Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nordirland vor historischer Richtungswahl
Aus Echo der Zeit vom 03.05.2022.
abspielen. Laufzeit 9 Minuten 7 Sekunden.
Inhalt

Wahlen in Nordirland Nordirland – eine gespaltene Gesellschaft sehnt sich nach Ruhe

Bei den Nordirland-Wahlen könnten die Nationalisten gewinnen. Doch ein junger Belfaster sagt, wo es am meisten drückt.

Bei den Wahlen diese Woche in Nordirland ist ein historischer Regierungswechsel möglich. Umfragen deuten auf eine knappe Mehrheit der nationalistischen Sein Féin hin, nachdem die pro-britischen Unionisten gut 100 Jahre an der Macht waren. Bei einem Sieg käme automatisch die Frage nach einer Wiedervereinigung der Insel auf. Doch das ist nicht die Hauptsorge einer gespaltenen Gesellschaft, deren Wunden des Bürgerkrieges bis heute nicht geheilt sind.

Aufgewachsen im Arbeiterquartier

Die erste Kindheitserinnerung von Stephen Donnan-Dalzell aus Belfast ist nicht der Osterhase oder eine Märchenfee, sondern eine Bombenexplosion. Drei oder vier Jahre war er alt, als das ganze Haus zitterte, Fensterscheiben splitterten und das alte Fernsehgerät zur Seite kippte.

Solche Erinnerungen seien typisch für Kinder, die während der «Troubles» aufwuchsen, erzählt der heute 33-jährige Sozialarbeiter. Damals sprengte die katholische IRA die Polizeistation im protestantischen Quartier: «Nach dem Knall die grosse Stille. Wenn ich Fragen stellte, schwiegen die Eltern – weil sie über das Schreckliche nicht reden wollten.»

Stephen.
Legende: Sozialarbeiter Stephen Donnan-Dalzell: «Bereits als Kind wurde mir eingetrichtert, dass die katholischen Republikaner schlimme Menschen sind und Irisch die Sprache des Feindes ist.» Patrik Wülser

Nicht geschwiegen wurde zu Hause jedoch über die Feinde, die gleich um die Ecke auf der anderen Seite der Mauer leben, welche Belfast bis heute trennt.

Nach dem Knall die grosse Stille. Wenn ich Fragen stellte, schwiegen die Eltern – weil sie über das Schreckliche nicht reden wollten.
Autor: Stephen Donnan-Dalzell Sozialarbeiter Belfast

Dafür musste Stephen an den Paraden teilnehmen: «Pro-britischer Unionismus war eng mit religiösem Eifer verbunden. Die Ideologie hat man mit der Muttermilch aufgesogen.» Stephen wuchs in der Arbeiterklasse in East Belfast auf und lebt heute noch dort. In den Mauern mit den Parolen, welche der Verbundenheit zum britischen Mutterland huldigen.

Wandbild in Belfast.
Legende: Am Haus von Stephen Donnan-Dalzell ehrt eine überlebensgrosse Wandmalerei einen protestantischen Paramilitär, der mindestens ein Dutzend katholische Zivilisten tötete, bevor er selber exekutiert wurde. Patrik Wülser

Wer in einem solchen Ghetto aufwachse und später im Leben Katholiken begegne, erlebe einen ziemlichen Schock, so Stephen: «Man stellt fest, dass es Menschen sind wie du und ich, normale Leute, einfach mit anderer Flagge.» Doch die Monokultur erzeuge eine beschränkte Weltsicht und vergifte das Zusammenleben. Die Befreiung vom Tunnelblick sei nicht ganz einfach.

Die wahren Probleme

Heute beschäftigt sich Stephen, der Mann im Pullover mit farbigen Tupfen, gelben Turnschuhen und einem silbernen Ring in der Nase, mit den realen Sorgen der Menschen. Die Arbeiterklasse lebt in Belfast noch immer weitgehend getrennt. Die meisten Schulen sind konfessionell einheitlich und man vermeidet den Kontakt zur anderen Gemeinschaft.

d
Legende: Bei diesem Tor im Belfaster Arbeiterquartier kam es im April 2021 zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen nationalistischen und unionistischen Jugendlichen. «Was sie auf beiden Seiten der Mauer verbindet, ist die Armut», sagt Stephen: Steigende Lebenshaltungskosten, schlechte Schulbildung, ein marodes Gesundheitsysstem und mangelnde Perspektiven. Patrik Wülser

«Ressentiments bewirtschaften und Hass schüren bringt mehr Stimmen. Mit  Versöhnungspolitik holt man sich in der Politik keine Lorbeeren. Deshalb leben wir immer noch der Vergangenheit», stellt Stephen ernüchtert fest.

Stephen ist es wie vielen jüngeren Menschen egal, wer das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Unionisten und Nationalisten diese Woche gewinnt. Er will nach eigenen Worten einfach nichts mehr vom Nordirland-Protokoll hören und auch keine Flaggen, Paraden und anderen Unsinn mehr sehen: «Ich habe genug vom Gejammer der Politik über Identität und Nationalität, während die Menschen täglich ums Überleben kämpfen.»

Ich habe genug vom Gejammer der Politik über Identität und Nationalität, während die Menschen täglich ums Überleben kämpfen.
Autor: Stephen Donnan-Dalzell Sozialarbeiter, Belfast

Vertrauen in London schwindet

Stephen steht stellvertretend für die junge Generation in Nordirland. Zwar ist es nicht so, dass die Jüngeren nicht am politischen Geschehen interessiert sind, wie er dies leicht überspitzt darstellt. Doch es sind Themen wie Armut und Klimawandel, welche diese Generation bewegen. Viele haben das Vertrauen in die Politik verloren – in die eigenen Reihen ebenso wie in die britische Regierung. Laut Umfragen trauen nur noch gerade vier Prozent der Bevölkerung der Regierung in London.

Echo der Zeit, 03.05.2022, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen