Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wegen medizinischen Eingriffs Bolsonaro sagt Teilnahme an Amazonas-Gipfel ab

  • Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat seine geplante Teilnahme an einem Amazonas-Gipfel zu den Waldbränden abgesagt.
  • Bolsonaro müsse sich auf einen für nächste Woche anberaumten medizinischen Eingriff vorbereiten.
  • Er war vor einem Jahr bei einer Wahlkampfveranstaltung mit einem Messer angegriffen worden.
Video
Aus dem Archiv: Messerattacke auf Bolsonaro
Aus Tagesschau vom 07.09.2018.
abspielen

Die Regierung in Brasília erwägt demnach, einen Stellvertreter zu dem Gipfel nach Kolumbien zu schicken oder um eine Verschiebung des Treffens zu bitten.

Bolsonaro müsse sich ab dem kommenden Freitag einer Flüssig-Diät unterziehen, sagte der Sprecher weiter. Zum vierten Mal, seit er während seines Wahlkampfes vor einem Jahr niedergestochen wurde, muss Bolsonaro operiert werden. Bei dem Eingriff in São Paulo nächste Woche soll ein Narbenbruch behandelt werden. Bolsonaros Ärzte erklärten, der Präsident brauche anschliessend eine zehntägige Erholungsphase.

Neues Dekret

Am Freitag beginnt auch der Amazonas-Gipfel im kolumbianischen Leticia. Bei dem regionalen Gipfeltreffen soll es um die schweren Waldbrände gehen, die derzeit im Amazonasgebiet wüten. Die Brände sorgen seit einigen Wochen für Streit zwischen Bolsonaro und internationalen Regierungen. Unter wachsendem Druck hatte Bolsonaro am Donnerstag ein Dekret erlassen, das das Abbrennen von Flächen für 60 Tage untersagt.

Zuvor hatte Bolsonaro von den G7-Staaten bewilligte Soforthilfen für die Bekämpfung der Brände abgelehnt. Später lenkte er ein und erklärte, die Hilfe unter bestimmten Bedingungen akzeptieren zu wollen.

Umweltschützer machen Bolsonaro dafür verantwortlich, dass Rodungen und Brände im Amazonasgebiet in diesem Jahr massiv zugenommen haben. Der Staatschef ist eng mit der brasilianischen Agrarlobby verbündet und hat Umweltschutzauflagen gelockert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Da würde ich auch nicht hingehen, Herr Bolsorano. Gibt nämlich unangenehme Fragen und vermutlich noch schlimmere Vorwürfe.
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    So stiehlt man sich aus der Verantwortung...
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Haben sie den Artikel nicht gelesen? Bolsonaro ist gesundheitlich angeschlagen.
    2. Antwort von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
      Das war er sowieso, wenn einer solche Dekrete gegen die Natur erlässt.
      Vielleicht kommt er im Spital zur Überzeugung, dass wir eine gesunde Umwelt brauchen und alles Geld nicht hilft, wenn die Natur zerstört ist.
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Die Wahl von Bolsonaro war ja schon ein tragischer Fehler und jetzt zeigt sich dies in aller Deutlichkeit. Ein Präsident der sein eigenes Land zerstört gehört umgehend abgesetzt. Das Fernbleiben am Amazonas- Gipfel darf nicht ohne Konsequenzen hingenommen werden.