestens 657 Mal vollstreckt. Es gibt jedoch auch Länder, in denen die Zahl der Hinrichtungen zunahm.

Todesstrafe als politische Waffe

Sorge bereitet der Menschenrechtsorganisation die Entwicklung in Saudi-Arabien, das in diesem Jahr die G20-Staaten Gruppe der führenden Wirtschaftsmächte präsidiert hat. In diesem Land seien im vergangenen Jahr 184 Menschen hingerichtet worden. Dies sei gut ein Fünftel mehr als im Vorjahr.

Die meisten Todesurteile seien wegen Drogendelikten und Mordes verhängt worden. Die saudische Führung setze die Todesstrafe aber auch als politische Waffe gegen Oppositionelle ein, schreibt Amnesty.

China und Iran exekutieren am meisten

Auch in Irak, Südsudan und Jemen hat die Zahl der Hinrichtungen gemäss den Erhebungen der Menschenrechtsorganisation Amnesty deutlich zugenommen. Die Länder mit den meisten Exekutionen waren laut den Untersuchungen der Menschenrechtsorganisation China und Iran.

China wird in der Statistik aber nicht berücksichtigt, da dort die Hinrichtungen geheimgehalten würden und eine genaue Dokumentation nicht möglich sei. Amnesty schätzt die Zahl der Hinrichtungen in China auf mehrere Tausend. In Iran seien 251 Menschen hingerichtet worden.

Die Todesstrafe sei eine vorsätzliche Tötung von Menschen durch den Staat, so Amnesty. Deshalb setzt sich die Nichtregierungsorganisation für die Abschaffung der Todesstrafe ein.

Heute Morgen, 21.4.2020, 6 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Mich würde interessieren wie Amnestie auf eine Schätzung von Tausenden in China kommt, wenn sie keine offiziellen Daten dazu erhält? Die PRC richtet Leute, das isr bekannt, aber auf rate wohl von Tausenden zu sprechen, sollte schon auf irgend einer handfesten Begründung basieren. Speziell in Zeiten wie diesen , wo wegen des Virus Interessen bestehen einen Hass auf China der Weltmacht zu schüren, welcher oft aus nicht substanziierten Berichten besteht.
  • Kommentar von Luzius Brotbeck  (LuziBrot)
    Würde man die aussergerichtlichen, völkerrechtswidrigen Hinrichtungen per Drohnen/Raketen mit tausenden von "Kollateralschäden" also zivilen Opfern in Afghanistan, Pakistan, Jemen, Syrien, Libyen, Irak, Somalia, Niger, Mali etc. seit 9/11 dazu zählen, so wären die USA wohl Spitzenreiter bei den Todesstrafen. Drohnenmorde geschehen und ohne jegliche Gerichtsverfahren und finden meist abseits von unmittelbaren Kampfhandlungen statt (z.B. bei Hochzeiten, Beerdigungen etc.) vgl. Emran Feroz.
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Wegen der sich abzeichneten Rezession in SA wird die Opposition zunehmen...
    Es ist mehr als bekannt, dass China ziemlich gross im Organhandel agiert, da werden Menschen nicht mal "richtig" hingerichtet, damit die Organe keinen Schaden nehmen.
    Ein ganz widerliches Regime, ich bin dankbar das China /KPCH wegen dem Corona-Virus unter grossen Druck steht.