Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der rechte Flügel der AfD wird an Bedeutung gewinnen abspielen. Laufzeit 06:49 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 02.09.2019.
Inhalt

Wahlen in Ostdeutschland «Das Vertrauen der Deutschen in den Staat ist erschüttert»

Die rechtsnationale Partei AfD konnte bei den Landtagswahlen in den Bundesländern Brandenburg und Sachsen über 20 Prozent der Stimmen holen. Das hat nicht mehr nur mit Protest gegen die traditionellen Parteien zu tun, erklärt SRF-Korrespondent Peter Voegeli.

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Deutschland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

SRF News: Die AfD ist fremdenfeindlich, zuweilen gar rechtsextrem. Ist es nur die Ausländerpolitik, mit der die AfD die Stimmen geholt hat?

Peter Voegeli: Sie war sicher der Auslöser für den grossen Erfolg der letzten Jahre. Aber es gibt noch andere Gründe. Eine kürzlich veröffentlichte Umfrage hatte zum Resultat, dass zwei von drei Deutschen den Staat für überfordert halten – vor allem bei der Rechtsdurchsetzung. Und dieses Gefühl wurde durch die Flüchtlingskrise befördert. Das Vertrauen in den Staat ist zwar nicht verloren, aber doch erschüttert.

Hat der rechte Rand der AfD nach diesen Wahlen noch mehr Aufschwung?

Die AfD im Osten ist inhaltlich und rhetorisch rechter als die AfD im Westen, wo sie zahlenmässig stärker ist. Der rechte Flügel der Partei wird aber an Bedeutung gewinnen. AfD-Chef Alexander Gauland wird bald zurücktreten und durch einen Mann im Osten ersetzt – wahrscheinlich durch Tino Chrupalla von der sächsischen AfD.

Wer 2014 AfD wählte, wollte den traditionellen Parteien eins auswischen. Ist das heute immer noch so?

Im Prinzip schon, in Sachsen aber nicht. Laut Umfragen haben dort 80 Prozent der AfD-Wähler die Partei für ihr Programm gewählt. Sachsen ist denn auch der Prototyp für die AfD. Sie kann dort am ehesten mitregieren, weil das Bundesland traditionell konservativ ist.

Die CDU hat in Sachsen in den letzten Jahren eine rigorose Sparpolitik durchgezogen. Hat das die Leute gegen die Regierung aufgebracht?

Die Sparpolitik ist ein ganz wichtiger Punkt. Es wurde massiv bei Bildung und Polizei gespart – das spürt jeder. Auch für die Kommunen lohnte es sich nicht mehr gut zu wirtschaften, weil sie einen grossen Teil der Gewinne abgeben mussten. Sachsen hat in den letzten Jahren schätzungsweise 15 Milliarden Euro Reserve angehäuft. Das entspricht etwa einem Jahresbudget des Bundeslandes.

Die CDU ist in Sachsen seit 30 Jahren an der Macht. Ihr wird auch Arroganz vorgeworfen.

Ja, das sagen viele. Es ist eine Art Arroganz wie früher bei der DDR-Staatspartei SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands). Ihr bevormundendes Auftreten und Verhalten wird von vielen nicht goutiert.

Das Duell mit der AfD hat auch der CDU geholfen.

Dann ist es in Sachsen eine Kombination aus «für die AfD» und «gegen die CDU», die der AfD so viel Auftrieb gegeben hat?

Ja. Aber ich denke, das Duell AfD gegen CDU hat auch der CDU geholfen. Wähler von der FDP oder der SPD wollten, dass die CDU und Ministerpräsident Kretschmer an der Macht bleiben. Sie haben taktisch gewählt. Die AfD hat vor allem viele Nichtwähler gewonnen – mehr als alle anderen Parteien zusammen.

Die CDU schliesst ein Bündnis mit der AfD kategorisch aus. Dann wird die AfD weiter in der Opposition bleiben. Ist das nicht genau die Rolle, die ihr behagt?

Doch. Vor allem in Brandenburg, weil sie dort keine Chancen auf Regierungsbeteiligung hat. In Sachsen will sie längerfristig mitregieren.

Gibt es auch Stimmen aus der bürgerlichen Mitte, die sagen, man sollte die AfD besser in die Regierung einbinden?

Diese Stimmen gab es zuweilen in Sachsen, als die Umfragen sehr schlecht aussahen. Aber Kretschmer hat nach langem Zögern eine Linie gefunden und sich von der AfD klar abgegrenzt – das hat ihm Punkte gebracht, wie auch anderen aus der CDU, die nicht mit der AfD koalieren wollen.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

88 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Die Frage ist, ob die AfD nicht auch eine "fake"-demokratische Partei ist, welche dafür da ist, Wählerstimmen zu sammeln um unter welcher Farbe auch immer, letztlich die Interessen des Kapitals zu vertreten. Die AfD ist die Partei mit dem grössten politischen Gewicht, welche viele Wähler wählen können, wollen sie keine Partei wählen welche offensichtlich nicht ihre Interessen vertreten sondern bestimmte Agenden und nach dem Motto politisieren "wer nicht mit uns ist, ist rechtsextrem".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Schon ein Stück aus dem Tollhaus, wie sich die durch enorme Stimmenverluste zwar arg gebeutelten und zerrupften Platzhirsche aber nichtsdestotrotz als strahlende Sieger feiern lassen, obwohl die AfD nach enormen Stimmengewinnen nur ein paar Prozentpunkte unter ihrem Stimmergebnis liegt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Hr. Borel , «Das Vertrauen der Deutschen in den Staat ist erschüttert» lautet hier der Bericht von Herrn Peter Voegeli - da ist das ganze Dilemme, in einem Satz hervorragend zusammen gefasst. Und nur auf diesen Zustand im derzeitigen Deutschland bezieht sich mein Kommentar und sonst auf gar nichts Anderes. Sie müssen sich von ihren Fixierungen lösen, so wie die derzeit Regierenden, die das auch dringend tun müssten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen