Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ekrem Imamoglu könnte bei Wahlwiederholung erneut siegen abspielen. Laufzeit 05:13 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 07.05.2019.
Inhalt

Wahlwiederholung in Istanbul «In Erdogans Partei brodelt es»

Mehr als einen Monat nach den Regionalwahlen in der Türkei hat die Wahlkommission die Bürgermeisterwahl in Istanbul annulliert. Die Wahl soll am 23. Juni wiederholt werden. Mit diesem Entscheid folgte die Behörde einem Antrag der Regierungspartei AKP. Deren Chef, Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, hatte in den letzten Tagen gefordert, die Wahl des Oppositionellen Ekrem Imamoglu für ungültig zu erklären. Doch das stösst auch AKP-Mitgliedern sauer auf, sagt Thomas Seibert.

Thomas Seibert

Thomas Seibert

Freier Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Seibert ist seit 22 Jahren Korrespondent für den deutschen «Tagesspiegel» in Istanbul und berichtet auch für andere Medien, unter anderem für Radio SRF. Vor kurzem musste er Istanbul verlassen, weil ihm die Türkei keine Arbeitserlaubnis mehr ausstellen wollte. Etwas später erhielt er wieder eine Akkreditierung.

SRF News: Wie hat die Wahlkommission ihren Entscheid begründet?

Thomas Seibert: Einige Leiter der Wahllokale in Istanbul sollen zu Unrecht auf ihren Posten gewesen sein, und einige sollen mit Regierungsgegnern zusammengearbeitet haben.

Die Bürgermeisterwahl soll also manipuliert gewesen sein. Wie glaubhaft ist das?

Das ist aus zwei Gründen nicht glaubhaft: Erstens hatte die Wahlkommission die Besetzung der Posten selbst genehmigt. Zweitens betreffen diese angeblichen Manipulationen lediglich die Wahl, bei der die AKP verloren hat. Die gleichzeitig stattgefundenen Wahlen zu den Bezirksparlamenten in Istanbul – bei denen die AKP gewonnen hat – werden nicht annulliert.

Wie hat die Opposition auf diesen Entscheid reagiert?

Viele Leute in Istanbul sind am Sonntag auf die Strasse gegangen, um zu protestieren. Andere haben ihre Fenster geöffnet und als Zeichen des Protests Töpfe gegeneinander geschlagen. Und die Opposition gibt nicht auf: Noch-Bürgermeister Imamoglu hat eine flammende Rede gehalten und seine Anhänger aufgerufen, erneut um den Sieg zu kämpfen.

Imamoglu
Legende: Ekrem Imamoglu hat seine Anhänger ermutigt, die Hoffnung nicht aufzugeben. Imago/Archiv

Wie gross sind Imamoglus Chancen, die Wahl erneut zu gewinnen?

Die Opposition hat nicht unbedingt eine Chance auf einen Sieg. Allerdings gibt es einige Entwicklungen, die einen solchen doch möglich machen könnten. Auf der einen Seite ist die Entschlossenheit der Oppositionsparteien spürbar, sich gegen die AKP zusammenzuschliessen.

Es brodelt in der AKP.

Einige kleinere Parteien haben angekündigt, ihre Bürgermeister-Kandidaten zurückzuziehen und sich hinter Imamoglu zu stellen. Und auch in der AKP gibt es sehr grossen Widerstand gegen den harten Kurs des Präsidenten. Einige AKP-Mitglieder in Istanbul, mit denen ich gesprochen habe, sagen auch, sie würden jetzt Imamoglu wählen. In der Partei brodelt es.

Ist der Widerstand innerhalb der AKP auch auf nationaler Ebene ein Thema?

Es wird schon seit längerem über die Spaltung der AKP diskutiert. Innerhalb der Partei gibt es zwei grosse Lager. Die eine Gruppe will zurück zur Reformpolitik der früheren Jahre, die andere Gruppe ist für einen harten, autokratischen Kurs. Diese Fliehkräfte in der AKP könnten jetzt zunehmen. Es wird spekuliert über die Neugründung einer rechtskonservativen Partei durch Erdogan-Gegner. Klar ist: Die AKP steht durch den Entscheid vor einer Zerreissprobe.

Erdogan
Legende: Staatspräsident Erdogan hat ein grosses Legitimationsproblem – mit der Wahlwiederholung hat er auch AKP-Mitglieder verärgert. Keystone/Archiv

Erdogan könnte sich mit der Einmischung also selbst geschadet haben?

Es könnte zumindest so ausgehen. Er hat ein grosses Legitimationsproblem: Aus Sicht vieler Bürger in Istanbul will er eine Wahlniederlage wettmachen, indem er den Sieg der Opposition aberkennt. Dazu kommt die Wirtschaftslage. Die Türkei steckt in der Rezession. Eine Neuwahl in Istanbul ist nicht das, was die Anleger sehen wollen. Die türkische Lira hat in der Nacht gegenüber Euro und Dollar stark an Wert verloren. Der Wahlkampf, der jetzt beginnt, wird im Zeichen einer schweren Wirtschaftskrise stattfinden.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Herr Erdogan, wie können Sie das alles noch mit Ihrem Gewissen vereinbaren, wenn Sie denn noch eines haben? Können Sie bei all diesem Betrug und den Lügen Ihrerseits noch gut schlafen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli  (sahliu)
    Wir regen uns auf über das Verhalten von Erdogan. Aber was wollen wir dagegen unternehmen? Auch dieser Mann wird sich einmal vor einem höheren Gericht verantworten müssen. Ich weiss, was bringt uns das im Moment.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Der Egozentrismus solcher Machthaber führt denselben zwangsweise zur Elimination seiner Macht. Erdogan macht den gleichen Fehler wie alle seine Gesinnungsgenossen.
    Diktatoren passen nicht mehr in unsere Zeit, ihre Zeit ist abgelaufen. Er wird fallen wie
    alle Seinesgleichen vor ihm. In Zukunft wird das Volk sich selber regieren, durch die
    Dienstbarsten unter den Bürgern. Es gärt überall auf der Welt, egal welches Regierungs-
    system, keines wird langfristig überleben, das auf Macht basierend
    Ablehnen den Kommentar ablehnen