Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frieden zwischen Israel und Libanon - illusorisch oder möglich?
Aus Echo der Zeit vom 15.10.2020.
abspielen. Laufzeit 06:06 Minuten.
Inhalt

Wandel im Nahen Osten Frieden zwischen Israel und Libanon dank grosser Handelszone?

Israel mischt am Mittelmeer die Karten neu. Visionäre Infrastrukturpläne machen sogar einen Frieden mit Libanon denkbar.

«Wie Libanon gezwungen werden könnte, mit Israel Frieden zu schliessen.» Unter diesem Titel schrieb Miran Khwais aus Ost-Jerusalem einen Artikel für die israelische Zeitung «Haaretz». Die junge Frau studiert Transporttechnik am Technion Institut in Haifa und schreibt zurzeit ihre Dissertation.

Reaktionen auf Ihren Artikel blieben nicht aus. Denn ein Frieden scheint vor allem wegen der mächtigen radikal-islamischen Hisbollah utopisch, die sich über ihre Feindschaft zu Israel definiert. Allerdings bröckelt das Feindbild Israel in der Region neuerdings rasant. Die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain haben sich auf eine Normalisierung der Beziehungen mit Israel eingelassen und Friedensabkommen verkündet.

Pandemie als Auslöser

Aus wirtschaftlichen Gründen, sagt Khwais: «Der Ausbruch der Covid-Pandemie hat dem weltweiten Ölmarkt zugesetzt und in dieser Region eine wesentliche Veränderung in Gang gebracht.» Plötzlich müssten sich ölreiche Staaten überlegen, wie sie sich rasch für eine Zukunft mit weniger Öleinnahmen aufstellen.

Verkehrsingenieurin Miran Khwais schreibt zurzeit am Technion Institut für Technologie in Haifa an ihrer Dissertation.
Legende: Verkehrsingenieurin Miran Khwais schreibt zurzeit am Technion Institut für Technologie in Haifa an ihrer Dissertation. ZVG

Sie brauchen dafür neueste Technologien – und die hat Israel. Unter dem Radar pflegen die Vereinigten Arabischen Emirate und Israel zwar schon lange wirtschaftliche Beziehungen. Doch mit den düsteren Prognosen für den Ölmarkt sei Israel plötzlich am längeren Hebel, so die Verkehrsingenieurin.

Denn die Vereinigten Arabischen Emirate brauchten Israels Technologie und wirtschaftliche Zusammenarbeit mehr, als Israel ihr Öl brauche, sagt Khwais: «Israel will weg von militärischen Konflikten zu einer technologischen und wirtschaftlichen Kooperation im Nahen Osten.»

Mit den düsteren Prognosen für den Ölmarkt ist Israel plötzlich am längeren Hebel.
Autor: Miran KhwaisVerkehrsingenieurin, Haifa

«Schienen für den regionalen Frieden»

Khwais verweist auf zwei grosse regionale Infrastrukturprojekte, die Israel vorantreibt. Ein Bahnprojekt, mit dem Israel Jordanien, den Golfstaaten und selbst den besetzten Palästinensergebieten enormes Wirtschaftswachstum verspricht.

«Schienen für den regionalen Frieden» sollen das Mittelmeer mit dem Persischen Golf verbinden. Jordanien soll zum Güterumschlagshub in der Region werden. Bis zum Jahr 2030 sollen Güter im Wert von jährlich 250 Milliarden US-Dollar in und aus der Region befördert werden, lautet ein Werbespot der israelischen Regierung. Das ist wesentlich mehr als heute.

«Mit diesem Vorhaben will sich Israel wirtschaftlich und politisch in der Region vernetzen», sagt Khwais. Ebenso mit der längsten Gaspipeline der Welt, die Israel bauen will – direkt von seinen Gasfeldern via Zypern und Griechenland nach Europa.

Hafen von Haifa als Angelpunkt

Zentral bei beiden Projekten ist der Hafen in Haifa, der gegenwärtig zu einem der modernsten Häfen der Region ausgebaut wird und nur 100 Kilometer vom zerstörten Beiruter Hafen entfernt ist. Kürzlich hat Dubai erstmals ein Frachtschiff nach Haifa geschickt – und nicht nach Beirut, das vor der verheerenden Explosion 70 Prozent seiner Güter über den Hafen ins Land brachte.

Der Hafen von Haifa hat nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut an Bedeutung gewonnen.
Legende: Der Hafen von Haifa hat nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut an Bedeutung gewonnen. imago images

Libanon gerate mit dem Verlust des Hafens und seiner miserablen Wirtschaftslage unter Druck. Dazu Khwais: «Hat Libanon überhaupt die Wahl, bei diesen Entwicklungen abseitszustehen?" fragt sie. Ranghohe libanesische Politiker schliessen Beziehungen zu Israel nicht mehr aus. Die Hisbollah kritisiert den Tabubruch, kämpft aber seit der Explosion mit einem Popularitätstief, weil ein Teil der Bevölkerung ihr die Mitschuld an der Katastrophe gibt.

Echo der Zeit, 15.10.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Lohri  (Patrick Lohri)
    Ein möglicher Frieden und wirtschaftliche Perspektiven im Nahen Osten und schon wieder gibt es Leute die das negativ sehen! Der Libanon wird nicht zum Frieden "gezwungen"! Viel mehr ist es so, dass der Rest vom Libanon (minus die Hisbollah) andere Probleme hat als ewige Feindschaft mit den Nachbarn. Einzig die Hisbollah die ein nicht legitimer Staat im Staat ist und vom Regime in Teheran finanziert wird will das verhindern!
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Auf das haben wir alle schon lange gewartet. Das würde den Extremisten der Hamas, Hisbollah, IS und wie sie alle heissen glatt den Wind aus den Segeln nehmen und sie langfristig im besten Fall überflüssig machen. Die Nachbarn von Israel können nur profitieren vom Wissensvorsprung Israels.
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    "Israel mischt am Mittelmeer die Karten neu. Visionäre Infrastrukturpläne machen sogar einen Frieden mit Libanon denkbar."

    "Pandemie als Auslöser"

    Wenn es Corona gelänge diese Entwicklung zu starten und zu fördern, dann wären dem Virus alle schädlichen Auswirkungen vergeben und man würde sich noch hundert weitere Viren wünschen, deren aller Auswirkung darin bestünde den Menschen ein bisschen Weisheit einzuimpfen.