Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Rettungsschiff «Open Arms» wartet auf Einlass abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.08.2019.
Inhalt

Von 42'700 auf 8700 Ankunft von Migranten in Italien auf Tiefstand

  • In Italien sind seit Anfang 2019 rund 80 Prozent weniger Migranten und Flüchtlinge angekommen.
  • Ihre Zahl sank gegenüber dem Vergleichszeitraum von 2018 von 42'700 auf 8691.
  • Wer ein Asylgesuch stellte, erhielt meist einen negativen Bescheid.

Wie das Innenministerium bei der Veröffentlichung seiner Jahresbilanz berichtet ist auch die Zahl der geborgenen ertrunkenen Menschen gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018 von 83 auf vier gesunken.

Route übers Mittelmeer

36.8 Prozent der Migranten und Flüchtlinge, die 2019 in Italien gelandet sind, starteten von Tunesien und 22.3 Prozent aus Libyen. Mehr als die Hälfte aller Angekommenen stammte aus Tunesien, Pakistan und dem Irak.

Die Zahl der eingereichten Asylanträge halbierte sich um 56 Prozent von 82'382 auf 36'250. 97'410 Asylgesuche wurden 2019 geprüft. Davon wurden 70 Prozent abgelehnt, wie das Innenministerium berichtete. Zurückgegangen ist auch die Zahl der freiwilligen Heimführungen: sie fiel von 1201 auf 555, was einem Rückgang von 53.8 Prozent entspricht.

Weniger Ausgaben

Wegen der niedrigeren Zahl von Ankünften sanken die Ausgaben für die Versorgung der Menschen. Wurden von August 2017 bis Ende Juli 2018 noch 2.2 Milliarden Euro aufgewendet, waren es im vergangenen Jahr nur noch 501 Millionen Euro.

Derzeit versorgt Italien 105'142 Migranten und Flüchtlinge, ein Drittel weniger als im Vorjahr.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Das von BR Sommaruga aufgegleiste Resettlement Programm kostet uns Millionen und die Erfolgsquote liegt bei 2 - 3 % ! Es fehlt vielfach der Wille und Engagement, denn Anreize sind kaum vorhanden. Schulung, Sozialisierung und Integration ist eine Generationsfrage !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Der Wille Menschen zu helfen die sich ein besseres Leben erhoffen, ist ehrenhaft.
    Menschen aus eigenen Mittel helfen die ein besseres Leben für sich wollen ist ehrenhaft, grosszügig usw. Menschen die andere, die Allgemeinheit dazu zwingen wollen für alle Menschen die es besser haben wollen auf diesem Planeten aufzukommen, einfach nur scheinheilig. Es werden Anreize geschaffen, übers Mittelmeer in Richtung Europa aufzubrechen und dann... Bis irgendwann das Boot voll ist (im mehrdeutigen Sinne).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Italien hat sehr viele Probleme mit Migranten. Solange diese nich sozialisiert, geschult und integriert sind, will Salvini keine Neuen Migranten im soziale Netz mehr auffangen - die Mehrheit der eigenen Bevölkerung will das so. Retten ja - integrieren nein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen