Zum Inhalt springen

Wandel in Saudi-Arabien «Bis jetzt sind die Reformen oberflächlich»

Legende: Audio «Oberflächliche Reformen, keine politischen Rechte» abspielen. Laufzeit 07:24 Minuten.
07:24 min, aus Echo der Zeit vom 20.04.2018.

Zum ersten Mal seit mehr als 35 Jahren zeigte in Saudi-Arabien wieder ein Kino öffentlich einen Film. Laut dem Königshaus handelte es sich um einen Testlauf. Geplant ist jedoch der Bau von Hunderten Kinosälen im ganzen Land. Toby Matthiesen sagt, was die Kinovorführung für das Land bedeutet.

Toby Matthiesen

Toby Matthiesen

Experte für die Golfstaaten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Schweizer Toby Matthiesen forscht an der Universität Oxford zu den Golfstaaten. Er hat verschiedene Bücher dazu publiziert.

SRF News: Wie wichtig war dieser Moment für Saudi-Arabien?

Toby Matthiesen: Es ist sicherlich eine Veränderung. Vor allem jüngere Leute hatten in den letzten 35 Jahren keinen Ort, wo sie hingehen und etwas unternehmen konnten, ausser sich in einem Einkaufszentrum oder zu Hause aufzuhalten.

Weltweit werden immer weniger Filme im Kino geschaut. Wieso soll diese Ankündigung das kulturelle Leben in Saudi-Arabien verbessern?

Die Saudis schauen Fernsehen und Netflix wie wir. Es geht eher um den sozialen Aspekt. Ein Freund von mir war an dieser ersten Aufführung. Er sagte, es habe den Leuten sehr gut gefallen. Wie das Kino im ganzen Land ankommt, wissen wir aber noch nicht.

Bedeuten die Kinos auch eine Öffnung des gesellschaftlichen Lebens?

Die Kinos allein werden das Land nicht von Grund auf verändern. Vor 1979 gab es bereits Kinos in Saudi-Arabien. Und in den meisten anderen arabischen Ländern stehen auch heute Kinos. Die politischen und ökonomischen Probleme werden davon nicht gross berührt.

Künftig sollen 350 Kinos pro Jahr rund eine Milliarde US-Dollar in die Staatskasse spülen. Kann das funktionieren?

Das macht wirtschaftlich wohl nicht gross Sinn. Zuerst muss man all diese Kinos bauen und die Filme aus dem Ausland einkaufen.

Das Land steckt in einer ökonomischen Krise.

Es gibt zwar lokale Filmschaffende, die ihre Werke bisher nicht vor Ort zeigen konnten. Aber bis eine richtige Filmszene aufgebaut ist, wird es sehr lange dauern.

Der Konsum der Saudis soll angeregt werden. Könnte wenigstens das klappen?

Meiner Ansicht nach tangiert die Kino-Vision die fundamentalen wirtschaftlichen und politischen Probleme des Landes nicht. Zuerst müssen die Saudis wieder mehr Geld haben, das sie ausgeben können. Das Land steckt in einer ökonomischen Krise.

Zwei Männerköpfe in traditioneller Kleidung vor dem Schriftzug «Black Panther».
Legende: Als erster Film lief der Hollywood-Streifen «Black Panther». Keystone

Hat Kronprinz Mohammed bin Salman für seine Reformen – Frauen dürfen Auto fahren und ein Sportstadion besuchen – Vorbilder?

Er orientiert sich zu einem gewissen Grad an den Vereinigten Arabischen Emiraten. Dubai und Abu Dhabi sind Modelle für die Region: neoliberale, globalisierte Städte, in den denen alles möglich ist.

Bei den Kinos geht es eher um den sozialen Aspekt.

Aber Saudi-Arabien zu so etwas umzubauen, wäre sehr schwierig. Ausserdem sind das viel kleinere Länder als Saudi-Arabien. Dieses hat ein riesiges Territorium, eine viel grössere Bevölkerung und enorme Ungleichheiten im Land.

Wie kommt die Modernisierung beim ultrareligiösen Establishment in Saudi-Arabien an?

Der Islam hat kein Problem mit dem Kapitalismus. Das grosse Problem in Saudi-Arabien war, dass durch den Ölreichtum ein riesiger Staat entstand, der die ganze Wirtschaft kontrollierte, aber sehr ineffizient war. Auch die Kinos sollen zentral durch den Staat organisiert werden. Dort werden wieder viele Leute angestellt, die gut vernetzt sind. Um die Konsumgesellschaft entsteht eine «Vetterliwirtschaft».

Kann jeder Film gezeigt werden?

Aus dem nun gezeigten Film wurde rund eine Minute herausgestrichen. Das wird sicher auch bei anderen Werken passieren. Bisher war die Moral der Bereich der wahabitischen Kleriker.

Bis eine richtige Filmszene aufgebaut ist, wird es sehr lange dauern.

Im Moment scheint jedoch das Verhältnis zwischen den Klerikern und der Königsfamilie im Wandel zu sein. Diese verstärkt ihre Kontrolle über das ganze Land. Wie die religiösen Schichten darauf reagieren werden, wird sich erst zeigen.

Wird die Modernisierung noch weitergehen?

Bis jetzt haben wir vor allem oberflächliche Reformen gesehen – aber keine politischen Rechte. Es gibt keine Pläne, eine gewählte Versammlung zu gründen. Darüber hinaus sitzen sehr viele politische Gefangene in den Haftanstalten. Viele von ihnen waren Reformer, die das System verändern wollten. Auf diesen Ebenen gibt es überhaupt keine Bewegung. Es ist auch eine Taktik des Staates, die Aufmerksamkeit der Welt auf das Kino und das Autofahren zu lenken.

Sehen Sie kein Potenzial für grundlegende Veränderung?

Wenn sich die Beziehung zwischen den Klerikern und der Königsfamilie fundamental verändert und diese tatsächlich die Kleriker aus dem öffentlichen Leben hinausdrängen kann, bedeutet dies eine sehr starke Veränderung für Saudi-Arabien und die weitere islamische Welt.

Die Kinos allein werden das Land nicht von Grund auf verändern.

Dieser Prozess hat gerade erst begonnen. Die Allianz zwischen diesen zwei Akteuren bestand 250 Jahre lang. Sie wird kaum innert ein, zwei Jahren auseinanderbrechen.

Das Gespräch führte Samuel Wyss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Familie Saud hat gesamte Nah Osten in Brand gesetzt. Sie setzen sich für Freiheit von Syrer gleichzeitig ist ihnen Freiheit von Palestinänser egal. Sie warnen von Iran Einfluss in Nah Osten und übersehen US Dominanz welche sie mit allen Kräften unterstüzen. Sie reden von Kampf gegen Terrorismus aber sind wichtigste Geldgeber von diesen Organisationen. Sie haben Bahrain okupiert und versuchen Jemen zu besetzen. Diese Familie wird unter gehen und ist gut so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Im letzten Satz spricht Mathiesen den m.E. alles entscheidenden Aspekt an. Es handelt sich nicht um eine schlagartige Revolution, sondern den Beginn eines Reformationsprozesses. Der braucht seine Zeit, möglicherweise eine ganze ausgestorbene Generation an Klerikern. Ich denke, man soll den Reformationsprozess nach Möglichkeit dadurch fördern, als Beispiel (sozial, nicht wirtschaftlich!) zu gelten und den Arabern die Evolutionszeit belassen. Bin Salman ist jung genug für eine lange Begleitung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    alles wird bis zur Schmerzgrenze übertrieben und so entstehen Falschmeldungen. Das sieht man an dem Satz.350 Kinos sollen entstehen. Ein Kino ist entstanden. ! . Ob es mehr werden, wird erst die Zukunft zeigen. Aber so ist es auch in der Politik, übertrieben viel oder übertrieben wenig Information. Und daraus ergeben sich dann die Spekulationen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Nein. Der Wille zur Spekulation ist im Gedankengut verankert; bereits die Einschätzung der Informationsmenge ist persönliche Spekulation. - Jede Zukunftsprognose ist Spekulation; sie geht vom Normativen der Fiktion aus, was gleichbedeutend damit ist, dass sie sich Annahmen aufgrund der heutigen Situation, früherer und/oder zu erwartender Entwicklungen zugrunde legt. Spekulation ist also viel normaler als Sie hier skizzieren; sie ist sogar Grundlage zukunftsgerichteten Handelns.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen