Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neuseeland führt Elternzeit bei Kindstod während Schwangerschaft ein
Aus SRF 4 News aktuell vom 26.03.2021.
abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Inhalt

Vorreiterin für Frauenrechte Neuseeland: Elternzeit nach Fehlgeburt neu möglich

«Eine Tragödie ist keine Krankheit»: Neuseeland schreitet weiter voran bei der Stärkung der Frauen- und Familienrechte.

Eltern, die ein Kind während der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt verlieren, können in Neuseeland neu drei Tage bezahlte Elternzeit beziehen. Davor galt diese Regelung erst nach der zwanzigsten Schwangerschaftswoche.

Der Beschluss im Parlament in Wellington fiel einstimmig. «Das zeigt einmal mehr, dass Neuseeland weltweit führend bei der Einführung von progressiver und mitfühlender Gesetzgebung ist», sagte die Labour-Abgeordnete Ginny Andersen, die die Vorlage initiiert hatte.

Initiantin Andersen im Interview mit «BBC World»

Das Gesetz erlaube es Frauen und ihren Partnern, den Schicksalsschlag zu verarbeiten, so Andersen weiter. In Neuseeland hätte eine von vier Frauen eine Fehlgeburt in ihrem Leben. «Ihre Trauer ist keine Krankheit, es ist eine Tragödie. Und diese zu verarbeiten, braucht Zeit.»

Bisher hätten Eltern Krankheitstage beziehen müssen, wenn sie sich vom Schock einer Still- oder Fehlgeburt hätten erholen und ihr totes Kind hätten begraben wollen, berichtet SRF-Ozeanien-Korrespondent Urs Wälterlin.

Tradition bei Stärkung der Frauenrechte

Finanziert wird die Elternzeit im Falle des tragischen Verlusts eines Kindes vom Arbeitgeber. Begeisterungsstürme habe die Vorlage in der Wirtschaft zwar nicht ausgelöst, sagt Wälterlin. «Aber wenn man es kalt kalkulieren will, kann sich das wirtschaftlich ‹lohnen›.»

«Denn die drei Tage geben den Betroffenen Zeit, sich zu sammeln und den Trauerprozess zu beginnen. Das führt dazu, dass sie danach vielleicht etwas ruhiger und gefasster wieder zur Arbeit zurückkehren können – und damit auch wieder leistungsfähiger sind.»

Premierministerin Jacinda Ardern.
Legende: Elternzeit nach dem Verlust eines Kindes während der Schwangerschaft: Als zweites Land der Welt nach Indien hat Neuseeland ein entsprechendes Gesetz eingeführt. Im Bild: Premierministerin Jacinda Ardern. Getty Images

Das Gesetz reiht sich ein in eine lange Tradition. So war Neuseeland 1893 das erste Land der Welt, das das Wahlrecht für Frauen einführte. Letztes Jahr verabschiedete Neuseeland ein historisches Gesetz zur Entkriminalisierung der Abtreibung.

Die Rechtslage in der Schweiz

Box aufklappenBox zuklappen

In der Schweiz haben Mütter, deren Kind stirbt, ab der 23. Schwangerschaftswoche – also ab dem sechsten Monat – Anrecht auf den ganzen Mutterschaftsurlaub. «Vorher haben sie allerdings kein Anrecht auf Tage, die sie beziehen könnten», sagt Anna Margareta Neff, Leiterin der Fachstelle Kindsverlust Schweiz.

Dies sei im Falle einer frühzeitigen Fehlgeburt eine sehr schwierige Situation für die betroffenen Frauen. «Sie gebären ja ihr Kind – das nennt man dann eine ‹kleine Geburt›.» Wenn rechtlich kein Anspruch auf Urlaubstage oder Elternzeit bestehe, fehle den Frauen die Anerkennung der Öffentlichkeit. «Meistens wird die Frau dann krankgeschrieben. Aber sie ist ja nicht krank: Sie hat ihr Kind verloren und auch geboren.»

Von der Regelung in Neuseeland profitieren auch die Väter. Ihre Situation in der Schweiz im Falle einer Fehl- oder Stillgeburt des Kindes hält Neff für «eine traurige Sache». Hierzulande wurde Vaterschaftsurlaub per 1. Januar dieses Jahres neu geregelt. «Im Normalfall haben Väter jetzt zwei Wochen Vaterschaftsurlaub.»

Väter, deren Kind stirbt, hätten aber kein Anrecht auf bezahlte, freie Tage, kritisiert die freiberufliche Hebamme. Und: Stirbt ein Kind in den ersten sechs Monaten nach der Geburt und der Vater hat den Vaterschaftsurlaub noch nicht bezogen, verfällt dieser.

Abschliessend plädiert Neff für eine ähnliche Regelung wie sie Neuseeland nun kennt. Nur so würde der Verlust der Eltern vom Gesetzgeber gewürdigt – und ihnen auch zugestanden, dass sie Eltern geworden seien, auch wenn das Kind früh in der Schwangerschaft gestorben sei. «Sie sind nämlich trotzdem Mutter und Vater geworden.»

Die regierende Mitte-links-Partei Labour wird angeführt von Premierministerin Jacinda Ardern. Sie gilt weltweit als Vorkämpferin für Gleichberechtigung und Frauenrechte. «Auch das Kindeswohl und das Wohl der Familien insgesamt steht ganz oben auf ihrer Prioritätenliste», sagt Wälterlin. Auch, weil Neuseeland ein grosses Problem mit Familienarmut habe.

Etwa ein Viertel der neuseeländischen Kinder leidet an Unterversorgung mit lebenswichtigen Gütern wie Essen, Kleidung und Unterkunft. Besonders betroffen sind die Maori, die Ureinwohner Neuseelands. Insofern sei auch das neueste Gesetz ein Versuch, die neuseeländischen Familien auf ein stärkeres Fundament zu stellen, bilanziert der Korrespondent.

SRF 4 News, 26.03.2021, 8:18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Da ist und Neuseeland wieder einmal ein Vorbild. Ich ziehe meinen Hut!
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Faszinierend, wie diese neuseeländische Regierung, geführt von dieser klugen und modernen Frau, neue Wege sucht und beschreitet. Was für ein herrlicher Unterschied zu all der rückständigen Politik, die sonst so betrieben wird!
  • Kommentar von Andreas Sidler  (Sidli)
    Mich überrascht gerade mehr, dass Indien das hat!
    Die Schweiz dürfte dann so im Jahr 2465 nachziehen...