Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video ANC bei Parlamentswahlen klar vorne abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.05.2019.
Inhalt

Wahlen in Südafrika ANC-Sieg trotz Stimmeinbussen

  • Einen Tag nach den Parlamentswahlen in Südafrika zeichnet sich für den Afrikanische Nationalkongress (ANC) ein ernüchterndes Ergebnis ab.
  • Nach Auszählung von fast 90 Prozent aller Wahlkreise ist der ANC von 62 Prozent (2014) auf 57 Prozent Wähleranteil abgerutscht.
  • Das entspricht dem bisher schlechtesten Ergebnis der Partei seit dem Ende des rassistischen Apartheid-Regimes 1994.

Die Wahlbeteiligung erreichte laut der Wahlkommission mit 65 Prozent einen historischen Tiefststand, wie die vorläufigen Ergebnisse zeigten. Die führende Oppositionspartei Demokratische Allianz (DA) gab leicht nach von 22 auf 21 Prozent der Stimmen.

Die linksgerichtete Partei der Wirtschaftlichen Freiheitskämpfer (EFF) kletterte von 6 auf 10 Prozent. Eine Partei der weissen Minderheit, VF Plus, legte von 0.9 auf knapp 2.4 Prozent zu. Rund 27 Millionen Südafrikaner waren aufgerufen gewesen, die 400 Abgeordneten des Parlaments in Kapstadt sowie Provinzvertretungen zu wählen.

Ramaphosa bleibt wohl Präsident

In Südafrika wählt das Parlament auch den neuen Staatschef. Dem Spitzenkandidaten des ANC, Präsident Cyril Ramaphosa, scheint damit eine zweite Amtszeit sicher. Er war erst im Februar 2018 an die Staatsspitze gelangt, nachdem der damalige Präsident Jacob Zuma infolge schwerer Korruptionsvorwürfe zurückgetreten war.

Cyril Ramaphosa
Legende: Cyril Ramaphosa war im Februar 2018 an die Staatsspitze gelangt. Keystone

Zumas fast zehnjährige Amtszeit wird in Südafrika inzwischen oft als «verlorenes Jahrzehnt» beschrieben: Die Arbeitslosenquote stieg weiter an, die Staatsschulden schnellten in die Höhe, die Wirtschaft stagnierte.

Ramaphosa versprach den Wählern einen entschlossenen Kampf gegen Korruption und einen Reformkurs, der die Wirtschaft wieder ankurbeln soll.

Der 66 Jahre alte frühere Gewerkschaftsführer war einst in Mandelas Auftrag für die Verhandlungen zur Beendigung des Apartheid-Regimes verantwortlich. Später ging Ramaphosa in die Privatwirtschaft und wurde Multimillionär, bevor er als Zumas Vizepräsident (2014-2018) wieder zurück in die Politik kam.

27 Prozent Arbeitslosigkeit

Südafrika ist die am meisten entwickelte Wirtschaft des Kontinents. Doch rund 30 Millionen Menschen – zumeist schwarze Südafrikaner – leben der Regierung zufolge in Armut. Die Arbeitslosenquote liegt nach offizieller Lesart bei über 27 Prozent.

Die weisse Minderheit, die etwa 8 Prozent der 56 Millionen Südafrikaner ausmacht, ist finanziell nach wie vor wesentlich besser gestellt. Die Weltbank bezeichnet Südafrika als eines der ungleichsten Länder weltweit.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P Gasser  (pasgas)
    "Die linksgerichtete Partei der Wirtschaftlichen Freiheitskämpfer" hört sich so gut an. In tat und Wahrheit ist es aber extremistische Linkspartei die offen zu Gewalt ausruft. Ihr Vorsitzender orientiert sich an Robert Mugabe, den er als Idol bezeichnete. Das so eine Partei auf 9% kommt, zeigt auch in welcher Verzweiflung die Bevölkerung in Südafrika ist. Hoffen wir die ANC wird nie eine Koalition mit der EFF eingehen müssen. Das wäre eine Katastrophe für Südafrika und für den ganzen Kontinent.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von werner zuercher  (Werner Zuercher)
    Ein Blick in die Gesichter dieser Männer genügt, um zu wissen, wohin die Reise mit Südafrika geht! Von den Idealen des Nelson Mandela ist nichts geblieben! Schamvoll von den europäischen Medien verschwiegen, denn es darf nicht sein, was nicht sein darf, geht Südafrika den Weg wie Zimbabwe-Rhodesien vor Jahren. Mittlerweile ist an Weißen ein verschwiegener Genozid im Gange! Farmer, Grundbesitzer können froh sein, wenn sie nebst ihrem Eigentum nicht auch noch das Leben geben müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    SF... meine Voraussage ist also wesentlich besser zutreffend als die ihres professionellen Korrespondenten... (BIG SMILE).... wobei, es ist noch nicht fertig ausgezaehlt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen