Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wechsel ins Kabinett Kramp-Karrenbauer wird neue deutsche Verteidigungsministerin

  • CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wird neue deutsche Verteidigungsministerin. Das bestätigte der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl der Deutschen Presse-Agentur.
  • Kramp-Karrenbauer wird damit Nachfolgerin von Ursula von der Leyen, die das Europaparlament zuvor zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gewählt hatte.
Video
Von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin gewählt
Aus News-Clip vom 16.07.2019.
abspielen

Die Entscheidung gilt in Berlin als Überraschung, weil die CDU-Chefin zuvor stets betont hatte, keinen Ministerposten im Kabinett von Kanzlerin Merkel übernehmen zu wollen. Kramp-Karrenbauer hatte dies damit begründet, dass sie unabhängig als Parteivorsitzende agieren wolle. Als Ministerin ist die CDU-Chefin zudem in die Kabinettsdisziplin eingebunden.

Ernennung bereits am Mittwoch

Der Wechsel an der Spitze des Verteidigungsministeriums wird bereits an diesem Mittwoch vollzogen, wie das Bundespräsidialamt mitteilte. Somit nimmt Merkel an ihrem 65. Geburtstag ihre Wunschnachfolgerin als Kanzlerin in ihre Regierungsmannschaft auf.

Wie die Deutsche Presse Agentur meldet, sind ansonsten keine Veränderungen im Bundeskabinett geplant.

Merkel kündigte rasche Neubesetzung an

Angela Merkel hatte Stunden zuvor bereits angekündigt, die wichtige Funktion könne man nicht unbesetzt lassen. «Es wird eine sehr schnelle Neubesetzung geben. Das Bundesverteidigungsministerium, der Verteidigungsminister oder die Ministerin, sind Inhaber der Befehls- und Kommandogewalt. Das kann man nicht lange offen lassen», sagte die Kanzlerin in Berlin.

Lange hatte es geheissen, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn solle neuer Verteidigungsminister werden. Er hatte sich im vergangenen Jahr für den CDU-Vorsitz beworben, war aber Kramp-Karrenbauer unterlegen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Eine Niete, wird durch eine noch grössere ersetzt! Fachkompetenz, ist nun überhaupt nicht mehr gefragt.
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Das Problem ist doch, dass sich die Deutschen aus historischen Gründen nicht trauen, Sarah Wagenknecht und die Linke zu wählen. Wen gibt es sonst noch alternativ zur CDU? Es fehlen brauchbare Politiker in Deutschland.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Und diese Politikerin wird in den Hintergrund gedrängt und hat nicht die
      geringsten Chancen. Wie Recht Sie haben Herr Buchmann.
  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Soviel zur Glaubwürdigkeit von AKK.
    Sie wolle keinen Ministerposten annehmen um unabhängig zu bleiben.
    Hat sie also schlussendlich fadengerade gelogen?
    Und solch eine Person will Kanzlerin werden?
    1. Antwort von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
      CDU halt
    2. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      Gelogen, ist ein hartes Wort Herr Meier; eher politisiert oder einen politischen Gedanken erwähnt, welcher meist an Gültigkeit verliert sobald er ausgesprochen wurde.
    3. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Vielleicht sorgt Angy gerade dafür, dasssie nicht Kanzlerin wird. Das Verteidigungsministerin ist ein ziemlich heikles Ministerium. Da kann man sich gut blamieren. Mir ist jedenfalls kein Kanzler oder Kanzin bekannt, der vorher Verteidigungsministerin war.