Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Wegen Untätigkeit festgenommen Ehemaliger Wachmann nach Schulmassaker angeklagt

  • Knapp 16 Monate nach dem Parkland-Massaker im US-Bundesstaat Florida mit 17 Todesopfern ist ein ehemaliger Wachmann wegen Untätigkeit festgenommen und angeklagt worden.
  • Dem 56-Jährigen werde unter anderem vorgeworfen, seine Pflicht verletzt zu haben, die Kinder zu schützen, berichteten US-Medien unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft.
  • Ihm drohten bis zu 97 Jahre Haft, schrieb die örtliche Zeitung «Sun Sentinel».
Legende: Video Aus dem Archiv: Was hat sich seit dem Parkland-Massaker getan? abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus SRF News vom 14.02.2019.

Statt einzugreifen, habe sich der inzwischen pensionierte Hilfssheriff damals zurückgezogen und 48 Minuten lang mit gezogener Waffe versteckt, während in der Schule die Schüsse fielen, zitierte die Zeitung aus einem Untersuchungsbericht.

Dem Wachmann werden unter anderem Kinderverwahrlosung, grobe Fahrlässigkeit und Meineid vorgeworfen. Die Anklage folgt einer 14-monatigen Untersuchung, während der man mit 184 Augenzeugen gesprochen und Videoaufnahmen konsultiert hat.

Vom Mut verlassen

Auf einem Überwachungsvideo sieht man den Angeklagten mit zwei weiteren Angestellten, wie sie auf das Gebäude zueilen, aus dem die Schüsse kommen. Als sie ankommen, zieht er seine Waffe und geht vorwärts, bevor er zurückweicht und sich draussen versteckt.

Weiterer Beamter entlassen

Der Anwalt des 56-Jährigen wies die Vorwürfe zurück und erklärte, der Mann werde zum Sündenbock gemacht. Ein weiterer Beamter wurde ebenfalls wegen Untätigkeit entlassen, aber nicht angeklagt. Auch dieser habe sich damals zehn Minuten lang hinter einem Auto versteckt, ohne sein Funkgerät einzuschalten, hiess es.

Landesweite Proteste nach Attentat

Am 14. Februar 2018 hatte an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland ein 19-Jähriger 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen. Der Schütze wurde festgenommen. Überlebende Schüler hatten nach dem Blutbad eine Protestaktion gegen Waffengewalt und für striktere Waffengesetze in den USA gestartet, die zu einer landesweiten Bewegung wurde.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.