Zum Inhalt springen

Header

Audio
Australier lassen ihrer Wut freien Lauf
Aus SRF 4 News aktuell vom 20.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
Inhalt

Während Waldbränden im Urlaub Australiens Premier entschuldigt sich und bricht Ferien ab

  • Australiens Premierminister Scott Morrison hat seine Ferien abgebrochen und sich in aller Öffentlichkeit entschuldigt.
  • Er bedaure zutiefst, die Australierinnen und Australier verletzt zu haben. Er hätte angesichts der verheerenden Waldbrände nicht mit seiner Familie nach Hawaii verreisen dürfen.
  • Während Morrisons Urlaub sind zwei Feuerwehrleute gestorben.
Video
Aus dem Archiv: Buschbrände in Australien
Aus News-Clip vom 19.12.2019.
abspielen

Er werde nun so schnell wie möglich nach Sydney zurückreisen. Seine Frau und seine beiden Töchter würden auf Hawaii bleiben. Morrison war in der Öffentlichkeit wegen der Reise stark in die Kritik geraten.

60 Meter hohe Feuerfronten

Im Kampf gegen die verheerenden Buschbrände in Australien sind zwei Feuerwehrleute ums Leben gekommen. Bei ihrem Einsatz in Buxton rund hundert Kilometer südwestlich der Metropole Sydney war ihr Fahrzeug am Donnerstag gegen einen Baum gefahren. Wie die Feuerwehr des Bundesstaates New South Wales mitteilte, wurden drei weitere Feuerwehrleute bei dem Unfall verletzt.

Stand in der Kritik wegen seiner Familienferien: Scott Morrison.
Legende: Steht in der Kritik wegen seiner Familienferien: Scott Morrison. Reuters

Die Feuerwehrleute waren auf dem Weg zu einem Brand, der rund 90 Kilometer südwestlich der Metropole Sydney ausser Kontrolle geraten war. Dort kämpften Einsatzkräfte gegen 60 Meter hohe Feuerfronten, wie es weiter hiess. Der Sauerstoff in der Luft sei knapp geworden. Dazu seien Böen mit Windgeschwindigkeiten von 100 Kilometern pro Stunde gekommen.

Ein verlassenes Haus in Buxton, New South Wales, brennt lichterloh.
Legende: Ein verlassenes Haus in Buxton, New South Wales, brennt lichterloh. Keystone

Nur die Hälfte aller Feuer unter Kontrolle

Die Behörden hatten wegen der Brände am Donnerstag einen siebentägigen Ausnahmezustand in New South Wales ausgerufen. In dem Bundesstaat wüten seit Wochen rund hundert Buschbrände, von denen bislang nur etwa die Hälfte unter Kontrolle gebracht werden konnte. Zugleich herrscht eine Rekordhitze. Grosse Landstriche sowie die Millionenmetropole Sydney leiden weiter unter giftigen Rauchschwaden.

Auch andere Teile Australiens werden von weitflächigen Bränden heimgesucht. Mit den jetzigen Opfern in der Feuerwehr kamen bislang landesweit mindestens acht Menschen als Folge der Feuer ums Leben. Mehr als 800 Häuser wurden zerstört und eine Gesamtfläche von mindestens drei Millionen Hektar niedergebrannt. Das entspricht in etwa drei Vierteln der Fläche der Schweiz.

Blumen für einen toten Feuerwehrmann in Horsley Park, im Bundesstaat New South Wales.
Legende: Blumen für einen toten Feuerwehrmann in Horsley Park, im Bundesstaat New South Wales. Keystone

Bis 46 Grad in Sydney

In den vergangenen Tagen war in Australien ein Temperaturrekord auf den nächsten gefolgt: Nachdem am Dienstag auf dem fünften Kontinent ein landesweiter Temperaturrekord von 40.9 Grad erreicht worden war, wurde dieser bereits am Mittwoch mit einem neuen Rekord von 41.9 Grad überschritten. Bisher hatte der landesweite Rekord bei 40.3 Grad im Januar 2013 gelegen.

In der Region Sydney sollen die Temperaturen ab Samstag auf 46 Grad steigen. Nördlich der grössten Stadt Australiens wütet weiter ein besonders grosses Feuer. Seine Rauchschwaden hüllen die Metropole von mehr als fünf Millionen Einwohnern seit Wochen ein.

Das Opernhaus von Sidney (linke Bildhälfte) ist aktuell in dicke Rauchschwaden gehüllt.
Legende: Das Opernhaus von Sydney (linke Bildhälfte) ist aktuell in dicke Rauchschwaden gehüllt. Reuters

#wherethebloodyhellareyou trendet auf Twitter

Nahaufnahme des Hawaiihemds
Legende:mrkoya

Seit Tagen lassen Australierinnen und Australier auf Twitter ihrer Wut unter dem Hashtag #wherethebloodyhellareyou – wo zur Hölle bist du – freien Lauf. Das Land brennt und der Premierminister ist in den Ferien? Scott Morrison will diesen negativen Eindruck jetzt korrigieren: Er rechtfertigt sich gegenüber Radio Sydney, seine Ferien seien schon lange im Voraus geplant gewesen und hätten nichts mit dem Feuer zu tun. Und er sei stets in engem Kontakt mit dem zuständigen Minister. Die Regierung sei also nicht abwesend, auch wenn er weg sei. Ob er mit seiner Rückkehr seine Kritiker besänftigen kann, wird sich zeigen. Ein T-Shirt-Hersteller in Melbourne macht sich derweil einen Spass aus der Geschichte: Er hat ein T-Shirt mit hawaiianischem Blumenmuster gedruckt. Mitten in den Blumen ist das Gesicht des Premierministers zu sehen. Das T-Shirt sei für einen guten Zweck, teilt die Firma mit: Alle Erträge aus dem Verkauf würden an freiwillige Feuerwehrleute gespendet.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Muller  (syd)
    ScoMo ist erst seit anfangs Jahr Premierminister und soll jetzt jetzt Schuld an der Katastophe? Extreme Trockenheiten gab es in Australien immer. Das Problem ist aber, dass immer mehr Leute im Bush leben und die Grünen in letzter Zeit das sog. Backburning verhindert haben. Backburning ist das geziehlte Abbrennen von abgestorbenem Material bei idealem Wetter. Die Technologie kommt übrigens von den Eingebohrenen. Und Sydney heute Morgen 19 Grad. Papier-Berichterstattung ist geduldig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Ein Kontinent, der sich aufgrund der vielen Sonne und Winde, eigentlich komplett mit erneuerbarer Energie versorgen könnte. Stattdessen wird für 77% der Stromerzeugung, Kohle verbrannt. Der Großteil der Bevölkerung stört sich wohl nicht daran, die wählen ja eine solche verantwortungslose Regierung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Keller  (eyko)
      Man kann nur hoffen, dass die Bevölkerung Australiens aufwacht und diesen verantwortungslosen Scott Morrison bald abwählt. Was da in Australien mit den Buschfeuern passiert ist grausam für Menschen, Natur und Wildtiere. Wann endlich wird ein Umdenken für den Klimawandel statt finden? Abwarten bis im Land nur noch Dürre und Wassermangel und verbrannte Erde ist? Der Kohleabbau muss eingestellt werden, es ist der Ruin für Australien. Australien hat riesige Flächen für den Bau Solaranlagen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    @SRF: 3'000'000 Hektaren sind 30'000 Quadratkilometer. Die Fläche der Schweiz ist 41'285 Quadratkilometer. Nach Adam Riese ergibt das ein Verhältnis der beiden Flächen von etwa 3/4 und nicht 2/3.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Vielen Dank für den Hinweis, wir haben die Textpassage angepasst. Freundliche Grüsse, SRF News
      Ablehnen den Kommentar ablehnen