Zum Inhalt springen

Header

Audio
NY Times: Verhindert Political correctness Meinungsfreiheit?
Aus Rendez-vous vom 22.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Inhalt

Vorwurf der Intoleranz Bei der «New York Times» tobt ein Streit um Meinungsvielfalt

Dem einflussreichen, linksliberalen Blatt wird vorgeworfen, keine kritischen Stimmen mehr zu dulden. Was ist da dran?

«Lieber A.G.», schreibt die Journalistin Bari Weiss in ihrem Brief an den Herausgeber der «New York Times» (NYT), Arthur Gregg Sulzberger. «Leider muss ich dir mitteilen, dass ich die ‹New York Times› verlasse.»

Sie sei von Kolleginnen und Kollegen intellektuell gemobbt worden. Sie hätten sie auf Twitter als Lügnerin und Opportunistin angegriffen.

Bei der NYT herrsche generell ein Klima der Intoleranz, so Weiss weiter. Wer es wage vom linken Standpunkt abzuweichen, werde angegriffen. Die Folge sei Selbstzensur in den Redaktionsräumen.

Redaktionsleiter entlassen

Es sind happige Vorwürfe, welche die 36-jährige Kolumnistin vorbringt. Herausgeber Sulzberger lässt sie unbeantwortet. Sie folgen gut einen Monat auf die Entlassung des Redaktionsleiters der Meinungsspalte, James Bennet.

Bari Weiss (mit Brille) spricht in ein Mikrofon.
Legende: Bari Weiss hat bei der «New York Times» gekündigt – und macht dafür Anfeindungen von Journalisten-Kollegen verantwortlich. Keystone

Bennet musste gehen, weil er einen umstrittenen Kommentar im Zuge der George-Floyd-Proteste publiziert hatte, der aus der Feder eines republikanischen Senators stammte. «Holt die Truppen», lautete der militaristische Titel des Kommentars.

Kritik von allen Seiten

Das führte nicht nur zu heftiger Leserkritik. Auch Hunderte Angestellte der NYT protestierten und planten einen Streik. Auf Twitter machte der Satz die Runde: Der Kommentar bedrohe das Leben von Afro-Amerikanern, auch in den Reihen der NYT. Die Chefredaktion entliess Bennet kurzerhand.

Es war ein Personalentscheid, aber er symbolisiert auch eine publizistische Kehrtwende: Denn Bennet hatte explizit den Auftrag, konservativeren Stimmen in der NYT eine Plattform zu bieten.

So holte er unter anderem Bari Weiss zum Blatt, die bekannt ist für ihre Kritik an linker Identitätspolitik und ihre stramm pro-israelische Gesinnung. Das linksliberale Blatt wollte 2016 nach der überraschenden Wahl von Donald Trump die eigene Echokammer durchlüften.

Andere Meinungen nicht mehr gefragt

Doch die Neugier auf politische Gegenmeinungen ist im Wahljahr 2020 nicht mehr angesagt. Die Echokammern schliessen sich wieder, nicht nur bei den NYT. Ähnliche Zerwürfnisse gab es beim «NY Magazine», dem «Intercept» oder dem «Philadelphia Enquirer».

Gebäude mit riesigem Schriftzug «New York Times».
Legende: Die «New York Times» befindet sich mitten im Strudel der Diskussion um Meinungsfreiheit infolge der politischen Verhärtung in den USA. Keystone

Die George-Floyd-Proteste, respektive der Ruf nach «Law and Order» von rechts, heizen die Gemüter in den linken Reihen zusätzlich an. Die Black-Lives-Matter-Debatte hat Redaktionsstuben erreicht, wo bis anhin grösstenteils weisse Männer das Sagen hatten.

Selbstherrliche Rechtskonservative

Natürlich schlürfen Rechtskonservative jeden Konflikt genüsslich auf, der an die Öffentlichkeit dringt. Vor allem sie schreiben und sprechen über eine grassierende linke Intoleranz oder die sogenannte Cancel Culture: das Ausradieren von abweichenden Meinungen und Meinungsträgern.

Die rechten Medien profitieren davon, dass man von ihnen nichts anderes als Orthodoxie erwartet, während die linksliberalen wie die «New York Times» am selbstpropagierten Standard der Meinungsvielfalt rütteln.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 22.7.2020, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Noah Schmid  (Schmid)
    Schade ist, dass inzwischen immer mehr Fakten politisiert werden.
    Wer beispielsweise glaubt, dass CO2 Infrarotstrahlung absorbiert oder dass Masken den Krankheitserregerausstoss minimieren (d.h. dass Chirurgen Masken tragen, um ihre Patienten zu schützen) gilt inzwischen und neuerdings als Linker. Die meisten Medien berichten typischerweise über Fakten und weil viele Fakten häufig einer rechten Ideologie widersprechen, werden sie dann als links bezeichnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Noah Schmid  (Schmid)
    Bari Weiss ist anscheinend der Überzeugung, dass wer die Politik Israels kritisiert automatisch auch Antisemit ist. Diese merkwürdige (streng konservative?) Meinung ist offensichtlich von der NYT toleriert worden, obwohl sie offensichtlich von anderen Journalisten (inklusive jüdischen) nicht geteilt wurde. Denn Bari Weiss hat gekündigt und nicht umgekehrt. Auch das SRF hat schon kritisch über Israel berichtet und die wenigstens würden deshalb das SRF als antisemitisch bezeichnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Grut  (Pandas)
      Von dem was ich gehört habe sind die Probleme losgegangen wegen eines Berichtes über das "intellectual dark web" bei dem es um eine vom Mainstream ausgestosene Gruppe Intellektueler geht, geschrieben hat.
      Und Sie wurde dafür angestellt moderate konservative Sichten aufzuzeigen und deswegen gemobbt.
      In ihrem Brief war nichts von Anti-semitismus zu lesen und bei ihrer Kündigung gings nicht um Israel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Noah Schmid  (Schmid)
    Die NYT ist vielleicht liberal aber nicht linksliberal. Abgesehen von dem blinden Auge der NYT zur US-Hegemonie und dem Militärischem Industriekomplex: Erst gerade 2019 hat die NYT über E-Autos gewettert, dass sie angeblich nicht alltagstäuglich seien und über den Bau von neuen AKW zur Lösung der Klimaerwärmung geschwärmt (E-Auto-Anteil in Norwegen ist 60% und erneuerbare Energien und Effizienzmassnahmen sind erwiesenermassen viel günstiger und schneller). So schreibt die WW und nicht die taz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Micha Baumann  (M.Bau.)
      Norwegen der "Musterschüler" erwirtschaftet zwischen 1/4 und 1/3 des BIPs mit der Erdölindustrie und verdient sich mit dessen Export ein goldenes Näschen. Hauptsache 60% fahren einen "Gewissens-Tesla":)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen