Zum Inhalt springen

Header

Audio
Indonesien wählt einen Präsidenten – und den besseren Muslim
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.04.2019.
abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Inhalt

Wahlen in Indonesien Hat dieser Mann den rechten Glauben?

Kampf um den wahren Islam: Indonesien wählt heute einen Präsidenten. Nach ersten Nachwahlbefragungen zeichnet sich ein Sieg des aktuellen Amtsinhabers ab: Joko Widodo führt das Rennen demnach mit 55 Prozent an. Sein Herausforderer Prabowo Subianto kommt auf 44 Prozent der Stimmen. Dieser hatte unmittelbar vor dem Urnengang aufholen können. Auch, weil radikal-islamische Gruppen in Indonesien im Aufwind sind. Für konservative Wähler in Indonesien ist der amtierende Präsident nicht religiös genug.

Subianto
Legende: Widodo und der ehemalige General Subianto (im Bild) standen sich bereits bei der Wahl 2014 gegenüber. Keystone

Subianto der «bessere Muslim»: Mit 255 Millionen Einwohnern ist der Inselstaat das viertbevölkerungsreichste Land der Welt – und beheimatet auch die meisten Muslime. «Und Religion war eines der Hauptthemen während der Wahlen», berichtet SRF-Korrespondentin Karin Wenger. Herausforderer Subianto gelang es im Wahlkampf, sich als «der bessere Muslim» in Stellung zu bringen.

Karin Wenger

Karin Wenger

Südostasien-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Karin Wenger ist seit Frühling 2016 Südostasien-Korrespondentin von SRF in Bangkok. Sie berichtet über Indonesien, Malaysia, Philippinen, Thailand, Burma, Vietnam und weitere südostasiatische Länder. Wenger lebte zuvor sechs Jahre lang in der indischen Hauptstadt Neu Delhi. Früher berichtete sie als freie Journalistin aus dem Nahen Osten.

Hardliner wittern ihre Chance: Das ist insofern bemerkenswert, als Subiantos Mutter Christin war. «Bei Wahlen geht es aber nicht unbedingt um Wahrheiten, sondern um Rhetorik und Allianzen», sagt Wenger. Das weiss auch Subianto: Er schmiedete eine Allianz mit den islamistischen Hardlinern. Sie versprechen sich vom Pakt mit dem Herausforderer Einfluss, Geld und Zugang zu den Schalthebeln der Macht.

Anhänger der stärksten islamistischen Partei
Legende: Wie viele andere Länder in der islamischen Welt erlebt auch Indonesien eine schleichende Re-Islamisierung. «Dabei ist es eigentlich ein sehr tolerantes Land. Aber die Islamisten gewinnen immer mehr Einfluss», so Wenger. Keystone

Widodo holt Kleriker an Bord: Auch der amtierende Präsident Widodo weiss um die Stimmung im Land. Seine Reaktion auf den Aufstieg der Islamisten: Er schickte einen extrem konservativen Kleriker als Vize-Präsidenten ins Rennen. «Beide Kandidaten unternahmen alles, um zu zeigen, dass sie die besseren Muslime sind», erklärt Wenger. Den Islamisten erteilte Widodo allerdings schon bei seiner ersten Präsidentschaftskandidatur eine Absage.

Wählerin in Indonesien
Legende: Vielerorts mag das Land in neuem Glanz erstrahlen. «Anders sieht es aber bei den Menschenrechten aus», relativiert Wenger. 2014 kam Widodo mit dem Versprechen an die Macht, Menschenrechte und Minderheiten zu schützen. Die Bilanz ist durchwachsen. Reuters

Überzeugende Wirtschaftsbilanz: Die Wirtschaft wächst und die Armut im Land ging während Widodos erster Amtszeit zurück. Der 57-Jährige habe einen durchaus überzeugenden Leistungsausweis, sagt Wenger. Gerade bei Infrastruktur im Land hat Widodos Amtszeit sichtbare Spuren hinterlassen: Die erste Metro wurde unter seiner Ägide in der Hauptstadt Jakarta eröffnet; genauso wie Strassen und Häfen. «Das rechnen ihm die Menschen hoch an», so die SRF-Korrespondentin.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elisabeth Hasler  (hasler)
    Was soll diese Überschrift? Ich musste zweimal lesen und finde es total daneben, in der Schweiz eine solche Frage als Titel zu wählen. "Rechter Glaube" - sowas wird in totalitären Staaten gefragt, die von der Trennung von Kirche und Staat noch nie etwas gehört haben, aber sicher nicht in einem aufgeklärten Land. Ist ja kein Zitat eines Gewaltherrschers - wird jedenfalls nicht als solches ausgewiesen.
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Und wieder wird ein ganzes Land von Religion terrorisiert. Für mich ist diese Gefahr mindestens auf der gleichen Stufe wie das CO2.
    1. Antwort von Jörg Frey  (giogio)
      . . . und auf der gleichen Stufe wie populistische, allwissende Parteien. Und sehr viele von ihnen, geben sich sehr gerne eine pseudochristilichen Anstrich, obschon sie nur antichristlich sind.
    2. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Jeder hat seinen Glauben! Die Frage ist nur, welcher der richtige ist. Leider ist das Resultat nicht immer sichtbar.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Verstand ist wichtiger als Glaube.
    1. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      Die einen glauben an ihren Verstand, andere was ihnen eingetrichtert wird. Denke Subianto fischt nach den Eingetrichterten; diese werden mit Religion fueg- und modelierbar gemacht und geistig erpresst. Dies waehrent die Elite sich im Reichtum und Genuss tummelt. Deja vue, wuerde ich meinen..
    2. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Wir benötigen beides!