Zum Inhalt springen

Header

Video
Kamala Harris wird Joe Bidens Kandidatin fürs Vizepräsidium
Aus Tagesschau vom 12.08.2020.
abspielen
Inhalt

Wahlkampf in den USA Kamala Harris wird Bidens Vize-Kandidatin

  • Joe Biden hat eine der wichtigsten Entscheidungen seiner Kandidatur im US-Präsidentschaftswahlkampf gefällt: Kamala Harris soll als seine Vize-Kandidatin ins Rennen gehen, wie Biden auf Twitter mitteilt.
  • Mit Harris steht zum ersten Mal eine nicht-weisse Frau an der Seite eines
    US-Präsidentschaftskandidaten.
  • Damit setzt der demokratische Präsidentschaftsanwärter nach den landesweiten Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus ein klares Zeichen.

Joe Biden gab schon früh bekannt, dass er eine Frau als seine Nummer 2 bevorzuge. US-Medien sprachen Kamala Harris die besten Chancen auf die Vize-Präsidentschaftskandidatur zu – und behielten Recht.

Auf Twitter verkündet Biden: «Ich habe die grosse Ehre, bekannt zugeben, dass ich Kamala Harris – eine furchtlose Kämpferin für die einfachen Menschen und eine der besten öffentlichen Bediensteten des Landes – als meinen Running Mate ausgewählt habe.» Der 77-Jährige hatte bereits Mitte März angekündigt, im Fall eines Wahlsiegs eine Frau zur Vize-Präsidentin zu machen.

Gutes Verhältnis untereinander

Die 55-Jährige wollte einst selbst gegen Donald Trump antreten und galt zu Beginn als chancenreiche Kandidatin. Im Dezember 2019 zog sie ihre Kandidatur jedoch aus finanziellen Gründen zurück.

Harris ist frühere Staatsanwältin. Die Tochter von Eltern aus Jamaika und Indien gilt als angriffslustig, was im Wahlkampf bei Vize-Kandidaten gerne gesehen wird. Ihre Beziehung zu Biden gilt als gut, auch wenn die beiden im Präsidentschaftsrennen einige Male aneinandergerieten.

Harris könnte Bidens Erbe antreten

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Bidens Entscheidung war mit Spannung erwartet worden, weil sie sich nicht nur auf seine Wahlchancen auswirken dürfte, sondern auch entscheidend auf die Zukunft des Landes auswirken könnte. Bei Amtsantritt wäre Biden 78 Jahre alt.

Es wird erwartet, dass er nur eine Amtszeit lang regieren würde, sollte er die Wahl am 3. November gewinnen. Als Vize-Präsidentin könnte sich Harris an seiner Seite profilieren und den Weg dafür bereiten, sein Erbe anzutreten. Biden war Vize-Präsident unter dem früheren Präsidenten Barack Obama.

Als Generalstaatsanwältin habe sie eng mit Bidens Sohn Beau zusammengearbeitet, zusammen hätten sie es mit den grossen Banken aufgenommen, die arbeitende Bevölkerung unterstützt und Frauen und Kinder vor Missbrauch geschützt, erklärte Biden. «Ich war damals stolz und ich bin jetzt stolz, sie als meine Partnerin in dieser Kampagne zu haben.»

Kamala Harris hält eine Rede.
Legende: Kamala Harris soll künftige Vize-Präsidentin der USA werden. Reuters

Harris ist die zweite schwarze Amerikanerin in der Geschichte, die in den US-Senat gewählt wurde. Sie vertritt dort Kalifornien.

Obama: «Harris ist mehr als bereit für die Aufgabe»

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat die Entscheidung von Joe Biden für Kamala Harris als Kandidatin der Demokraten für den Vizepräsidenten-Posten ausdrücklich begrüsst. Die 55-Jährige sei «mehr als bereit für die Aufgabe», erklärte Obama.

«Wenn du im Oval Office bist, die schwersten Probleme abwägst, und eine Entscheidung, die du triffst, die Leben und Existenzen eines ganzen Landes beeinflusst – da brauchst du jemanden bei dir, der das Urteilsvermögen und den Charakter hat, um die richtige Entscheidung zu treffen», betonte Obama.

Stars gratulieren Kamala Harris

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

US-Sängerin Pink vergiesst «wahre Freudentränen», Schauspielerin Kerry Washington ist von dem «historischen Moment» völlig überwältigt. «Ich freue mich für dich und bin erleichtert und froh für unser Land», gratulierte Sharon Stone der Senatorin aus Kalifornien auf Twitter.

Er könne es kaum erwarten für das Biden-Harris-Team zu stimmen, schrieb Sänger John Legend. Die Afroamerikanerin Kerry Washington verwies auf den historischen Moment, dass erstmals eine Schwarze und eine Frau mit indischen Wurzeln für eine der beiden grossen Parteien als Vize-Kandidatin ins Rennen zieht.

Sängerin Cher schmückte ihren Tweet «Gratulation Madame Vize-Präsident» mit einem Partyknaller-Emoji. «Ich weine vor Freude», schrieb Schauspieler Josh Gad. «Gab es je einen aufregenderen Tag», jubelte die indisch-amerikanische Komikerin Mindy Kaling. Charlize Theron rief ihre Twitter-Follower zum Wählen auf.

US-Präsident Donald Trump sagte an einer Medienkonferenz, er sei vom Entscheid Bidens überrascht. Er bezichtigte Harris unter anderem als Lügnerin. Harris wolle die Steuern erhöhen und die Militärausgaben senken.

Video
Donald Trump über Harris (unkomm.)
Aus News-Clip vom 12.08.2020.
abspielen

SRF 4 News, 11.8.2020, 22:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Olarte  (Oikaner)
    Die Progressiven Stimmen bleiben wieder marginalisiert.
    Bei der US Vorwahl der Demokraten 2020 ist Harris mit ca 5% Unterstützern und mangelnder Wahlspenden aus dem Rennen ausgestiegen.
    Dieser Artikel suggeriert, Harris sei eine gute Wahl bezogen auf die Proteste gegen systemische Gewalt an Schwarzen?!
    Ist die Bewegung, die Begriffe wie «prison industrial complex» und «prison slavery» nutzt wirklich so glücklich mit der Wahl?
    Als Attorney General war sie z.B. gegen Bodycams für Polizisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Ich hätte lieber die Frau Kamala Harris als Präsident. Die letzte 20 - 30 Jahren habe die Männer es gründlich verdorben, Krieg, Armut, Folter, unrecht und so weiter. Es wird Zeit das die Frauen die macht an sich nehmen. Und ich hoffe sie tun es besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Jeanôt Cohen: Das kann sie ja in 4 oder 8 Jahren immer noch, falls sie mit Biden zusammen erfolgreich ist. Bei den nächsten Wahlen geht es vorerst nur darum Trump zu besiegen und nicht Wunschträumen nachzuhängen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Eine "Quoten- und Alibikandidatur"(?) Weiblich, nicht-weis ... Honi soit qui mal y pense.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen