Zum Inhalt springen

Header

Video
Netanjahu will Präsident aller Israeli sein
Aus Tagesschau vom 10.04.2019.
abspielen
Inhalt

Wahl in Israel Benny Gantz gesteht Niederlage ein

  • Bei der Parlamentswahl in Israel hat Benny Gantz vom Oppositionsbündnis Blau-Weiss seine Niederlage gegen Regierungschef Benjamin Netanjahu eingestanden.
  • Gantz sagte, der Kampf sei nicht vorbei. Jetzt gehe es um das Gespräch mit anderen Parteien.

Nach der Auszählung von 99,86 Prozent der Stimmen können Netanjahus Likud-Partei, aber auch Blau-Weiss jeweils mit 35 von insgesamt 120 Mandaten im Parlament rechnen. Zählt man die mit Likud verbündeten Rechtsparteien dazu, kommt Netanjahus Lager auf 65 Mandate gegen 55 für das Oppositionsbündnis. Netanjahu sprach von einem «unvorstellbaren Erfolg».

Das offizielle Wahlergebnis wird für Donnerstagnachmittag erwartet. Bis dahin sollen auch die Stimmen der Soldaten und besonderer Wählerkategorien ausgezählt sein. Die Wahlbeteiligung lag bei 67,9 Prozent. Bei der Wahl im Jahr 2015 hatte sie 71,8 Prozent betragen.

Noch am Wahlabend hatten sich sowohl Netanjahu als auch Gantz als Wahlsieger erklärt. Der von seiner Likud-Partei angeführte Block habe einen «klaren Sieg» errungen, sagte Netanjahu. Ex-Generalstabschef Gantz sagte dagegen: «Wir haben gewonnen. Diese Wahlen haben einen klaren Sieger und einen klaren Verlierer.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    In Israel gibt es nur sehr enge Spielräume für politisches Experimentieren. Bei uns hat Sicherheit einen Wert von 5% in Israel von 95%, da sind die Spielräume entsprechend klein.
  • Kommentar von Ralf Fröhlich  (Rafroe)
    Und wieder geht ein schon rechtes Land auf dieser Welt noch einen Schritt weiter nach rechts. Scheint der eindeutlich leichtere Weg zu sein. Wie weit rechts ist's dem Volke denn Recht ? So weit rechts dass man nicht mehr selber denken muss, diese Politiker sagen den Wählern dann schon den rechten Weg. Starke rücksichtslose und skrupellose Männer sind anscheinend extrem Sexy und angesagt.
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Was soll das, unterschwellige Diffamierungen helfen da nicht weiter. Für Israel geht es ums Ueberleben. Sie haben "starke und rücksichtlose" Gegner. Da kann man es sich nicht mehr leisten "naive, schöngeistige" Politik betreiben zu wollen. Ob Benjamin Netanjahu oder Benny Gantz, letztlich kommt's da nicht viel anders raus.
    2. Antwort von Samuel Müller  (Samuel Müller)
      Links sein ist ein Luxus den sich nicht jeder leisten kann Israel schon gar nicht, sonst würden sie schnell untergehen in diesem Umfeld.
      Der linke Traum der Gleichheit hat auch bei uns in der Schweiz erst etwa 1900 Einzug gehalten.
  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    Wer oder was sind die "besonderen Wählerkategorien". Beamte? Diplomaten? Oder gar Mossad-Mitarbeiter?
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Israel weiss genau worum es geht und das beschränkt sich nicht nur auf Beamte, Diplomaten oder Mossad-Mitdarbeiter, sondern auch alle "Wählerkategorieen" gleichermassen.