Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Wer tritt gegen Trump an? «Die Demokraten sind gespalten – ein grosses Problem für sie»

Für mehrere demokratische US-Präsidentschaftsbewerber hat mit den sogenannten Town Hall Meetings der lange Vorwahlkampf begonnen. Schon heute einen Favoriten zu benennen, ist praktisch unmöglich, wie USA-Kenner Christian Lammert weiss.

Christian Lammert

Christian Lammert

Politologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christian Lammert ist Professor für nordamerikanische Politik am John F. Kennedy Institut, Link öffnet in einem neuen Fenster an der Freien Universität Berlin.

SRF News: Wer von den bisher bekannten Kandidaten hat die besten Chancen, am Ende nominiert zu werden?

Christian Lammert: Die Erfahrung zeigt, dass sich da noch viel tun kann. Gemäss den derzeitigen Umfragewerten liegen jene Kandidaten vorn, die bei den Wählerinnen und Wählern bereits bekannt sind: Bernie Sanders oder Joe Biden – letzterer hat seine Kandidatur noch gar nicht offiziell bekannt gegeben. Recht weit vorn liegt auch Pete Buttigieg, obschon der schwule Ex-Bürgermeister einer Kleinstadt in Indiana eher als Aussenseiter gilt.

Buttigieg spricht zu Menschen in einem Saal.
Legende: Der Vorwahlkampf hat begonnen: Kandidat Pete Buttigieg auf Ochsentour an einem Town Hall Meeting. Reuters

Wofür stehen Sanders und Biden?

Ex-Vizepräsident Biden steht für das demokratische Establishment, entsprechend wird er von der Parteiführung unterstützt. Er hat viel politische Erfahrung und geniesst die Unterstützung der Arbeiterklasse – die bei den letzten Wahlen vielfach zum Republikaner Donald Trump gewechselt hat. Mit Biden hofft man, diese Klientel wieder zurückzuholen. Sanders dagegen steht für den linken, progressiven Flügel der Demokratischen Partei. Er machte im Vorwahlkampf 2016 ein sehr gutes Rennen gegen Hillary Clinton. Das zeigt: Die Demokraten sind gespalten. Das stellt ein grosses Problem für sie dar.

Ob man mit Biden oder Sanders Schwarze, Hispanics und junge Wähler wieder an die Urne locken kann, ist völlig unklar.

Biden und Sanders: Beide sind weisse, alte Männer. Sind das die richtigen Kandidaten, um die Menschen im Land abzuholen und zu begeistern?

Das wird derzeit intensiv diskutiert. 2016 hat das mit Hillary Clinton nicht funktioniert. Viele Demokraten blieben am Wahltag zuhause – vor allem Schwarze, Hispanics und junge Wähler. Ob man diese Gruppen mit Biden oder Sanders mobilisieren kann, ist völlig unklar. Andere Kandidaten wie Cory Booker oder Kamala Harris könnten vielleicht eine andere Dynamik in den Wahlkampf bringen. Berücksichtigen muss man auch, dass in den USA ein allgemeines Misstrauen gegen etablierte Politiker herrscht. Das könnte Überraschungskandidaten durchaus eine Chance eröffnen.

Auch die nächste Wahl wird wohl im Stahlgürtel entschieden.

Von Beobachtern hoch gehandelt werden die zwei Frauen Elizabeth Warren und Kamala Harris. Wofür stehen sie?

Beide gehören dem linken Flügel an. Harris hatte sehr gute Auftritte in letzter Zeit – aber den Nachteil, dass sie aus dem als sehr links geltenden Kalifornien stammt. Für die Demokraten stellt sich die Frage, ob man mit einer solchen Kandidatin im Stahlgürtel der USA – dort werden wohl auch die nächsten Präsidentenwahlen entschieden – punkten kann. Warren hatte kürzlich ebenfalls eine gute Presse. Ihr Problem ist derzeit allerdings, authentisch bei den Wählern anzukommen. Sie politisiert auf einer ähnlichen Linie wie Sanders und kämpft für eine Senkung der Bildungskosten oder für besseren Konsumentenschutz.

Viele Kandidaten bedeuten einen langen Vorwahlkampf. Kann das den Demokraten schaden?

Sicherlich – Ähnliches hat man bei den Republikanern 2016 gesehen. Der Vorwahlkampf mit vielen Kandidaten wurde sehr schmutzig geführt. Für die gegnerische Partei ergibt das viel Material für den Hauptwahlkampf. Die Herausforderung für die Demokraten liegt nun darin, die grosse Vielfalt an verschiedenen Kandidaten produktiv umzusetzen. Wenn es gelingt, die vielen konkurrierenden Strömungen ohne Schlammschlacht durch den Vorwahlkampf zu führen, kann das ein Vorteil für die Demokraten sein. Wenn nicht, ist es ein Nachteil.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

Langer Weg bis zur Präsidentenwahl 2020

Langer Weg bis zur Präsidentenwahl 2020

Bis Ende Jahr werden wohl noch weitere Politiker ihre Kandidatur für die Demokratische Partei erklären. Dazu wird es viele Town Hall Meetings geben, bei denen sich die Kandidaten dem Publikum vorstellen und positionieren. So richtig los geht es dann im nächsten Februar, wenn in Iowa die Phase der Vorwahlen zur Kür der Kandidaten beginnt. Sehr schnell wird sich das demokratische Feld ab diesem Zeitpunkt auf acht bis zehn Kandidaten verkleinern. Ungefähr ab Mai 2020 dürfte es ein Zweier-Kopf-an-Kopf-Rennen sein, bis Ende Sommer der demokratische Parteitag den Kandidaten oder die Kandidatin nominiert. Diese oder dieser wird dann gegen den republikanischen Kandidaten antreten, der aus heutiger Sicht Donald Trump heissen wird. Gewählt wird der neue US-Präsident am 3. November 2020.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Die Demokraten haben mächtig zur Spaltung der US-Gesellschaft beigetragen mit Gender-Hysterie, Anti-Trump-Hysterie (Russlandgate), Anti-Kavanough-Hysterie usw. Sie waren sich nicht zu schade, kolossale Lügen in die Welt zu setzen. Wer anderen eine Grube gräbt... auch hier git dies. P.S: Es gibt auch nicht "die" Demokraten. Der Nominationswahlkampf Sanders-Clinton hat dies gezeigt. Sanders-Wähler haben nicht automatisch für Clinton gewählt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Kessler  (KLERUS)
      @Bernoulli: Ich würde mich jetzt nicht als Befürworter der Demokraten, oder überhaupt der USA als Ganzes sehen. Aber die Republikaner sind an der Misere der US Gesellschaft und ihren Verstrickungen in Kriegsverbrechen genau so beteiligt! Die einzige Hoffnung besteht aber tatsächlich nur noch im linken Flügel der Demokraten. Da diese zumindest in der Wirtschaftspolitik, von dieser asozialen neoliberalen Schiene weg kommen möchten! Mit freundlichen Grüßen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Es wird bestimmt kein Demokrat gewählt werden, denn die grosse Mehrheit der Amerikaner erkennt schon lange, dass die nicht Politik machen, sondern nur versuchen, Donald Trump kaputt zu machen.Es besteht genau das gleiche Problem wie bei uns in der Schweiz. Die Linken stehen unter einem unerklärlichen Zwang alles was von rechts kommt abzuschiessen.Sie wollen nicht, dass ihre "Political Correctness" durch normales menschliches Benehmen ersetzt wird. Mit Trump verliert die Politik die Geheimnisse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ich hoffe, dass Trump mit seiner Chaos- und weltweiten Verunsicherungs- und Arroganzpolitik mit den Wahlen 2020 abtreten muss. Aber so wie es bei den Demokraten läuft, hege ich meine Zweifel, ob es diesen gelingt, das Vertrauen auf ihre Seite zu ziehen, um die Wahlen zu gewinnen. Zu sehr haben sie sich auf Anti-Trump-Bewegungen konzentriert und liessen ein praktisches, klares politisches Programm vermissen. Nun müssten sich die Demokraten zusammenraufen fürs Volk und eine soziale Politik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Hinter den Demokraten ziehen politische Seilschaften und Oligarchen die Fäden, welche nicht das Wohl des Volkes im Fokus haben. Soziale Ideale u.a. sind längst nur noch zur Deko da - mit Aussnahmen von Aussenseitern wie Sanders oder Gabbard.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen