Zum Inhalt springen

Header

Audio
Treffen USA-China in Zürich steht bevor
Aus HeuteMorgen vom 06.10.2021.
abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Inhalt

Vor Treffen in Zürich China ist Bidens grösste aussenpolitische Herausforderung

Heute kommt es in Zürich zu einem Treffen zwischen China und den USA. Das Verhältnis der beiden Länder ist angespannt.

Diesen Mittwoch kommt es in Zürich zwischen den USA und China zu einem Treffen auf hoher diplomatischer Ebene. Jake Sullivan, Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, und Chinas Top-Diplomat Yang Jiechi sollen nach Wegen suchen, um die Spannungen zwischen beiden Ländern nicht grösser werden zu lassen. Das Treffen ist auch dringend notwendig.

Denn für Biden ist das wirtschaftlich und militärisch aufstrebende China die zentrale aussenpolitische Herausforderung. Zu Beginn seiner Amtszeit hatte der US-Präsident zwar einige aussenpolitische Positionen seines Vorgängers wieder rückgängig gemacht. Was China betrifft, hat er den harten Kurs seines Vorgängers Donald Trump allerdings beibehalten.

«Sehr harter Wettstreit» mit China

Bereits im Februar benutzte US-Aussenminister Antony Blinken bei einem Treffen mit chinesischen Diplomaten in Alaska klare Worte. Man wolle China konkurrenzieren, wo das nötig sei, und partnerschaftlich agieren, wo das möglich sei. Es gebe allerdings auch Punkte, bei denen das Verhältnis zu China feindlich sein könne.

Später präzisierte Biden, man habe es nicht auf Konfrontation abgesehen. Aber man stelle sich auf einen «sehr harten Wettstreit» ein. Dieser Wettstreit beeinflusst auch die Wirtschafts- und Innenpolitik Bidens. Der Präsident strebt billionenschwere Investitionsprogramme an. Diese sollen das Land nicht zuletzt auch für den Wettbewerb mit China fit machen.

Mehr Zusammenarbeit mit Verbündeten

Den militärischen Drohgebärden Pekings im südchinesischen Meer stellt Biden eine verstärkte Zusammenarbeit mit Verbündeten wie Australien, Japan oder Indien entgegen. Die Lieferung von atombetriebenen U-Booten an Australien ist ein Ausdruck dieser Bemühungen.

In der Handelspolitik will die Regierung Biden die hohen Strafzölle gegenüber chinesischen Gütern beibehalten. Daran ändert auch nichts, dass die Handelsbeauftragte Katherine Tai am Montag beschwichtige, man wolle den Handelsstreit mit China keineswegs weiter anheizen.

Zwar ist die Biden-Regierung gegenüber China im Ton höflicher als die seines Vorgängers. In der Sache aber gibt sie sich mindestens so hart. Das dürfte sich auch beim Treffen in Zürich zeigen.

Nur noch ausgewählte Artikel kommentierbar

Box aufklappen Box zuklappen

Liebe Userinnen und User. Wir wünschen uns einen konstruktiven Diskurs ohne Beleidigungen, Diskriminierung und Falschinformation. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, unser Kommentar-System umzustellen. Neu konzentrieren wir uns auf ausgewählte Themen und geben nicht mehr alle Artikel zum Kommentieren frei. Täglich wollen wir so 3 bis 5 Debatten lancieren, die unser Community-Team dafür umso enger begleiten kann. Die kommentierbaren Artikel finden Sie unter «Die Debatten des Tages». Mehr Infos gibt es hier. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Ihnen!

HeuteMorgen, 06.10.2021, 07:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen