Zum Inhalt springen
Inhalt

Vorstösse in Skandinavien Konservative wollen Abtreibungen erschweren

Das Abtreibungsrecht in Skandinavien gerät unter Druck – das erste Mal seit der Einführung in den siebziger Jahren.

Legende: Audio Norwegens Ministerpräsidentin will Abtreibungen einschränken abspielen. Laufzeit 06:49 Minuten.
06:49 min, aus SRF 4 News aktuell vom 23.11.2018.

Worum geht es? In Norwegen will die konservative Ministerpräsidentin Erna Solberg das Abtreibungsrecht verschärfen. Sie versucht damit, die christliche Partei in der wackeligen Koalition zu behalten. Auch in Schweden und Finnland sind Vorstösse hängig, die in eine ähnliche Richtung gehen. Derzeit ist in Dänemark und Norwegen eine Abtreibung bis zur zwölften Schwangerschaftswoche erlaubt – gleich wie in der Schweiz. In Schweden ist sie bis zur 18. Woche möglich.

Warum flammt die Debatte wieder auf? In Skandinavien wurde das Recht der Frauen, über ihren eigenen Körper zu entscheiden, seit den Siebzigerjahren kaum noch infrage gestellt. Dass das Thema nun wieder aufs Tapet komme, habe zwei Gründe, sagt SRF-Skandinavien-Mitarbeiter Bruno Kaufmann. Der eine sei der Machtgewinn nationalkonservativer Parteien in nordischen Ländern.

Es ist eine neue Generation von Politikerinnen und Politikern, die sich jetzt in diese Diskussion hineinbegeben.
Autor: Bruno KaufmannSRF-Skandinavien-Mitarbeiter

«Der andere ist, dass die medizinische Entwicklung so weit fortgeschritten ist, dass die pränatalen Untersuchungsmöglichkeiten heute viel grösser sind.» Die Grenzen des Abtreibungsrechts stehen im Zentrum der aktuellen Debatte. Denn über das Überleben von Embryos und Babys können heute viel früher gesichertere Aussagen gemacht werden als noch vor 40 bis 50 Jahren.

Hat ein Meinungsumschwung stattgefunden? «Nicht wirklich», sagt Kaufmann. In konservativen, christlichen Kreisen sei man immer dezidiert gegen dieses Abtreibungsrecht gewesen. «Und jetzt verändern sich die politischen und technologischen Rahmenbedingungen.» Diese Kräfte hätten auf einen solchen Moment gewartet. «Und der ist jetzt eben gekommen.»

Das wird ein Punkt sein, mit dem konservative Kreise versuchen werden, auf Stimmenfang zu gehen.
Autor: Bruno KaufmannSRF-Skandinavien-Mitarbeiter

Da viele Menschen heute später Kinder bekommen, wollen sie die Möglichkeiten der Medizin nutzen, um zu erfahren, ob ihr Kind gesund ist. «Das führt zu Diskussionen über Themen wie etwa Babydesign», so Kaufmann, und zur Frage, wie weit das freie Recht auf Abtreibung ausgeübt werden darf.

Ist eine Verschärfung des Gesetzes realistisch? Anders als in anderen Ländern – wie etwa in Irland, wo noch bis im Mai ein Abtreibungsverbot galt – handelt es sich in Skandinavien nicht um eine schwarz-weiss geführte Diskussion. Aber Teile des Gesetzes stehen nun wieder zur Disposition: Welche Grenzen sollen gezogen werden? Welche Regeln sollen eingehalten werden? «Wir werden in den nächsten Jahren noch viel über diese Frage hören», glaubt Kaufmann. «Und sicherlich wird es auch ein Punkt sein, mit dem konservative Kreise versuchen werden, im Vorfeld von Wahlen auf Stimmenfang zu gehen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.