Zum Inhalt springen

Header

Audio
Deb Haaland: Ureinwohnerin als US-Innenministerin
Aus Rendez-vous vom 16.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.
Inhalt

Vom US-Senat bestätigt Ureinwohnerin Deb Haaland wird Innenministerin der USA

  • Die Kongressabgeordnete Deb Haaland wird als erste amerikanische Ureinwohnerin einen Ministerposten im US-Kabinett bekleiden.
  • Eine Mehrheit des Senats bestätigte am Montag ihre Nominierung als Innenministerin im Kabinett des demokratischen Präsidenten Joe Biden.
  • Der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, sprach schon vor der Abstimmung von einem «zutiefst wichtigen Moment für Amerika».

Der Senat hat die Nominierung von Deb Haaland mit 51 gegen 40 Stimmen gutgeheissen. Sie war die Wunschkandidatin von Präsident Joe Biden. Kritisiert wurde ihre Nominierung von Vertretern der Öl- und Gasindustrie. Denn die 60-Jährige kündigte an, beim Naturschutz unerbittlich zu sein.

Stamm der «Pueblo of Laguna»

So hatte Haaland bekannt gegeben, die Erzeugung von erneuerbaren
Energien auf Bundesland fördern zu wollen, um den Klimawandel zu
bekämpfen.

Die Demokratin aus dem Bundesstaat New Mexico gehört zum Stamm der «Pueblo of Laguna». Haalands Mutter stammt aus diesem Volk, ihr Vater ist norwegischer Abstammung. Ihrer Webseite zufolge lebt ihre Familie seit mehr als 30 Generationen in dem südlichen Bundesstaat.

Entscheide über Energiegewinnung

Das Innenministerium hat in den USA andere Aufgaben als etwa in Europa. Die Behörde mit ihren rund 70'000 Mitarbeitenden ist vor allem für die Verwaltung des bundeseigenen Landes zuständig. Dieses Gebiet macht rund ein Fünftel der Fläche des Landes aus.

Das Ministerium entscheidet beispielsweise darüber, ob Naturschutzgebiete ausgewiesen werden oder ob Energiegewinnung wie Fracking erlaubt ist. In den Verantwortungsbereich fallen auch die Nationalparks sowie wichtige Angelegenheiten mit Bezug zu den rund 1.9 Millionen Ureinwohnern.

Die innere Sicherheit hingegen, die in Europa zum Verantwortungsbereich der Innenministerien zählt, ist in den USA Aufgabe des Heimatschutzministeriums.

SRF 4 News, 16.03.2021, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ich hoffe sehr, dass in den USA mehr Menschlichkeit gegen über Schwarzen und Indigenen Platz greift. Die Geschichte der Weissen gegenüber den Indigenen ist von viel Grausamkeit geprägt. Die Indigenen sind wie unliebsame Hindernisse seinerzeit „eingefangen“ oder getötet worden. Eine der grossen Gefahren für Schwarze und Indigene ist nach wie vor vor allem das Machtgehabe vieler Republikaner. Ihnen ist Geld-Macht vorrangig. Mehr soziale Gerechtigkeit, Antirassmus und Oeko verabscheuen die Reps..
    1. Antwort von Marti Müller  (Co2=Leben)
      Soso, die Rebublikaner sind also für alles verantwortlich? Gibt es nicht auch schwarze Abgeordnete dieser?
    2. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Nicht für alles, Marti Müller, sind die Reps verantwortlich, aber für viel gesellschaftliches Elend.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Die Kongressabgeordnete Deb Haaland wird als erste amerikanische Ureinwohnerin einen Ministerposten im US-Kabinett bekleiden. - Das ist höchste Zeit. Unter Trump wäre dies und sonst einer republikanischen Regierung wohl kaum denkbar gewesen, die eher Rassismus betrieb, als den andersartigen Menschen als gleichwertiges Geschöpf einzustufen und zu behandeln.Ich hoffe, es gehe vorwärts mit Antirassismus. Und dringend wäre es, dass diese Kluft Reich-Arm gesetzlich stark verkleinert würde. Steuern.
  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    hoffentlich für ein Menschlicheren Innendienst.