Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die AfD legt im Osten deutlich zu abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.09.2019.
Inhalt

Wahlen in Ostdeutschland AfD legt bei Landtagswahlen deutlich zu

  • Bei den Landtagswahlen in Sachsen hat die AfD deutlich zulegen können. So kommt die rechtsnationale Partei laut der aktuellsten Hochrechnung des ZDF auf 27.5 Prozent.
  • In Brandenburg gelingen der AfD ebenfalls deutliche Gewinne. Neu kommt die Partei laut Hochrechnungen auf 23.5 Prozent Wähleranteil.
  • Die CDU bleibt trotz deutlichen Verlusten in Sachsen stärkste politische Kraft. Dasselbe gilt für die SPD in Brandenburg.

Unter dem Strich kommt die CDU in Sachsen laut ZDF-Hochrechnung auf 32.1 Prozent Wähleranteil. Die Linke fällt auf 10.4 Prozent zurück. Die bisher in Dresden mitregierende SPD sackte auf 7.7 Prozent ab. Die Grünen kommen auf einen Wähleranteil von 8.6 Prozent.

Landtagswahl Sachsen 2019, Stimmanteile der Parteien (vorl. Endergebnis)

Landtagswahl Sachsen 2019, Gewinne und Verluste (vorl. Endergebnis)

In Brandenburg bleibt die SPD mit 26.2 Prozent die stärkste politische Kraft. Die AfD ihrerseits erzielt 23.5 Prozent Wähleranteil. Die bisher mitregierende Linke erzielt 10.7. Die CDU kommt auf 15.6 Prozent. Die Grünen holen 10.8 Prozent.

Landtagswahl Brandenburg 2019, Stimmanteile (vorl. Endergebnis)

Landtagswahl Brandenburg 2019, Gewinne und Verluste (vorl. Endergebnis)

Die FDP liegt sowohl in Brandenburg wie auch in Sachsen unter der Fünf-Prozent-Hürde. Für die Grünen sind es die besten Ergebnisse bei Landtagswahlen in beiden Ländern. Die SPD erzielte in Sachsen ihr schlechtestes Ergebnis bei einer Landtagswahl in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Die Regierungsbildung dürfte in beiden Ländern schwierig werden. In Brandenburg regierte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) bisher mit der Linken, in Sachsen führte Michael Kretschmer (CDU) eine Koalition mit der SPD. Nach den Hochrechnungen hätten diese Bündnisse alleine keine Mehrheit mehr.

Endgültige Sitzverteilung noch unklar

In Sachsen schien «Schwarz-Grün» (CDU und Grüne) möglich, doch ist hier die endgültige Sitzverteilung noch unklar. Nach einem Gerichtsentscheid darf die AfD in Sachsen wegen Unregelmässigkeiten bei der Listenaufstellung nur 30 Sitze über ihre Landesliste besetzen. Sie könnte aber auf mehr Mandate kommen, je nachdem, welche Wahlkreise sie direkt gewinnt. Eine Zusammenarbeit mit der AfD haben alle übrigen im Landtag vertretenen Parteien ausgeschlossen.

Für Sachsens Ministerpräsident Kretschmer ist das Ergebnis der Wahl mit einer Botschaft verbunden. «Das freundliche Sachsen hat gewonnen», sagte er am Sonntagabend in Dresden. «Das ist ein guter Tag für unser Land», fügte er hinzu. «Nun geht es darum, eine Regierung zu bilden, die gut für unser Land ist.»

Neue Schlappe für Regierungskoalition

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Wahlergebnis bedeutet nach den Landtagswahlen in Bremen (Mai 2019), Hessen und Bayern (Oktober 2018) eine erneute Niederlage für die Regierungskoalition von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie regiert mit einem «schwarz-roten» Bündnis aus ihrer CDU, deren bayerischer Schwesterpartei CSU und der SPD.

Nach der Hessenwahl hatte Merkel bereits den CDU-Vorsitz niedergelegt, den sie mehr als 18 Jahre lang innegehabt hatte. Ihre Nachfolgerin wurde die frühere saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, die seit Kurzem auch deutsche Verteidigungsministerin ist.

Bei der SPD gibt es Widerstand gegen eine Fortsetzung der «GroKo» (Grossen Koalition) in Berlin. Bei einer Neuwahl würde Merkel nicht mehr als christdemokratische Spitzenkandidatin antreten. Regulär dauert die Legislaturperiode bis Herbst 2021.

Der AfD-Bundesvorsitzende Alexander Gauland zeigte sich mit den Wahlergebnissen in den beiden Bundesländern «sehr zufrieden». «Aber ja, wir sind nicht stärkste Kraft geworden. Dazu fehlt noch ein Stück, und insofern beginnt die Arbeit jetzt erst», sagte Gauland am Sonntagabend in der ARD weiter.

Personen in einem Wahllokal in Brandenburg
Legende: Wahllokal in Lübbenau, Brandenburg: Die spannende Ausgangslage animierte wieder mehr Wähler, an die Urne zu gehen. Keystone

Kommentarfunktion geschlossen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Geschätzte Leser, zum Beitrag über die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg haben uns zahlreiche Einträge erreicht. Wir schätzen eine angeregte Debatte ausserordentlich. Mit Bedauern mussten wir jedoch feststellen, dass ebenfalls rassistische und persönlichkeitsverletzende Kommentare eingegangen sind. Wir können das nicht hinnehmen. Daher sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion zu schliessen. Ihre SRF-News-Redaktion.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Eine Grundrente ohne Prüfung der Bedürftigkeit, Enteignungsdebatten, Mietpreisdeckelung, jeden Tag eine neue Steuer durchs Dorf getrieben und die ganze grüne Hype und sonstige Griffe in die sozialistische Mottenkiste, wo andere bezahlen sollen, haben wohl der SPD wenig genutzt, wie man jetzt sieht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Dass die neue Partei (AfD) einen erdrutschartigen Zuwachs verbuchen kann, heisst leider für deren Wähler(innen) nicht, dass sie nun (mit fast 30%) in der Regierung mitreden und mitregieren können. Die übrigen Parteien werden nun mit "stemmen und würgen" eine Koalition-Regierung mit völlig verschieden gelagerten Politansichten bilden und die "Siegerpartei" mit allen Mitteln ausgrenzen und sie höchstens täglich massiv verunglimpfen! Das ist Politik, die immer weniger goutiert wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von u. Felber  (Keule)
      Dann läufts ja wie bei uns. Und dann wird noch vorgeworfen, das diese keine Probleme löst. Wie denn auch, wenn sie nicht die Wählerstärke vertreten darf!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Gott sei Dank werden sie das. Obwohl vielleicht wäre es gut die Mal ran zu lassen, damit auch der letzte Fan merkt, dass sie in der Realpolitik unfähig sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von SRF News  ()
    Geschätzte Kommentarschreiber, zum Beitrag zu den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg haben uns zahlreiche Einträge erreicht. Nun fordern wir Sie auf, sachlich zu bleiben und auf persönlichkeitsverletzende oder hassverbreitende Kommentare zu verzichten. Ansonsten sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion zu diesem Artikel zu schliessen. Ihre SRF-News-Redaktion.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen