Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trump-Fans gelangen fast ungehindert an ihr Ziel
Aus SRF 4 News aktuell vom 07.01.2021.
abspielen. Laufzeit 11:14 Minuten.
Inhalt

Washington, D.C. Was haben die «Proud Boys» mit dem Sturm aufs Kapitol zu tun?

Anhänger des US-Präsidenten Donald Trump haben das Kapitol in Washington gestürmt. Unter ihnen vor allem weisse Männer.

Wer ist in das Kapitol eingedrungen? Es waren Anhänger von Donald Trump. Sie haben die Gunst der Stunde genutzt und sind auf das Kapitol zumarschiert. Dies ist allerdings nicht das einzige gemeinsame Merkmal dieser Personen, denn Trump hat eine sehr breite Anhängerschaft. Das sieht man daran, dass er bei der Präsidentenwahl über 70 Millionen Stimmen bekommen hat. Seine Fans sind in allen Schichten zu finden. Aber: Es sind eher Männer als Frauen, eher Weisse als Minderheiten, und sie leben eher auf dem Land als in Städten.

Was unterscheidet sie von anderen? Ihre Gewaltbereitschaft. Denn es gibt auf dieser Seite des politischen Spektrums eine ganze Reihe von Gruppen, die davon überzeugt sind, dass sie ihre Freiheit mit Waffengewalt verteidigen müssen, und die sich organisieren. Aus diesen Kreisen hat sich der Mob vermutlich rekrutiert. Denn viele von den Zehntausenden, die am Nachmittag an Trumps Veranstaltung teilgenommen haben, sind vorher abgezogen. So waren zum Beispiel Familien beim Sturm auf das Kapitol nicht dabei.

Was ging dem Sturm aufs Kapitol voraus? Es war schon im Vorfeld klar, dass Trump mit seinem Auftritt Druck auf die Abgeordneten ausüben wollte, damit diese das Ergebnis der Wahl nicht zertifizieren. Er sagte: «Wir marschieren jetzt zum Kapitol und wir werden deutlich zeigen, dass wir uns diese Wahl nicht nehmen lassen.» Entsprechend aufgeputscht und mit dem jahrelang aufgestauten Zorn auf das politische System sind seine Anhänger losgezogen.

Wie sind diese Gruppen organisiert? Es gibt eine ganze Reihe von Organisationen, die Trumps Anhänger zusammenführen. Die bekannteste, die Trump einst selbst erwähnt hat, sind die sogenannten Proud Boys; eine Miliz, die sich im Jahr 2016 gegründet hat, in der weisse Männer miteinander verbunden sind.

Enrique Tarrio, der Anführer der «Proud Boys»

Enrique Tarrio mit Schutzweste und Sonnenbrille
Legende:Keystone

Der Anführer der «Proud Boys», Enrique Tarrio, ist kürzlich in Washington wegen Sachbeschädigung und Munitionsbesitz festgenommen worden. Er war von Miami in die Hauptstadt gekommen, um am 12. Dezember an einer Demonstrationen teilzunehmen. Er beschädigte dabei ein Black-Lives-Matter-Transparent. Es wurde von einer Kirche heruntergerissen und verbrannt.

Tarrio wurde einen Tag lang festgehalten, dann wurde er der Stadt verwiesen. Man habe damit ein Signal setzen wollen, dass man diese Gruppierung bei späteren Kundgebungen wenn schon, dann nur kopflos hier haben wollte, sagt Politologe und USA-Experte Thomas Jäger von der Universität Köln.

Dennoch ist es den «Proud Boys» gelungen, ins Kapitol einzudringen. «Das ist, was sie erreichen wollten, und das sind die Bilder, die diese Gruppierung zeigen wollte.» Nämlich: ‹Wir sind diejenigen, die die Herrschaft übernehmen können, wenn wir wollen. Und wenn wir einmal in Gang gesetzt werden, dann erreichen wir dieses Ziel.› Das sei wiederum ein Denken aus einer Parallelwelt, so Jäger: «Denn die US-Sicherheitskräfte sind natürlich in der Lage, das zu beenden. Und das war dann ja auch innerhalb weniger Stunden der Fall.»

Sie treten martialisch auf, marschieren in schwarz-gelben T-Shirts und sind gewöhnlich armiert, das heisst, sie tragen Schutzwesten und Waffen. Auf diese Art wollen sie zeigen, was sie unter Freiheit verstehen. Sie wollen sich diese Freiheit nicht nehmen lassen – denn sie haben das Gefühl, dass das geschieht, wenn dieses liberale Amerika den Staat stark macht.

Quelle: AP, 08.01.2021Festgenommene nach Sturm auf KapitolTitel (~40pt)Untertitel (~28, mind. 25)Text mind. 25pt. Für Text-Hierarchien z.B. mit Schriftstärke oder grösseren Schriften Arbeiten.Hier ein mögliches Beispiel:Body Text (mind. 25pt)Legende (mind. 25pt)Überschrift (mind. 25pt)Beschriftung (~25pt)2: Mitführen von Waffe ohne Lizenz / unregistrierter Munition1: Angriff auf Polizeibeamten1: Hausfriedensbruch / Angriff auf Polizeibeamten / Widerstand gegen Festnahme6: HausfriedensbruchDurch die Kapitols-Polizei:Durch die Polizei von Washington D.C.:6: Verstoss gegen Ausgangssperre u.a.4: Schusswaffen-Vorwürfe1: Landfriedensbruch1: Angriff auf Polizeibeamten33: Verstoss gegen Ausgangssperre24: Verstoss gegen Ausgangssperre und Hausfriedensbruch

SRF 4 News, 07.01.2021, 10:16 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Schuetz  (Sürmel)
    Erstaunlich, wie Europäer immer wieder empört sind über das Volk der Amerikaner. Huhu, jeder zweite Ami besitzt Schusswaffen Zuhause in diesem schönen Land. Schon mal einen Film aus Amerika gesehen, und ich meine nicht einen Charlie Chaplin Film. Jeder zweite Film auf unseren Kanälen hat mit Tod und Verbrechen zu tun, ganz zu schweigen von den Serien. Meine Generation wuchs schon mit Western Filmen auf. Die haben eine andere Kultur und dies sollte eigentlich genügen, um zu wissen, wie die sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jan Meyer  (Wikinger)
      Was soll das? Bin seit meiner Kindheit grosser Westernfan, aber es würde mir nie im Traum einfallen, als Zivilist martialisch herum zu laufen, selbst wenn es in einigen Staaten sogar offiziell erlaubt wäre. Diese Leute, die sowas tun, haben von Freiheit gar keine Ahnung, sondern leiden unter Minderwertigkeitsgefühlen u glauben, diese auf solche Weise unterdrücken zu können. Diese sind in der Kultur des Wilden Westens stehen geblieben, das ist es!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansruedi Ambühl  (Fischverleihnix)
    Wenn man sich die Leute auf den Fotos welche ins Kapitol reinspaziert sind Mal näher ranzoomt wird mir bewusst wie tief ein Teil dieser Gesellschaft gesunken ist in diesem sonst so tollen Land - aber es kommen wieder bessere Zeiten in denen die Vernunft und die Menschlichkeit wieder regieren wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Wie geht es nun weiter mit den Vandalen, die das Capitol gestürmt/besetzt haben ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Laut der Radiosendung "Info 3" wird sich der neue Justizminister damit befassen (müssen). Offenbar drohen den Leuten unter Umständen bis zu 20 Jahren Haft - Quelle genannt.... ;-))
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Nachtrag: selbstverständlich wird die Administration Trump noch versuchen eine Amnesie - tschuldigung, ich meinte natürlich Amnestie durch zu boxen.... ;-))
      Ablehnen den Kommentar ablehnen