Zum Inhalt springen

Header

Video
EU-Kommission rügt Demokratie-Defizite
Aus News-Clip vom 30.09.2020.
abspielen
Inhalt

Vorschlag eingereicht EU besorgt über Rechtsstaatlichkeit von Mitgliedsstaaten

  • Die EU-Kommission hat in einigen Mitgliedstaaten Defizite bei der Rechtsstaatlichkeit ausgemacht.
  • Konkret benannt in dem Bericht werden Polen, Ungarn, Bulgarien, Rumänien, Kroatien und die Slowakei.
  • Ungeachtet von Drohungen aus Ungarn und Polen hat eine Mehrheit der EU-Staaten nun ein Verfahren zur Bestrafung von Verstössen gegen die Rechtsstaatlichkeit innerhalb der Union auf den Weg gebracht.

In ihrem ersten Bericht zum Thema Rechtsstaatlichkeit überhaupt verweist die Brüsseler Behörde vor allem auf Einschränkungen der Justiz und von Medien, die Risiken für demokratische Standards darstellten.

Der Bericht, den die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte, sollte im Lauf des Mittwochs veröffentlicht werden.

Audio
Die EU steht vor einer Zerreissprobe
07:19 min, aus Echo der Zeit vom 30.09.2020.
abspielen. Laufzeit 07:19 Minuten.

Coronakrise als «Stresstest»

Darin heisst es, die Coronakrise sei eine Art «Stresstest» für die Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit in den EU-Staaten. Einige Massnahmen, die einzelne Staaten wegen der Krise ergriffen hätten, seien zu weit gegangen.

«In bestimmten Mitgliedstaaten wurden Medien und die Zivilgesellschaft neuen Hürden ausgesetzt.» Zudem sei die Unabhängigkeit der Justiz unterwandert worden, heisst es im Bericht.

Polens Justizreformen seit 2015 würden grosse Kontroversen auslösen, heisst es weiter. Auch in Ungarn seien Änderungen Anlass zur Sorge mit Blick auf die Unabhängigkeit der Justiz. Mit Blick auf Korruption äusserte die Kommission Kritik an Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Ungarn, Malta und der Slowakei.

Rechtsstaatlichkeit Bedingung für Finanzhilfe

Das Thema Rechtsstaatlichkeit spielt auch eine Rolle bei der künftigen Vergabe von EU-Finanzhilfe an die Mitgliedstaaten. Die amtierende deutsche Ratspräsidentschaft will hier eine Verbindung herstellen.

Mann.
Legende: Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban droht der EU mit einer Blockade. Keystone

Ein entsprechender Vorschlag der deutschen EU-Ratspräsidentschaft bekam am Mittwoch in Brüssel die erforderliche Unterstützung, wie ein Sprecher mitteilte. Damit können nun Verhandlungen mit dem Europaparlament beginnen.

Ungarn und Polen drohen mit Blockade

Brisant ist der Mehrheitsbeschluss vom Mittwoch, weil Ungarn und Polen mit einer Blockade von wichtigen EU-Entscheidungen zum langfristigen Gemeinschaftshaushalt drohen, sollte der neue Rechtsstaats-Mechanismus eingeführt werden. Dies könnte zum Beispiel dazu führen, dass das geplante Corona-Konjunkturprogramm nicht starten kann.

Der Vorschlag der deutschen EU-Ratspräsidentschaft sieht unter anderem vor, Kürzungen von EU-Finanzhilfen zu ermöglichen, wenn Verstösse gegen die Rechtsstaatlichkeit «in hinreichend direkter Weise» Einfluss auf die Haushaltsführung und die finanziellen Interessen der Union haben.

SRF 4 News, 30.09.2020, 15:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Jauch  (Matthias Jauch)
    Ev. sollte sich die EU in eine Demokratische Union wandeln.
    1. Antwort von Matthias Jauch  (Matthias Jauch)
      Die EU kann die Demokratie von den Bürgern her gar nicht leisten - es währe ihr sofortiges Ende. Lasst doch mal nur so in Belgien abstimmen.
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Die EU hat zwar Regeln aber man hat sehr rasch Länder aufgenommen ohne vorher fest zu legen, was man mit den Ländern macht, die sich nicht an die Regeln halten. Mein Eindruck ist, dass süd- und osteuropäische Länder nur wegen dem Profitieren der EU beigetreten sind und sich im übrigen um Regeln die ihnen nicht passen futieren. Da nützt auch der riesig aufgeblasene Apparat in Brüssel wenig dagegen.
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Vielleicht wäre es an der Zeit gewisse Staaten aus der EU zu entlassen und geleistete finanzielle Hilfe zurückzuverlangen. Denn die EU schadet sich zunehmend selbst.