Zum Inhalt springen

Header

Video
Präsidentenwahl in Polen verschoben
Aus Tagesschau vom 07.05.2020.
abspielen
Inhalt

Wegen Corona-Epidemie Polen verschiebt Präsidentenwahl

  • Polen wird die für den 10. Mai geplante Präsidentenwahl verschieben.
  • Die Wahl solle an diesem Tag nicht stattfinden – und der Oberste Gerichtshof solle sie anschliessend für ungültig erklären.
  • Ein neuer Wahltermin soll zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt werden.

Dies teilte der Vorsitzende der nationalkonservativen Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski, am Mittwochabend in einem gemeinsamen Statement mit dem ehemaligen Vize-Ministerpräsidenten Jaroslaw Gowin mit.

Damit wurde offenbar eine Lösung für den seit Wochen schwelenden Konflikt um die polnische Präsidentenwahl gefunden. Weil sich das nationalkonservative Regierungslager und die Opposition heftig bekämpfen, hatten es beide Seiten beim Ausbruch der Corona-Epidemie versäumt, sich gemeinsam Gedanken zu machen, was mit der Wahl des Staatsoberhaupts unter diesen Bedingungen geschehen soll.

Opposition für Verschiebung

Die Opposition hatte die Verlegung der Abstimmung verlangt, da wegen der Stilllegung des öffentlichen Lebens kein Wahlkampf möglich sei. Die PiS beharrte darauf, den Wahltermin am 10. Mai durchzuführen. Alle Umfragen sehen den von ihr gestellten Kandidaten, Amtsinhaber Andrzej Duda, mit grossem Vorsprung vor seinen Kontrahenten.

Um das Gesundheitsrisiko zu minimieren, wollte die PiS die Präsidentenwahl ausschliesslich per Post abhalten. Dafür musste das Wahlrecht geändert werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf der PiS hatte am Dienstag der von der Opposition dominierte Senat, die zweite Kammer des Parlaments, abgelehnt. Am Donnerstag soll die erste Kammer, der Sejm, darüber abstimmen. Hier hat die PiS die Mehrheit und könnte die Ablehnung des Senats überstimmen.

Gespaltenes Regierungslager einigt sich

Allerdings war das Regierungslager gespalten. Eine Gruppe von Abgeordneten um den ehemaligen Vize-Regierungschef Jaroslaw Gowin wollte diese Lösung nicht mittragen. Offensichtlich gelang es Gowin und Kaczynski nun, einen Kompromiss zu finden.

Die Gowin-Gruppierung «Porozumenie» innerhalb der PiS will nun dem Briefwahl-Gesetz zustimmen. Bedingung ist jedoch, dass die Wahl nicht am 10. Mai stattfinden wird. «Wenn der 10. Mai vorüber ist, und das Oberste Gericht die Wahl für nicht gültig erklärt, wird die Parlamentspräsidentin ein neues Wahldatum zum nächstmöglichen Termin verkünden», heisst es in der gemeinsamen Erklärung von Kaczynski und Gowin.

SRF 4 News, 7.5.2020, 0:00 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.