Zum Inhalt springen

Header

Video
Proteste gegen Jair Bolsonaro (unkom.)
Aus News-Clip vom 21.10.2018.
abspielen
Inhalt

Wahlen in Brasilien Justiz prüft Vorwürfe gegen Präsidentschaftskandidat Bolsonaro

  • Brasiliens Justiz untersucht, ob der Rechtspopulist Jair Bolsonaro unrechtmässige Wahlkampfhilfen angenommen hat.
  • Ihm wird vorgeworfen, Geld von Unternehmen bekommen zu haben, die über den Nachrichtendienst WhatsApp Falschinformationen verbreitet haben sollen, um Wähler zu manipulieren.
  • Die Klage war von der linken Arbeiterpartei von Bolsonaros Gegenkandidaten Fernando Haddad eingereicht worden.
  • Derweil haben in mehreren Städten des Landes Tausende gegen Bolsonaro demonstriert.

Laut der Tageszeitung «O Globo» nahm der Richter Jorge Mussi beim Obersten Wahlgericht die Klage an. Nun müsste die Bundespolizei Untersuchungen dazu einleiten, ob Bolsonaro von den Geldern wusste und damit gegen Gesetze verstossen hat.

Zehntausende demonstrieren

Derweil versammelten sich in São Paulo, Rio de Janeiro, Brasilia und anderen Städten des Landes sich zehntausende Gegner von Bolsonaro. Die Behörden machten keine Angaben über die Anzahl der Teilnehmenden. Bolsonaro war nach umstrittenen Kommentaren über Frauen, Homosexuelle und Schwarze in die Kritik geraten.

Aus der ersten Runde der Präsidentenwahl Anfang Oktober war Bolsonaro mit 46 Prozent der Stimmen als klarer Sieger hervorgegangen. Am 28. Oktober trifft er in der Stichwahl auf den Zweitplatzierten Fernando Haddad.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Ziswiler  (Zigtausend)
    Darf man überhaupt geschäftliche Sachen über WhatsApp schicken, es könne in den USA gelesen werden.
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Bolsonaro wird kaum mehr zu verhindern sein, egal was für ne Katastrophe das verursacht. Trump, Putin, Kim, Erdogan, Assad, Duterte, Salvini und Co wirds freuen: Welcome to the Club!
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Haddad weiss, dass er auf normalem Weg keine Chance hat. Nun probiert er es nach US-Muster.