Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Vorwurf der Geldwäsche Justiz friert Konten von Kreml-Kritiker Nawalny ein

  • Die russische Justiz hat die Konten der Anti-Korruptions-Stiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny sowie von einigen seiner Unterstützer eingefroren.
  • Das teilte seine Sprecherin Kira Jarmisch im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.
  • Seit vergangener Woche ermitteln die Behörden wegen des Vorwurfs der Geldwäsche gegen Nawalnys Organisation. Die Polizei durchsuchte auch Wohnungen von Nawalny-Vertrauten.
Legende: Video Aus dem Archiv: Demonstrierende fordern freie Kommunalwahlen abspielen. Laufzeit 04:15 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.07.2019.

Mitarbeiter von Nawalnys Stiftung hätten «eine grosse Geldsumme von Dritten bekommen», die «illegal» beschafft worden sei, erklärten die Ermittler. Es gehe um eine Summe in Höhe von knapp einer Milliarde Rubel, umgerechnet rund 15 Millionen Franken.

Die Ermittlungen fallen in eine Zeit anhaltender Proteste für freie Kommunalwahlen in Moskau. Nawalny ist einer der prominentesten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Derzeit sitzt er eine Haftstrafe von 30 Tagen ab, nachdem er zu einem nicht genehmigten Protest aufgerufen hatte.

Enorme Reichweite

Nawalnys Stiftung löst regelmässig Ermittlungen aus, die den dekadenten Lebensstil der russischen Elite und Korruptionsvorwürfe zum Gegenstand haben. Während die öffentlich-rechtlichen Medien diese weitgehend ignorieren, ist die Stiftung in den sozialen Medien sehr präsent.

Ihre Veröffentlichungen erreichen dort eine enorme Reichweite. Ein Beitrag, der den russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew als Kopf eines Immobilienimperiums anprangert, wurde auf YouTube 31.5 Millionen Mal angeklickt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
    Sehr geehrter Herr Gasser, ich bin überhaupt nicht froh
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Nawalny ist in Russland ein erfolgreicher Blogger mit vielen Followern. Er hatte sich vor vier Jahren schon einmal erfolglos zur Bürgermeisterwahl in Moskau gestellt. Nawalny führte aufwändige Kampagnen für seinen Wahlkampf. In den westl. Medien wird er als Held und möglicher zukünftiger Präsident gefeiert, in Russland hingegen ist seine Unterstützung marginal. Viele Russen erinnern sich wahrscheinlich noch an die "verlorenen Jahre" unter Jelzin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Erstaunlich an diesem Artikel finde ich nicht, dass die absolute Elite in Sachen Korruption, Geldwäsche und Veruntreuung dem mehr oder weniger letzten verbliebenen Kämpfer für halbwegs glaubwürdige, demokratische Verhältnisse Geldwäsche (15 Millionen, lächerlich) vorwirft. Sondern den Mangel an Kreativität der Behörden, sich einen nicht weniger offensichtlich fingierten, glaubwürdigeren Scheingrund für die Drangsalierung von Nawalnys Organisation aus den Fingern zu saugen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen