Zum Inhalt springen

Header

Video
Prozess gegen VW-Konzern in Deutschland
Aus Tagesschau vom 30.09.2019.
abspielen
Inhalt

VW-Dieselskandal Mammutprozess gegen Abgas-Trickser begonnen

  • Vor dem Oberlandesgericht Braunschweig hat einer der grössten Prozesse im VW-Dieselskandal begonnen.
  • Im Verfahren geht es um Schadenersatzforderungen Hunderttausender VW-Kunden, die sich durch die Manipulation von Abgaswerten geschädigt sehen.

Gut vier Jahre nach dem Auffliegen des Dieselskandals hat in Braunschweig ein Mammutprozess zwischen klagenden Kunden und dem deutschen Volkswagen-Konzern begonnen. Die deutsche Regierung hatte im vergangenen Jahr mit der sogenannten Musterfeststellungsklage die Möglichkeit geschaffen, Ansprüche von Konsumenten zu bündeln.

Stellvertretend für fast 470'000 Käufer von Fahrzeugen der Marken VW, Audi, Seat und Skoda, die sich ins Klageregister in Deutschland eingetragen haben, zieht die Verbraucherzentrale des deutschen Bundesverbandes vor Gericht. Wegen des grossen öffentlichen Interesses verhandelt der 4. Zivilsenat in der Braunschweiger Stadthalle.

Verfahren könnte sich Jahre hinziehen

Zum Auftakt des Prozesses regte das Oberlandesgericht eine Einigung zwischen den Streitparteien an. «Ein Vergleich ist sehr schwer, aber möglich», sagte der Vorsitzende Richter Michael Neef. Es sei jedoch nicht einfach, einen möglichen Schadenersatz-Betrag für betroffene Dieselkunden festzulegen.

Volkswagen hatte allerdings schon im Vorfeld des Prozesses verlauten lassen, dass eine Vergleichslösung wegen der vielen unterschiedlichen Fallkonstellationen «kaum vorstellbar» sei. Experten rechnen deshalb mit einem langen Verfahren, das sich inklusive einer Runde beim deutschen Bundesgericht über vier Jahre hinziehen könnte.

Das bedeutet «Musterfeststellungsklage»

Box aufklappenBox zuklappen
Das bedeutet «Musterfeststellungsklage»

Die Musterfeststellungsklage ist ein neues Rechtsinstrument, das im vorliegenden Fall in Deutschland erstmals zur Anwendung kommt: Wenn Konsumenten geschädigt werden, können ausgewählte Verbände eine Art Sammelklage einreichen. Allerdings kann das Gericht bloss feststellen, ob ein Schaden vorliegt. Die konkreten Schadenansprüche müssen die einzelnen Kläger danach gesondert gerichtlich durchsetzen – und das kann lange dauern. Die Idee der Musterfeststellungsklage ist, dass ein Gericht nur einmal Sachverständige aufbieten muss und dass nach Feststellung eines Schadens eine einvernehmliche aussergerichtliche Lösung gefunden wird. Im vorliegenden Fall wird das aber kaum passieren, denn VW spielt ganz offensichtlich auf Zeit und will jede Schadenersatzforderung einzeln behandeln. (voep)

Audio
VW-Skandal: Gerichtsverfahren wird lange dauern
03:18 min, aus Rendez-vous vom 30.09.2019.
abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Sam Brenner  (Sam Brenner)
    Schade nur um die vielen Mitarbeiter und Büezer der Betrügerfirmen, die sich jahrelang den Hintern aufgerissen und gute Arbeit geleistet haben, während die Teppichetage lügt und betrügt was nur geht, um dann schlimmstenfalls mit goldenem Fallschirm und politischem Schutzgeflecht in die Pension entlassen zu werden. Das nennt sich dann "ich übernehme die volle Verantwortung".
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Wo sind alle die Klimaschützer, welche auf die Strasse gehen und explizit gegen diese Betrüger protestieren? Allerdings wird man bei den Angestellten kaum fündig werden.
  • Kommentar von Ueli Lieberherr  (UL)
    Wetten! Die Verjährung wird VW "retten" und alle gehen leer aus. Hauptsache die Juristen haben daran verdient.