Zum Inhalt springen

Header

Video
Vaterschaftsurlaub: Macht 10 plus 10 = 20?
Aus Tagesschau vom 31.12.2020.
abspielen
Inhalt

Umsetzung des neuen Gesetzes Knatsch um den Vaterschaftsurlaub

Gilt der neue Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen zusätzlich zu bisherigen Vaterschaftsurlaubs-Regeln?

Ab dem 1. Januar gilt der neue Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen. Die Gewerkschaften liefern sich nun einen Kampf mit jenen Firmen, die bereits heute einen Vaterschaftsurlaub gewähren: Laut den Gewerkschaften müssten die zwei Wochen zum bisherigen Vaterschaftsurlaub dazu gezählt werden.

Klar ist der Fall bei jenen Firmen, die bisher keinen Vaterschaftsurlaub hatten: Hier gilt ab 1. Januar 2021 ein gesetzlich vorgeschriebener Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen, sprich zehn Arbeitstagen.

Mann mit Neugeborenem
Legende: Einige Firmen haben bereits bisher frisch gebackenen Vätern mehr Vaterschaftszeit angeboten, als gesetzlich vorgegeben. Keystone

Umstritten ist die Situation aber bei jenen Firmen, die bereits heute ihren Mitarbeitern einen Vaterschaftsurlaub anbieten. Seit der Volksabstimmung zum Vaterschaftsurlaub Ende September stehen die Gewerkschaften mit ihnen in zähen Verhandlungen, die bis heute dauern.

Zwei Wochen extra?

Geht es nach den Gewerkschaften, müssen diese Firmen ab dem 1. Januar die neu gesetzlich vorgeschriebenen zwei Wochen auf die bisherigen Vaterschaftsurlaubs-Tage obendrauf schlagen. Bot eine Firma also schon bisher einen Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen an, müsste sie laut Gewerkschaften nun vier Wochen daraus machen. Viele grössere Firmen handhaben dies tatsächlich so, etwa die ABB, die UBS oder auch die SRG.

Doch es gibt Branchen, die sich wehren. «Am dreistesten ist der Baumeisterverband», sagt Mathias Regotz, bei der Gewerkschaft Syna für die Interessens- und Vertragspolitik zuständig. Die Vertreter des Baumeisterverbandes sagten klar, dass die gesetzliche Regelung alle Vereinbarungen im Gesamtarbeitsvertrag ersetzen würde. «Dem ist aber nicht so», erklärt Regotz.

Es ist nirgends festgehalten, dass die neue gesetzliche Vaterschaftsurlaubs-Regelung bestehende vertragliche Vereinbarungen ersetzt.
Autor: Mathias RegotzGewerkschaft Syna

Neu müssten beide Regelungen gelten und zusammengezählt werden, so der Gewerkschafter. «In den Verordnungen und Gesetzestexten ist nirgends festgehalten, dass die neue gesetzliche Vaterschaftsurlaubs-Regelung bestehende vertragliche Vereinbarungen ersetzt.»

Vaterschaftsurlaub

Eidg. Vorlage: Änderung des Erwerbsersatzgesetzes

 

  • JA

    60.3%

    1'933'114 Stimmen

  • NEIN

    39.7%

    1'270'551 Stimmen

Kein Verständnis bei den Arbeitgebern

Kein Verständnis für diese Forderung hat man beim Arbeitgeberverband. «Wir betrachten das als Maximalforderung der Gewerkschaften für die laufenden Verhandlungen», sagt Daniella Lützelschwab, Leiterin Arbeitsmarkt und Arbeitsrecht beim Schweizerischen Arbeitgeberverband. «Wir gehen nicht davon aus, dass es für eine solche Forderung eine Rechtsgrundlage gibt.»

Es gibt keine gesetzliche Pflicht zu einer ‹kumulativen› Lösung.
Autor: Basile CardinauxProfessor für Arbeitsrecht, Uni Freiburg

Dies bestätigt auch Basile Cardinaux, Professor für Arbeitsrecht an der Universität Freiburg: «Es gibt keine gesetzliche Pflicht zu einer ‹kumulativen› Lösung». Dies sei schon bei der Einführung des Mutterschaftsurlaubs so gewesen. Zwar könnten manche Firmen nun etwas einsparen, da sie allenfalls jetzt weniger Vaterschaftsurlaub selber bezahlen müssten.

Allerdings wurden mit dem Ja zum Vaterschaftsurlaub auch die Beiträge in die Erwerbsersatzordnung von 0.45 auf 0.5 Lohnprozente erhöht. Hier entstehen den Arbeitgebern neue Kosten, aber auch den Arbeitnehmern, weil der Vaterschaftsurlaub je hälftig von Arbeitgebern und - nehmern finanziert wird.

Kreative Lösungen gesucht

Die Verhandlungen zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern werden sich in vielen Branchen noch bis ins neue Jahr ziehen. Oft enden diese mit Kompromisslösungen: Da frisch gebackene Väter in ihren zwei Wochen gesetzlicher Vaterschaftsurlaub nur 80 Prozent des Lohnes erhalten, runden viele Arbeitgeber hier zum Beispiel auf 100 Prozent auf.

Tagesschau, 26.12.2020, 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Rueegsegger  (Matterhorn+234)
    Sie haben nicht Pech gehabt, sondern einen grosszügigen AG, der schon länger diesen Urlaub gewährt. Natürlich war er dadurch ein interessanter AG für Job Suchende. Aber Sie scheinen zu den Leuten gehören, die die Hand immer offen halten, vor allem, wenn der Staat etwas bezahlen soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominik Meier  (echoderzeit)
    Eine typische Diskussion in der Schweizer Komfortzone. Wir müssen bloss schauen wie lange wir solche Spässe noch finanzieren können und wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ernst Haft  (Ernst Haft)
      Die schweiz kann fast alles finanzieren, es ist jeweils bloss eine frage des politischen willens. Und dass die schweiz das möchte hat vor wenigen wochen eine überwältigende mehrheit bestätigt. Also ist eigentlich alles klar zu ihren fragen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Die Einführung des Vaterschaftsurlaub, Urlaub im Zusammenhang mit Neugeborenen naja, ist mehr als angebracht. Er ist zeitgemäss, unterstützt die frisch gebackenen Eltern nach der Geburt des Kindes im neuen Alltag. 2 Wochen sind zwar immer noch kurz, aber klar besser als 1 Tag. Firmen, die jetzt schon mehr als 1 Tag ermöglichen, warum wird nicht ihnen überlassen, ob sie 14 Tage zusätzlich oder anstatt gewähren. Wer sich von der Konkurrenz abheben möchte, wird zu Gunsten der Väter entscheiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen